Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe 2009

15.04.2009
Baden-Württemberg International präsentiert den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg auf der Hannover Messe 2009.

Auf einer Standfläche von rund 500 qm beteiligen sich 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4 (Subcontracting). In Halle 2 beteiligen sich 9 Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit einer Standfläche von 187 qm am Stand der bw-i auf der Leitmesse Research & Technology.

Auch in der Zeit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise setzen die baden-württembergischen Unternehmen, Regionen und Kommunen weiter auf die Hannover Messe, die dieses Jahr vom 20. bis 24. April in Hannover stattfindet. Baden-Württemberg wird in diesem Jahr mit ca. 650 Ausstellern und einer Fläche von ca. 30.000 qm vertreten sein und liegt im Bundesländervergleich somit auf Platz 2 hinter Nordrhein-Westfalen (800 Aussteller auf 42.000 qm) und vor Bayern (400 Aussteller auf 24.000 qm).

Baden-Württemberg - führender Zulieferstandort im Herzen Europas

Die leistungsfähige Zulieferindustrie Baden-Württembergs genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Bekannte Unternehmen und Persönlichkeiten wie Behr, Bosch, Eberspächer, Knecht oder Mahle stehen beispielhaft für Erfindungsgeist und erfolgreiches Unternehmertum im "Ländle". Dabei zeichnet sich die baden-württembergische Zulieferindustrie durch eine hohe Innovationskraft und Flexibilität aus und entspricht damit den Globalisierungstendenzen der Hersteller.

Auch die 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4, Stand E24 repräsentieren den Zulieferstandort auf der Subcontracting 2009, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau. Die Experten der bw-i beraten Unternehmen aus dem In- und Ausland zu Investitions- und Kooperationsmöglichkeiten und zeigen, welche Entwicklungspotenziale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Weitere Informationen zu den Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 4 Subcontracting finden Sie unter http://event.bw-i.de?id=955 .

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Zahlreiche gemeinsame Forschungsprojekte von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen bezeugen dies.

Beispiele hierfür finden Sie auf dem bw-i Gemeinschaftsstand in Halle 2, Research & Technology. So hat das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart mit der Lernfabrik für advanced Industrial Engineering ein Modell entwickelt, an dem Ingenieure und Manager lernen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren, Ressourcen optimal einzusetzen und neuartige Planungsmethoden anzuwenden. Die Hochschule Konstanz hat mit ihrem Wasserstrahlschneider für Agrarprodukte eine Methode entwickelt, die mittels Bildauswertung die Anatomie des Produkts berücksichtigt, so Masseverluste vermeidet und unerwünschte Produktteile erkennt und automatisch entfernt. Verschiedene Aspekte der Mikrosystemtechnik werden mit den Exponaten des Stuttgarter Institut für Mikroelektronik (IMS Chips), des Freiburger Fraunhofer Instituts für An-gewandte Festkörperphysik sowie der Universität Ulm vorgestellt.

Nachhaltigkeit ist der Leitgedanke der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Sie bietet Unternehmen und Kommunen zahlreiche Dienstleistungen zur Verbesserung der eigenen Umweltbilanz. Verschiedene herausragende, eng mit der lokalen Industrie vernetzte Studienangebote stellen die Fakultät für Luft- und Raumfahrtsysteme und Geodäsie der Universität Stuttgart, der ESB Business School der Hochschule Reutlingen sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg vor.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International vereint eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potenziellen Geschäftspartnern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Re-search & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
E-Mail: herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
E-Mail: ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie