Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungstechnik kombiniert mit Industrie-Software verkürzt Markteinführungszeiten bei schnellerem Return on Invest

23.02.2011
Ihr weltweit führendes Angebot zur durchgängigen Automatisierung industrieller Prozesse präsentiert die Siemens-Division Industry Automation zur diesjährigen Hannover Messe.

„Mit unserem umfassenden Portfolio an Automatisierungstechnik und Industrie-Software lösen wir die drängendsten Aufgaben unserer Kunden hinsichtlich Produktivität, Flexibilität, Kosten, Sicherheit und kurzen Markteinführungszeiten“, sagte Ralf-Michael Franke, CEO der Business Unit Industrial Automation Systems, auf einer Pressekonferenz zur bevorstehenden Messe. „Der Bedarf unserer Kunden in allen Industriebranchen an effizienter industrieller Software steigt deutlich“, so Franke weiter.

„Durch die Verknüpfung von Industrie-Software mit unserer führenden Automatisierungstechnik unter einem Dach sind wir der Taktschläger am Markt.“

Siemens hat sein Angebot an Software für die produzierende Industrie durch strategische Akquisitionen und eigene Entwicklungen ausgebaut und bietet heute ein komplettes Softwareportfolio vom Produktdesign bis zur Produktionssteuerung. Die Erfahrung in der Integration industrieller Hardware und Software hat auch Eingang in das Ende 2010 in den Markt eingeführte, integrierte Engineering Framework „Totally Integrated Automation Portal“ gefunden. Neben dem TIA Portal gehören Produktneuheiten aus den Themenbereichen Energieeffizienz und Produktivität zu den technologischen Highlights von Siemens Industry Automation auf der Hannover Messe. Dazu Franke: „Wir haben mit dem TIA Portal unser weltweit führendes Angebot Totally Integrated Automation weiterentwickelt, um unsere Kunden in eine neue Ära des intuitiven Engineerings zu begleiten.“

Mit dem im neuen Framework TIA Portal optimierten Workflow realisiert bereits eine Vielzahl von Siemens-Kunden hohe Kosteneinsparungen beim Engineering, die sich in konkreten Projekten mit 25 Prozent beziffern lassen. Laut Franke ist das TIA Portal ein wichtiger, aber nur ein erster Schritt auf dem Weg der weiteren Software-Entwicklung, der bis ins Jahr 2030 reicht. „Wir arbeiten am komplett integrierten Produkt- und Produktions-Engineering. Die vollständige Integration der heute noch voneinander getrennten Abläufe bietet uns Wachstumschancen und unseren Kunden weitere, enorme Produktivitätspotenziale, kürzere Markteinführungszeiten und schnelleren Return on Invest“, so Franke. An Beispielprojekten gerechnet liegen die diesbezüglichen Kosteneinsparungspotenziale bei weiteren 20 Prozent.

Neben der wachsenden Relevanz der Industrie-Software als Haupttrend hat im letzten Jahr das Thema Anlagensicherheit an Bedeutung gewonnen. Die Sicherheitsbedürfnisse von Anlagenbetreibern der Industriebranchen sind gewachsen, offene Kommunikation im industriellen Umfeld und zunehmende Vernetzung von Produktionssystemen werden als Risiko für Angriffe auf Indu¬strieanlagen gesehen. Laut Franke ist ein umfassendes Security Management zum sicheren Betreiben einer Anlage unabdingbar: „Der Anlagenbetreiber muss Security als Gesamtlösung konzipieren, vom Know-how- über den Integritätsschutz bis zum Schutz vor Spionage und Sabotage.“ Dazu bietet Siemens seinen Kunden spezifische Security-Produkte an, mit denen sich Anlagen besser schützen lassen. Das auf der Messe gezeigte Angebot reicht von Produkten mit integrierten Security-Eigenschaften bis zu Dienstleistungen bei Beratung und Umsetzung umfassender Security-Lösungen.

Siemens auf der Hannover Messe 2011: Unter dem Motto „Create Sustainable Value“ zeigt Siemens in Halle 9, Stand A72, wie sich ökonomische Effizienz und Produktivität sowie ökologisch verantwortliche industrielle Produktion miteinander vereinbaren lassen. Das Unternehmen informiert seine Kunden der Industriebranchen, wie sie mit Lösungen von Siemens nachhaltigen Mehrwert schaffen können. Dazu verfügt Siemens über ein exzellentes Produkt-, System- und Lösungs-Portfolio, ganzheitliches Know-how und ein hohes Forschungs- und Entwicklungspotenzial. In diesem Jahr stehen auf der Messe Energieeffizienz und Produktivität im Mittelpunkt; als technologisches Highlight wird das Engineering-Framework Totally Integrated Automation Portal präsentiert. Beim Thema Energieeffizienz zeigt Siemens seinen Kunden, wie sie Einsparpotenziale identifizieren, bewerten und konsequent umsetzen können. Damit lässt sich der Energieverbrauch reduzieren sowie CO2-Emissionen und Kosten senken. Im Themenbereich Produktivität werden durchgängige Lösungen von der CAD-Zeichnung bis zum fertigen Produkt vorgestellt. Wie sich beginnend beim Design einer Anlage bis zur Betriebsphase Ressourcen effizient nutzen und Produktivitätspotenziale heben lassen, verdeutlicht Siemens auf dem Messestand in der Halle 9 am Beispiel der Branchen Automobilfertigung, Oil & Gas sowie Erneuerbare Energien Wind und Solar.

Weitere Industriethemen von Siemens auf der Hannover Messe 2011: Siemens Product Lifecycle Management Software GmbH (Halle 17, Stand B40); Metropolitan Solutions (Halle 8); TectoYou (Pavillon P33, Stand A03); AS-International Association (Halle 9, Stand F58); Hart Communication Foundation (Halle 7, Stand D45); Profibus Nutzerorganisation (Halle 11, Stand A49).

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2517“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011022517d

Reiner Schönrock | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/industry-automation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie