Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoffe im Fokus der HANNOVER MESSE

01.02.2008
  • Innovationen für mehr Leistungsfähigkeit
  • Schwerpunkt in Forschung, Entwicklung und Zulieferindustrie
  • Werkstoffe und Wettbewerbsfähigkeit gehören zusammen. Neue Werkstoffe sind Treiber innovativer industrieller Produktentwicklungen und Anwendungen. Die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit steigen. Werkstofftechnologie ist eines der Kernthemen der Industrie und hat deshalb ihren festen Platz auf der HANNOVER MESSE.

    Einen klaren Fokus auf Werkstoffe richten die Research & Technology - mit Blick auf die Entwicklung neuer Materialien - sowie die Subcontracting - mit Blick auf die Anwendung innovativer Werkstoffe bei Zulieferern für Maschinen- und Anlagenbau sowie Automotive. Auf der Subcontracting wird es eine Vielzahl von Sonderschauen und Foren zu Werkstoffen geben.

    Das Innovationszentrum Ingenieurwerkstoffe ist 2008 wieder ein zentraler Anlaufpunkt für Ingenieure, Entwickler und Einkäufer aller Branchen auf der Suche nach neuen Lösungen. Der Branchentreff für innovative Materialien und Werkstoffe unterstützt den Transfer neuer Materialien in die industrielle Anwendung. Sonderthema werden Leichtbau und neue Materialien für die Luftfahrtindustrie sein. Als zusätzliches Angebot für die Fachbesucher wird ein unabhängiges Beratungsteam zum Einsatz von Werkstoffen Auskunft geben. Das Netzwerk der universitären Werkstoffinstitute hat bereits seine Teilnahme zugesagt. Ziel dieses neuen Angebots ist es, die Funktion des Innovationszentrums als Kommunikations- und Transferplattform zu stärken.

    Erstmals dabei ist das Leibnizinstitut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF), das Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Nanocomposites zeigt: Kunststoffe und Elastomere mit innovativen Füllstoffen, die sich durch nanoskalige Strukturen im Maßstab unter 100 Nanometern auszeichnen. Außerdem wird das IPF die Tailored Fibre Technologie für eine belastungsgerechte Verstärkung eines Werkstoffes zeigen.

    Außergewöhnliche Materialwelten und Werkstoff-Know-how sind ebenfalls zu erwarten vom Wissenschaftlichen Arbeitskreis der Werkstofftechnik (WAW), in dem 22 Institute für Werkstofftechnik organisiert sind, um vereint die Belange der Werkstofftechnik zu vertreten. Die bewährte Aufteilung der Diskussionsplattform Werkstoff Forum des Innovationszentrums in mittelständische innovative Unternehmen, Großunternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Foren sowie Großexponaten als Blickfang wird fortgeführt. Die Fachbesucher können sich im Werkstoff Forum an Thementagen über Kunststoff, Verbundwerkstoffe, Leichtbau, Fügetechnik und Keramik informieren.

    Zum Thema Keramik etwa präsentiert sich der Verband der Keramischen Industrie ebenso wie die Technologie Agentur Struktur Keramik TASK GmbH als Schnittstelle zwischen Keramikherstellern, Anwendern und Forschungseinrichtungen. Michael Zins vom Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme beobachtet, dass das Vertrauen in keramische Lösungen durch eine Vielzahl von Best-Practice-Lösungen zunimmt. Zins: "Die Technische Keramik ist Innovationsträger in nahezu allen Industriebereichen und verrichtet dabei die Leistung meist im Verborgenen."

    Material Trends gehört im vierten Jahr bereits zu den etablierten Angeboten der Subcontracting. Die Sonderveranstaltung des International Forum Design (iF) bietet Ingenieuren, Designern und Architekten die Möglichkeit, sich intensiv mit den spezifischen Eigenschaften von Materialien und neuen Anwendungen für bereits erprobtes Material zu beschäftigen. Zur HANNOVER MESSE wird außerdem der iF Material Award verliehen. Diese Auszeichnung stellt herausragende Entwicklungen aus dem Bereich der Materialien ins Rampenlicht.

    In Halle 2, auf dem Innovationsmarkt Research & Technology gibt es in 2008 erstmals die Sonderschau ExtreMAT. ExtreMat ist ein Integriertes Projekt der Europäischen Union, das von einem europäischen Forschungs- und Industriekonsortium unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Garching realisiert wird. Die 37 beteiligten Partner aus 12 Ländern decken alle Arbeitsfelder von der Grundlagen- über die anwendungsnahe Forschung bis hin zur industriellen Entwicklung ab. Ziel von ExtreMat ist die Entwicklung neuer Materialien, die extremen Belastungen gewachsen sind. Die innovativen Höchstleistungsmaterialien - zum Beispiel Werkstoffe, mit denen extreme Wärmeflüsse abgeführt werden können, oder ultradünne Schutzschichten, die auch bei hohen Temperaturen für schädigende Stoffe undurchlässig bleiben - sollen neue Anwendungsbereiche in Energietechnik, Elektronik und Raumfahrt erschließen.

    Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung ist ebenfalls im Bereich Werkstoffe in der Research & Technology präsent. Für die BAM stehen die wichtigsten aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Sicherheit technischer Systeme und Anlagen in der Verbindung mit wirtschaftlich umsetzbaren Verfahren im Fokus. Hierbei geht es um Herausforderungen bei Hochgeschwindigkeits- und Extrembeanspruchungen, Materialschutz gegen Umwelteinflüsse, Übertragbarkeit von Prüfergebnissen aus Prüfverfahren auf reale Bauteile oder Modellierung und experimentelle Verifizierung von Alterungs- und Schädigungsvorgängen.

    Katja Havemeister | Deutsche Messe AG
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

    nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
    26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
    25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

    Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

    Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

    Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

    Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

    Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

    Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

    Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

    Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

    Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

    Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

    Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

    Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

    „Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

    Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

    28.06.2017 | Veranstaltungen

    Willkommen an Bord!

    28.06.2017 | Veranstaltungen

    Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

    27.06.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Latest News

    Supersensitive through quantum entanglement

    28.06.2017 | Physics and Astronomy

    X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

    28.06.2017 | Physics and Astronomy

    Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

    28.06.2017 | Health and Medicine