Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baden-Württembergische Wirtschaft und Wissenschaft auf der Hannover Messe 2009

15.04.2009
Baden-Württemberg International präsentiert den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg auf der Hannover Messe 2009.

Auf einer Standfläche von rund 500 qm beteiligen sich 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen am Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4 (Subcontracting). In Halle 2 beteiligen sich 9 Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit einer Standfläche von 187 qm am Stand der bw-i auf der Leitmesse Research & Technology.

Auch in der Zeit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise setzen die baden-württembergischen Unternehmen, Regionen und Kommunen weiter auf die Hannover Messe, die dieses Jahr vom 20. bis 24. April in Hannover stattfindet. Baden-Württemberg wird in diesem Jahr mit ca. 650 Ausstellern und einer Fläche von ca. 30.000 qm vertreten sein und liegt im Bundesländervergleich somit auf Platz 2 hinter Nordrhein-Westfalen (800 Aussteller auf 42.000 qm) und vor Bayern (400 Aussteller auf 24.000 qm).

Baden-Württemberg - führender Zulieferstandort im Herzen Europas

Die leistungsfähige Zulieferindustrie Baden-Württembergs genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Bekannte Unternehmen und Persönlichkeiten wie Behr, Bosch, Eberspächer, Knecht oder Mahle stehen beispielhaft für Erfindungsgeist und erfolgreiches Unternehmertum im "Ländle". Dabei zeichnet sich die baden-württembergische Zulieferindustrie durch eine hohe Innovationskraft und Flexibilität aus und entspricht damit den Globalisierungstendenzen der Hersteller.

Auch die 48 Unternehmen, Regionen und Kommunen auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg in Halle 4, Stand E24 repräsentieren den Zulieferstandort auf der Subcontracting 2009, der internationalen Leitmesse der Zulieferung von Werkstoffen, Komponenten und Systemen für den Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau. Die Experten der bw-i beraten Unternehmen aus dem In- und Ausland zu Investitions- und Kooperationsmöglichkeiten und zeigen, welche Entwicklungspotenziale Baden-Württemberg zu bieten hat.

Weitere Informationen zu den Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 4 Subcontracting finden Sie unter http://event.bw-i.de?id=955 .

Enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft besondere Stärke des Standortes

Die intensive Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für den hervorragenden Ruf Baden-Württembergs als starker Wirtschafts- und Forschungsstandort. Zahlreiche gemeinsame Forschungsprojekte von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen bezeugen dies.

Beispiele hierfür finden Sie auf dem bw-i Gemeinschaftsstand in Halle 2, Research & Technology. So hat das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb der Universität Stuttgart mit der Lernfabrik für advanced Industrial Engineering ein Modell entwickelt, an dem Ingenieure und Manager lernen, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren, Ressourcen optimal einzusetzen und neuartige Planungsmethoden anzuwenden. Die Hochschule Konstanz hat mit ihrem Wasserstrahlschneider für Agrarprodukte eine Methode entwickelt, die mittels Bildauswertung die Anatomie des Produkts berücksichtigt, so Masseverluste vermeidet und unerwünschte Produktteile erkennt und automatisch entfernt. Verschiedene Aspekte der Mikrosystemtechnik werden mit den Exponaten des Stuttgarter Institut für Mikroelektronik (IMS Chips), des Freiburger Fraunhofer Instituts für An-gewandte Festkörperphysik sowie der Universität Ulm vorgestellt.

Nachhaltigkeit ist der Leitgedanke der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg. Sie bietet Unternehmen und Kommunen zahlreiche Dienstleistungen zur Verbesserung der eigenen Umweltbilanz. Verschiedene herausragende, eng mit der lokalen Industrie vernetzte Studienangebote stellen die Fakultät für Luft- und Raumfahrtsysteme und Geodäsie der Universität Stuttgart, der ESB Business School der Hochschule Reutlingen sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg vor.

Umfassender Service von Baden-Württemberg International

Baden-Württemberg International vereint eine Vielfalt von Kompetenzen unter einem Dach: Als eine der erfolgreichsten Wirtschaftsfördergesellschaften in Deutschland sorgt bw-i für die optimale Positionierung und Vermarktung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Baden-Württemberg. Darüber hinaus ist die Wirtschaftsfördergesellschaft der zentrale Ansprechpartner für in- und ausländische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Regionen und Kommunen. Ein umfassender Service im Bereich des Know-how-Transfers, die Vermittlung von potenziellen Geschäftspartnern sowie zahlreiche Innovationsnetzwerke bieten Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland ein großes Leistungsspektrum.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Halle 4 Subcontracting Stand E24 und in der Halle 2 Re-search & Technology, Stand C21!

Kontakt:
Baden-Württemberg International
Herbert Bossinger
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-40
E-Mail: herbert.bossinger@bw-i.de
Ulrich Mack
Mitglied der Geschäftsleitung
Tel: 0711-22787-23
E-Mail: ulrich.mack@bw-i.de

Birgit Seese | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bw-invest.de
http://www.bw-wfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive