Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FERCHAU Engineering verleiht Kunstpreis im Gesamtwert von 30.000 Euro auf der Hannover Messe

07.03.2008
Niedersächsischer Ministerpräsident Christian Wulff zeichnet Gewinner aus - Umfassende Karriereberatung und kostenlose Bewerbungsfotos auf zwei FERCHAU-Ständen

Die FERCHAU Engineering GmbH verleiht gemeinsam mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff, Direktor des Museums für angewandte Kunst in Frankfurt Prof. Dr. Ulrich Schneider und VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs den FERCHAU-Kunstpreis 'ART OF ENGINEERING'. Die Preisverleihung findet auf der Hannover Messe am 21. April 2008 von 15.30 Uhr bis ca. 17.00 Uhr auf der Bühne des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), Halle 2, Stand D36 statt.

Der in dieser Branche einzigartige Wettbewerb, der unter dem Motto "Energie und Raum" steht, ist mit 30.000 Euro dotiert. Teilnehmen konnten Studenten, Absolventen und Professionals aus den Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Künstler mit technischem Bezug. Die Jury, bestehend aus hochkarätigen Vertretern von Museen, Hochschulen, Wirtschaft und Forschung, hat aus insgesamt 329 Kunstwerken sieben Siegerexponate ausgewählt. Auswertungskriterien waren u.a. ein ästhetisch hoher Mehrwert, eine technische und inhaltliche Qualität, Originalität, Aktualität, innovatives Denken sowie Perfektion in der Ausführung.

Ähnlich wie im letzten Jahr ist das 1966 gegründete Familienunternehmen mit Sitz in Gummersbach wieder mit zwei Ständen auf der Hannover Messe vom 21. bis 25. April 2008 vertreten. Der zentrale Stand wird in Halle 2, Stand D31 sein. Hier stehen Frank Ferchau, Stephan Eichholz, Marketingleiter, Niederlassungsleiter sowie Vertreter der Personalabteilung interessierten Unternehmen, Kunden und potentiellen Bewerbern aller Altersklassen für eine umfangreiche Beratung zum Thema "Chancen und Möglichkeiten bei einem Engineering-Dienstleister" zur Verfügung. Zusätzlich wird FERCHAU auf dem Job & Career Market in Halle 26, Stand J01-17 vertreten sein. Hier können sich technische Absolventen und Studenten optimale Bewerbungsbilder vom Profi-Fotografen erstellen lassen. Die Fotos stellt FERCHAU kostenlos auf CD zum Mitnehmen zur Verfügung.

Zudem besteht auf beiden Ständen die Möglichkeit ein iPhone inklusive eines Zweijahresvertrages oder einen von zwei iPods touch zu gewinnen. Teilnahmekarten und Teilnahmeboxen finden Interessenten auf beiden Ständen. Besucher beider Stände können sich in lockerer Atmosphäre bei einem kostenlosen "coffee to go" über aktuelle Stellenangebote bei FERCHAU informieren.

In einer Podiumsdiskussion wird Frank Ferchau zum Thema "Kunst & Technik" Stellung nehmen. Die Diskussions-Veranstaltung findet am 22. April 2008 von 11.00 bis 12.00 Uhr auf dem VDI-Stand in Halle 2, Stand D36 statt. Von 10.00 bis 10.30 Uhr wird Gero Skowronek, Leiter Rekrutierung, im Rahmen der CareerTalks zum Thema "Karrieremöglichkeiten beim Ingenieur-Dienstleister" referieren. Der Vortrag findet in Halle 26, J01 statt. Antje Scholz, Personalreferentin der Niederlassung Braunschweig, steht im Rahmen der CareerLounge ab 17.30 Uhr Bewerbern und Interessenten für ein Gespräch in lockerer Atmosphäre zur Verfügung (Halle 26, Stand J01).

Am 23. April 2008 wird Stephan Eichholz, Marketingleiter, in Halle 2, Stand D36 einen Vortrag zum Thema "Karriere beim Engineering-Dienstleister" halten. Christof Müller, Personalreferent des auf Luft- und Raumfahrt spezialisierten Geschäftsbereichs AVIATION, wird am 24. April 2008 von 14.30 bis 15.00 Uhr im Rahmen der CareerTalks zum Thema "Karriere beim Engineering-Dienstleister" referieren (Halle 26, Stand J01).

Joachim Lalla, Leiter Personal, wird am 23. April 2008 von 9.00 bis 18.00 Uhr an der FAZ Karriereberatung in Halle 26, Stand J01-18 teilnehmen. Hendrik Paulsen, Leiter der FERCHAU-Niederlassung Kiel, wird am 22. April 2008 von 9.00 bis 18.00 Uhr an der VDI Karriereberatung in Halle 2, Stand D36 teilnehmen.

2007 konnte FERCHAU eines der erfolgreichsten Jahre seit der Gründung 1966 verzeichnen: So stieg der Umsatz auf 270 Millionen Euro (2006: 210 Mio. Euro). FERCHAU ist u.a. in den Bereichen Maschinenbau, Elektro- und Informationstechnik, Anlagen- und Stahlbau sowie Fahrzeug- und Schienenfahrzeugtechnik tätig. Für 2008 strebt FERCHAU einen Umsatz von 315 Millionen Euro an sowie mehr als 4.700 Mitarbeiter zu beschäftigen.

Zahlen und Fakten

FERCHAU Engineering GmbH auf einen Blick

Gründungsjahr:
1966
Sitz der Zentrale
D-51643 Gummersbach, Schützenstraße 13
Internet:
www.ferchau.de
Geschäftsführung:
Heinz Ferchau und Frank Ferchau
(Geschäftsführende Gesellschafter)
Geschäftsfelder:
Engineering-Dienstleistungen in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugbau usw.
Mitarbeiter:
mehr als 3.800
Standorte:
über 45 Niederlassungen und Standorte in Deutschland
darüber hinaus bundesweit 59 Technische Büros
2 Geschäftsbereiche:
AVIATION, Bremen, Hamburg, München, Toulouse, Bristol, Laupheim und Donauwörth Engineering-Spezialist für den Bereich Luft- und Raumfahrt

MARINE, Bremerhaven, Hamburg, Bremen, Kiel Engineering-Spezialist für den Bereich Schiffbau und Offshore-Technik

aktueller Bewerberpool:
30.000 Ingenieure, Techniker und technische Zeichner
Entwicklung:
Umsatz (in Mio. Euro)
2002 : 110
2003 : 115
2004 : 130
2005 : 150
2006 : 210
2007 : 270
Mitarbeiter
2002 : 1830
2003 : 1900
2004 : 2000
2005 : 2500
2006 : 3100
2007 : 3800
Pressekontakt:
Bachinger GmbH, Öffentlichkeitsarbeit
Ilka Klein, Falkensteiner Straße 77, D-60322 Frankfurt
Tel.: 069-955275-11, Fax: 069-557155
i.klein@bachinger-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie