Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe 2009

15.04.2009
Baden-Württemberg International präsentiert den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg auf der Hannover Messe 2009.

Auf einer Standfläche von rund 500 qm beteiligen sich 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4 (Subcontracting). In Halle 2 beteiligen sich 9 Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit einer Standfläche von 187 qm am Stand der bw-i auf der Leitmesse Research & Technology.

Auch in der Zeit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise setzen die baden-württembergischen Unternehmen, Regionen und Kommunen weiter auf die Hannover Messe, die dieses Jahr vom 20. bis 24. April in Hannover stattfindet. Baden-Württemberg wird in diesem Jahr mit ca. 650 Ausstellern und einer Fläche von ca. 30.000 qm vertreten sein und liegt im Bundesländervergleich somit auf Platz 2 hinter Nordrhein-Westfalen (800 Aussteller auf 42.000 qm) und vor Bayern (400 Aussteller auf 24.000 qm).

Baden-Württemberg - führender Zulieferstandort im Herzen Europas

Die leistungsfähige Zulieferindustrie Baden-Württembergs genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Bekannte Unternehmen und Persönlichkeiten wie Behr, Bosch, Eberspächer, Knecht oder Mahle stehen beispielhaft für Erfindungsgeist und erfolgreiches Unternehmertum im "Ländle". Dabei zeichnet sich die baden-württembergische Zulieferindustrie durch eine hohe Innovationskraft und Flexibilität aus und entspricht damit den Globalisierungstendenzen der Hersteller.

Auch die 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4, Stand E24 repräsentieren den Zulieferstandort auf der Subcontracting 2009, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau. Die Experten der bw-i beraten Unternehmen aus dem In- und Ausland zu Investitions- und Kooperationsmöglichkeiten und zeigen, welche Entwicklungspotenziale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Weitere Informationen zu den Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 4 Subcontracting finden Sie unter http://event.bw-i.de?id=955 .

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Zahlreiche gemeinsame Forschungsprojekte von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen bezeugen dies.

Beispiele hierfür finden Sie auf dem bw-i Gemeinschaftsstand in Halle 2, Research & Technology. So hat das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart mit der Lernfabrik für advanced Industrial Engineering ein Modell entwickelt, an dem Ingenieure und Manager lernen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren, Ressourcen optimal einzusetzen und neuartige Planungsmethoden anzuwenden. Die Hochschule Konstanz hat mit ihrem Wasserstrahlschneider für Agrarprodukte eine Methode entwickelt, die mittels Bildauswertung die Anatomie des Produkts berücksichtigt, so Masseverluste vermeidet und unerwünschte Produktteile erkennt und automatisch entfernt. Verschiedene Aspekte der Mikrosystemtechnik werden mit den Exponaten des Stuttgarter Institut für Mikroelektronik (IMS Chips), des Freiburger Fraunhofer Instituts für An-gewandte Festkörperphysik sowie der Universität Ulm vorgestellt.

Nachhaltigkeit ist der Leitgedanke der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Sie bietet Unternehmen und Kommunen zahlreiche Dienstleistungen zur Verbesserung der eigenen Umweltbilanz. Verschiedene herausragende, eng mit der lokalen Industrie vernetzte Studienangebote stellen die Fakultät für Luft- und Raumfahrtsysteme und Geodäsie der Universität Stuttgart, der ESB Business School der Hochschule Reutlingen sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg vor.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International vereint eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potenziellen Geschäftspartnern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Re-search & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
E-Mail: herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
E-Mail: ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie