Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schule mal anders: Industrie lädt Jugendliche in die Welt der Technik ein

11.03.2008
Unternehmen bieten mit TectoYou Orientierung bei der Berufswahl / Aktions- und Informations-Programm für Schüler und Studienanfänger auf der HANNOVER MESSE

Wie bringt man einem Roboter das Fußballspielen bei? Wie sollte ein Material beschaffen sein, das für Hitzeschilder in der Raumfahrt taugt? Mit welcher Technik kann man den Klimawandel stoppen, und wie baut man einen Windpark auf dem Meer? Die Antworten auf diese Fragen liegen in der Welt der Technik.

Ingenieure und Techniker entwickeln die Zukunft, sie verändern die Welt. Technische Berufe fordern die Kreativität, bieten internationale Kontakte, spannende Teamarbeit und gutes Einkommen.

Technischer Nachwuchs wird dringend gebraucht. Mit TectoYou geht die Industrie auf junge Menschen zu. Die Nachwuchs-Initiative auf der HANNOVER MESSE 2008 will junge Menschen für technische Ausbildungen und Studiengänge begeistern. Ziel von TectoYou ist es, echte Perspektiven aufzuzeigen und den Weg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft zu ebnen - und gleichzeitig den Nachwuchs für spannende Berufsbilder in der Industrie zu sichern.

TectoYou ist weit mehr als eine kostenlose Reise zur HANNOVER MESSE. Auf die Schüler, die in Bussen nach Hannover gebracht werden, wartet ein volles Programm. Treffpunkt ist die Halle 26, die komplett dem Thema Nachwuchsförderung gewidmet ist. Vor- und nachmittags nehmen Guides die Schüler mit auf ausgewählte Stände und Sonderschauen auf der HANNOVER MESSE. Darüber hinaus besuchen die Schüler Workshops und Seminare. Der TectoYou-Besuch wird im Voraus geplant, um den Jugendlichen ein Programm anzubieten, das ihren Interessen und Bedürfnissen entspricht.

Drei junge Zielgruppen spricht TectoYou an:

1. Haupt-, Real- und Berufsschüler der 9. und 10. Klasse, die sich für einen Ausbildungsberuf interessieren,

2. Schüler der Oberstufe im 11. und 12. Jahrgang, die ihre berufliche Zukunft gestalten wollen,

3. Studienanfänger an Berufsakademien, Fachhochschulen und Hochschulen, die einen Schwerpunkt für ihr Studium suchen.

Für jede dieser Gruppen gibt es eine eigene Guided Tour. Insgesamt wird es mehr als 100 Guided Tours am Tag geben. Hinzu kommen täglich etwa 80 Workshops, die von der Leibniz Universität Hannover und der Berufstrainingsagentur kickstart organisiert werden. Themen sind etwa "Berufsbilder entwickeln: Welcher Beruf passt?", "Quantenschaum und Parallelwelten" oder "Wie die Zeit vergeht".

Der Hauptsponsor von TectoYou ist Siemens. Nachwuchsförderung hat in der Unternehmensphilosophie von Siemens einen festen Platz. Dies beginnt bereits in Kindergärten mit Forscherkisten zum Experimentieren, setzt sich fort mit Förderung des weiblichen Nachwuchses mit Programmen wie Yolante und IT-Trainees, umfasst Journalismuswettbewerbe für Schülerzeitungen und Campusmedien zum Thema Technik und reicht bis hin zu integrierten Wegen mit gewerblichem Berufs- und Bachelor-Abschluss. "Qualifizierter Ingenieur- und Technikernachwuchs ist für die Unternehmen der Automatisierungsindustrie von zentraler Bedeutung.", sagt Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Drive Technologies. "Deshalb investieren wir gezielt in Aktivitäten, die Kindern und Jugendlichen die faszinierenden Möglichkeiten in technischen Berufen zeigen."

Mit einer Vielzahl fester Partnerschulen steht Siemens in engem Austausch. Zu den gemeinsamen Projekten zwischen Schulen und Siemens zählen Unterrichtsbesuche, Exkursionen oder Bewerbungstrainings, aber auch Lehrerfortbildung. Siemens spricht für TectoYou die Partnerschulen gezielt an, um Schüler zur HANNOVER MESSE zu bringen. Siemens wird in Halle 26 mit einem Stand präsent sein, auf dem die komplette Bandbreite der technischen und industriellen Berufsbilder, die Siemens zu bieten hat, dargestellt sind - von der gewerblichen Ausbildung über duale Systeme mit Ausbildungs- und Fachhochschulphasen bis hin zu Stipendien für Universitäts- und Fachhochschulstudiengänge. "Neben den speziellen Informationsprogrammen im Rahmen von TectoYou bietet die Hannover Messe Jugendlichen die einmalige Gelegenheit, das breite Spektrum der Automatisierungs- und Antriebstechnik an einem Ort zu erleben", so Helmrich. An jedem TectoYou-Tag werden rund 20 Mitarbeiter von Siemens auf dem Stand in Halle 26 als Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

Rittal präsentiert sich in 2008 als starker Partner und einer der Sponsoren von TectoYou. Bei den Berufswettbewerben SkillsGermany übernimmt Rittal die Schirmherrschaft im Bereich Elektrotechnik. Rittal plant ein spannendes Jugendprogramm aus Entertainment, Sport und Information. Vorgesehen ist, dass Jugendliche gegen internationale Rollstuhl-Basketballprofis des amtierenden Deutschen Meisters sportlich antreten. Dabei können die Jugendlichen selbst in Hightech-Rollstühlen auf einem Basketballfeld ihr Können unter Beweis stellen. "Unter dem Motto 'No excuse - es liegt an Dir' wird Jugendlichen eindrücklich vor Augen geführt, dass in jedem Einzelnen vielfältige Potenziale stecken - egal welche Voraussetzungen er hat. Unser integratives Programm soll zum konsequenten Handeln animieren," so Martin Kandziora, Leiter Marktkommunikation bei Rittal in Herborn. Zudem erhalten die jungen Besucher einen Einblick in das umfassende Ausbildungsprogramm des Global Players Rittal sowie der Unternehmensgruppe. Bereits in 2007 hat Rittal mit neun Bussen knapp 500 Jugendliche und junge Erwachsene zur Hannover Messe gebracht. Dieses Engagement plant Rittal auch in diesem Jahr.

Jungen Menschen den Eintritt in die faszinierende Welt der Technik zu ermöglichen, steht im Mittelpunkt des Engagements der HARTING Technologiegruppe. Mehr als 500 Schüler und Studenten aus den Regionen Minden-Lübbecke und Osnabrück werden auf Einladung von HARTING einen Tag auf der HANNOVER MESSE erleben. Am Messefreitag werden auch Kinder der HARTING-Mitarbeiter das Festival of Technology besuchen. In Halle 26 steht die spielerische Auseinandersetzung mit der Vielfalt der HARTING-Technologien im Mittelpunkt. Bei einem Steckerspiel können im Wettstreit die richtigen Kombinationen gefunden und zusammengesteckt werden, und es können Steckverbinder für unterschiedliche Anwendungen zusammengebaut werden.

Im Vorfeld bereiten sich einige Schulklassen im Rahmen eines Planspiels mit einem Industrienetzwerk-Entwurf für eine anspruchsvolle Produktionshalle vor; die praktische Umsetzung erfolgt dann maßstabsgetreu live auf der Hannover Messe.

Jung und Alt können in Halle 25 ihr Geschick unter Beweis stellen. Auf einer Carrerabahn gilt es gegen den NeuroRacer anzutreten - einen Rennwagen, der sein Fahrverhalten durch Mechanismen der künstlichen Intelligenz lernt.

Initiatoren von TectoYou sind die HANNOVER MESSE und die Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen". Schirmherrin ist die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan. Neben dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und den Verbänden VDE, VDI, VDMA und ZVEI beteiligen sich zahlreiche Industrie- und Technologieunternehmen, die auf der HANNOVER MESSE ausstellen.

Zum Abschluss von TectoYou wird es am Messefreitag das Festival of Technology geben. Hier sind auch jüngere Schüler und Familien willkommen. Hier wird es zusätzlich zu den Technikshows und Mitmachangeboten ein Konzert- und Bühnenprogramm angeboten wird.

Zu den Highlights von TectoYou in Halle 26 gehören unter anderem:

- Xplore New Automation Award 2008: Von kreativ, freakig bis technologisch anspruchsvoll reichen die 100 Projektideen, die beim diesjährigen xplore New Automation Award 2008 von Phoenix Contact aus 20 Ländern realisiert werden. Gerade auch durch den Schirmherrn, Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, wird deutlich, wie engagiert Politik und Industrie die Herausforderung, für Technik zu begeistern, annehmen. Die weltweit besten Projekte aus den sechs Kategorien (Building, Education, Ecology, Factory, Net und Recreation) werden in voller Funktion auf dem Stand präsentiert. Die erfolgreichen Siegerteams berichten über ihre Erfahrungen und den Weg zur Technik.

- E-Lab Live: Das E-Lab Live wird organisiert vom VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik). Hier schlüpfen Schüler in die Rolle eines Prüfingenieurs, bauen eine elektronische Schaltung und testen sie auf ihre Tauglichkeit.

- SkillsGermany: Bei SkillsGermany werden Berufswettbewerbe in ausgewählten, industrieorientierten Disziplinen öffentlich ausgetragen: Elektrotechnik, IT-Netzwerktechnik und Mobile Robotik. Daneben gibt es ein Trainingscamp für Mechatronik und erlebbare Technikexponate zu modernen Lernfeldern.

- superstudium.de und superausbildung.de: Welche flexiblen Karrieremöglichkeiten junge Menschen haben, die sich für ein Ingenieurstudium oder eine technische Ausbildung entscheiden, vermittelt der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Im interaktiven Spiel erfahren die Jugendlichen, welche persönlichen Zukunftschancen für sie in der Automatisierungs- und Elektroindustrie liegen.

- Invent a Chip: Um Schülern die Faszination von Mikro- und Nanotechnologie näher zu bringen, haben der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam die Initiative "Invent a Chip" ins Leben gerufen. Schüler entwerfen ihren eigenen Mikrochip.

Informationen zum TectoYou-Programm, zu Teilnahmemöglichkeiten, Anmeldung und Unterstützung bei der Anreise gibt es im Internet unter www.tectoyou.de.

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten