Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe 2009

15.04.2009
Baden-Württemberg International präsentiert den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg auf der Hannover Messe 2009.

Auf einer Standfläche von rund 500 qm beteiligen sich 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4 (Subcontracting). In Halle 2 beteiligen sich 9 Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit einer Standfläche von 187 qm am Stand der bw-i auf der Leitmesse Research & Technology.

Auch in der Zeit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise setzen die baden-württembergischen Unternehmen, Regionen und Kommunen weiter auf die Hannover Messe, die dieses Jahr vom 20. bis 24. April in Hannover stattfindet. Baden-Württemberg wird in diesem Jahr mit ca. 650 Ausstellern und einer Fläche von ca. 30.000 qm vertreten sein und liegt im Bundesländervergleich somit auf Platz 2 hinter Nordrhein-Westfalen (800 Aussteller auf 42.000 qm) und vor Bayern (400 Aussteller auf 24.000 qm).

Baden-Württemberg - führender Zulieferstandort im Herzen Europas

Die leistungsfähige Zulieferindustrie Baden-Württembergs genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Bekannte Unternehmen und Persönlichkeiten wie Behr, Bosch, Eberspächer, Knecht oder Mahle stehen beispielhaft für Erfindungsgeist und erfolgreiches Unternehmertum im "Ländle". Dabei zeichnet sich die baden-württembergische Zulieferindustrie durch eine hohe Innovationskraft und Flexibilität aus und entspricht damit den Globalisierungstendenzen der Hersteller.

Auch die 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4, Stand E24 repräsentieren den Zulieferstandort auf der Subcontracting 2009, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau. Die Experten der bw-i beraten Unternehmen aus dem In- und Ausland zu Investitions- und Kooperationsmöglichkeiten und zeigen, welche Entwicklungspotenziale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Weitere Informationen zu den Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 4 Subcontracting finden Sie unter http://event.bw-i.de?id=955 .

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Zahlreiche gemeinsame Forschungsprojekte von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen bezeugen dies.

Beispiele hierfür finden Sie auf dem bw-i Gemeinschaftsstand in Halle 2, Research & Technology. So hat das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart mit der Lernfabrik für advanced Industrial Engineering ein Modell entwickelt, an dem Ingenieure und Manager lernen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren, Ressourcen optimal einzusetzen und neuartige Planungsmethoden anzuwenden. Die Hochschule Konstanz hat mit ihrem Wasserstrahlschneider für Agrarprodukte eine Methode entwickelt, die mittels Bildauswertung die Anatomie des Produkts berücksichtigt, so Masseverluste vermeidet und unerwünschte Produktteile erkennt und automatisch entfernt. Verschiedene Aspekte der Mikrosystemtechnik werden mit den Exponaten des Stuttgarter Institut für Mikroelektronik (IMS Chips), des Freiburger Fraunhofer Instituts für An-gewandte Festkörperphysik sowie der Universität Ulm vorgestellt.

Nachhaltigkeit ist der Leitgedanke der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Sie bietet Unternehmen und Kommunen zahlreiche Dienstleistungen zur Verbesserung der eigenen Umweltbilanz. Verschiedene herausragende, eng mit der lokalen Industrie vernetzte Studienangebote stellen die Fakultät für Luft- und Raumfahrtsysteme und Geodäsie der Universität Stuttgart, der ESB Business School der Hochschule Reutlingen sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg vor.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International vereint eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potenziellen Geschäftspartnern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Re-search & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
E-Mail: herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
E-Mail: ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie