Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Mobilität international auf dem Vormarsch

14.02.2008
3. Clean Moves Expo auf der HANNOVER MESSE

Im Fokus der Clean Moves Expo auf der Leitmesse Energy stehen neue Marktperspektiven für Elektroantriebe, nachhaltige Biokraftstoffe, aktuelle Entwicklungen bei Erdgasantrieben und optimierte Dieseltechnik. Die unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel stehende Clean Moves Expo bildet die gesamte Bandbreite energieeffizienter Mobilitätstechnologien vernetzt und ergebnisoffen auf der HANNOVER MESSE ab.

Der Sektor Verkehr steht vor großen Herausforderungen. Sowohl CO2-Emissionen, Schadstoffemissionen als auch die Abhängigkeit vom Erdöl sollen reduziert und gleichzeitig ein hohes Maß an Mobilität sichergestellt werden.

Neue Entwicklungen im Batteriesektor eröffnen der Elektromobilität große Potenziale. "Die Nutzung elektrischer Energie im Verkehr bringt viele Vorteile mit sich. So kann diese aus einer Vielzahl von Primärenergiequellen gewonnen werden, was die Abhängigkeit von Erdölimporten deutlich reduzieren könnte. Vor allem der Einsatz erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung würde zu einer erheblichen Verbesserung der CO2-Bilanz des Verkehrs führen", so Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. "Das Thema Elektromobilität stellt nach meiner Überzeugung neben den Potenzialen alternativer Kraftstoffe und den Effizienzverbesserungen an konventionellen Antrieben einen wichtigen Baustein für eine nachhaltige Mobilität in der Zukunft dar."

Roger Kohlmann, Stellvertretender Geschäftsführer vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), betont: "Der rasante Ausbau der schwankenden Energieerzeugung aus Wind- und PV-Anlagen erfordert neue innovative Speicher. Das Thema Elektromobilität hat das Potenzial, dieses Problem rascher als vergleichbare Alternativen zu lösen. Es ist aus Sicht der Energiebranche eine Win-Win-Situation für die Umwelt, die Kunden und die Wirtschaft."

Pkw sind noch immer für den größten Teil der verkehrsbedingten CO2-Emissionen verantwortlich. Die effizienteste Art, mit Energie umzugehen, ist, sie nicht zu verbrauchen - diese simple Erkenntnis steht am Anfang der Entwicklung hocheffizienter Automobile, wie sie von Unternehmen wie Volkswagen, Fiat, Opel oder Ford auf der Clean Moves 2008 präsentiert werden. "Als Brückenkopf zur technologischen Überwindung einseitiger Abhängigkeiten des Ölzeitalters bietet die Clean Moves bereits jetzt realisierbaren Lösungen eine marktorientierte Plattform", stellt Clean Moves Initiator Ralph Kappler heraus.

Nachhaltige Biokraftstoffe - Deutschland Marktführer in Europa

"In Deutschland, das bei der Entwicklung von Biokraftstoffen weltweit in der ersten Liga spielt, steht die Schaffung internationaler Nachhaltigkeitsstandards beim Anbau der Biomasse, aber auch bei der Biokraftstoffproduktion besonders im Fokus", so Dr. Andreas Schütte von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, die gemeinsam mit dem BDEW die Clean Moves Expo als Informationspartner unterstützt. Nach Vorgaben der EU-Kommission sollen Biokraftstoffe bis 2020 zehn Prozent der fossilen Kraftstoffe ersetzen, um nachhaltig für Versorgungssicherheit zu sorgen. Die Road Map der Bundesregierung sieht bis 2020 sogar einen Anteil von 17 Prozent nachhaltig erzeugter Biokraftstoffe vor. Dazu kommentiert Dietrich Klein, Geschäftsführer des Verbandes Landwirtschaftliche Biokraftstoffe: "Mit in Europa erzeugtem Bioethanol aus heimischen Rohstoffen können wir garantieren, dass vom Anbau bis zur Produktion die von der EU vorgegebenen Nachhaltigkeitskriterien erfüllt werden."

Deutschland verfügt derzeit mit vier Bioethanolanlagen über eine Produktionskapazität von 620 000 Tonnen. Zwei weitere Anlagen erweitern die Kapazität im Jahr 2008 auf 850 000 Tonnen. "Die deutsche Bioethanolwirtschaft ist Marktführer in Europa, daher sind wir im Rahmen der wichtigsten globalen Industriemesse mit dem Bioethanolverband optimal positioniert", sagt Lutz Guderjahn, Vorstandsmitglied der CropEnergies AG. "Die moderne Bioethanolproduktion arbeitet hocheffizient, das Biomassepotenzial wird optimal für den Klimaschutz genutzt."

Biodiesel und Bioethanol werden weiterhin Steigerungspotenzial aufweisen, das jedoch auf Grundlage der verwendeten Rohstoffe limitiert ist. "Entscheidend ist langfristig die Entwicklung von Prozessen, die die Nutzung alternativer Rohstoffe außerhalb der Nahrungsmittelkette ermöglichen", so Klaus Kilian, Leiter Marketing/Kommunikation der Lurgi GmbH. In Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Karlsruhe hat Lurgi in Frankfurt ein Verfahren entwickelt, um aus Biomasse wertvolle synthetische Treibstoffe zu produzieren. Das neuartige Verfahren wird von Lurgi mit dem Forschungszentrum Karlsruhe auf der Clean Moves präsentiert.

Erdgasfahrzeuge auf der Überholspur

Erdgasfahrzeuge werden immer beliebter. Anfang 2008 waren rund 70 000 Fahrzeuge mit dem umweltschonenden und wirtschaftlichen Antrieb auf Deutschlands Straßen zugelassen. Im Laufe des Jahres werden mehrere neue Modelle auf den Markt kommen, darunter mit dem Opel Zafira TNG und dem VW Passat TSI EcoFuel auch die ersten Fahrzeuge mit Erdgas-Turbomotoren. Sie versprechen einen geringen Schadstoffausstoß und Kraftstoffverbrauch. "Die positive CO2-Bilanz von Erdgasfahrzeugen wird sich künftig durch die Beimischung von regenerativ erzeugtem BioErdgas zum Kraftstoff Erdgas noch deutlich verbessern", sagt Dr. Ulrich Müller, der Vorsitzende des Trägerkreises Erdgasfahrzeuge. Erste Projekte gibt es bereits in der Praxis: In Norddeutschland im Versorgungsgebiet der Oldenburger EWE AG zwischen Ems, Weser und Elbe zum Beispiel können Autofahrer an über 50 Erdgastankstellen anteilig BioErdgas tanken. Erdgas als Kraftstoff ist durchschnittlich 50 Prozent günstiger als Benzin.

Hochkarätiges Konferenzforum als Herzstück der Clean Moves

Automobilhersteller, Kraftstoffproduzenten, Zulieferer, Investoren und Verbraucher tauschen auf der in die Ausstellung integrierten Clean Moves Konferenz Know-how über marktreife Produkte aus. So wird der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltamt, Michael Müller, das Auditorium über die aktuellsten Anforderungen der EU-Gesetzgebung informieren. Daneben werden Vertreter der Automobilkonzerne Volkswagen, Toyota, Ford, Opel, Fiat und Seat über den aktuellsten Stand bei effizienten Antrieben und Mobilitätskonzepten informieren. Ein weiterer Konferenzschwerpunkt werden neueste Entwicklungen bei Elektroantrieben und Speichertechnologien sowie die Potenziale von Vehicle2Grid-Lösungen sein, wie sie etwa durch den Innovationsführer Li-Tec präsentiert werden.

"Die HANNOVER MESSE ist die international anerkannte Plattform für Innovationen, neue Konzepte und Technologien", sagt Messemanager Oliver Frese, bei der HANNOVER MESSE für die Energiethemen verantwortlich. "Neue Technologien stehen bei den Besuchern aus Industrie, Politik und Öffentlichkeit im Fokus. Die Clean Moves Expo mit ihren energieeffizienten Mobilitätslösungen ist im Zentrum der neuen Energiemix-Halle 27 in direkter Anbindung an das Partnerland Japan optimal positioniert." Mehr als 35.000 Fachbesucher werden auf dem integrierten "Clean Moves Ausstellungs- und Konferenzforum" erwartet. Die Platin-Sponsoren der Clean Moves Expo auf der diesjährigen HANNOVER MESSE sind die NORD/LB und Invest in Germany.

Ralph Kappler, Halo Energy
Tel. +32 2850 3671
E-Mail: rkappler@halo-energy.com

Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cleanmoves.com
http://www.hannovermesse.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie