Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit außergewöhnlichen Exponaten auf der Hannover Messe

15.04.2009
Das GPS hilft bei der Suche nach dem richtigen Weg und die Parkhilfe sorgt für den richtigen Abstand beim Rangieren - ein Autofahrerleben ohne Fahrerassistenzsysteme ist heute kaum mehr vorstellbar.

Doch bevor die Neuentwicklungen den Automarkt erobern, müssen sie zunächst am Fahrsimulator getestet werden. Wie das geht, stellt der Lehrstuhl für Mechatronik der Uni Duisburg-Essen (UDE) vom 20. bis zum 24. April auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 38) vor.

Mit einem modifizierten VW Golf IV können die Messebesucher selbst in die Rolle eines Testfahrers schlüpfen und bei einer virtuellen Fahrt durch Berge und Wiesen die neuentwickelten Systeme und Sensortechnologien testen. Um den Messegästen ein Gefühl für die Realität zu vermitteln, haben die UDE-Forscher zusätzlich das herkömmliche VW-Lenksystem durch eine Steer-By-Wire-Lenkung ausgetauscht. So können beispielsweise Drehmoment-Rückmeldungen aus der Fahrdynamik und Überlagerungsmomente von Assistenzsystemen über das Lenkrad besonders gut nachempfunden werden. Ein weitere Höhepunkt ist die Simulation des Spurhalteassistenten (LKA - Lane Keeping Assist) und des Spurwechselassistenten (LCA - Lane Change Assist).

Für den Entwicklungsprozess eines Fahrerassistenzsystems ist solch eine Probefahrt mit Probanden enorm wichtig, da sich das subjektive Empfinden von Fahrer zu Fahrer stark unterscheidet. Jede noch so gute technische Umsetzung eines Assistenzsystems hat keinen großen Nutzen, wenn der Fahrer Probleme bei seiner Anwendung hat. Die UDE-Wissenschaftler arbeiten mit Hilfe des Fahrsimulators stetig daran, die visuelle, akustische und haptische Kommunikation zwischen Mensch und Maschine perfekt aufeinander abzustimmen, um so das Fahrverhalten sicherer zu machen.

Aber nicht nur die Autofahrer kommen bei der Hannover Messe auf ihre Kosten, auch Besucher, die sich für aktuelle Forschungsergebnisse und die neusten technologischen Entwicklungen aus der Welt der Nanotechnologie begeistern, sind an den Ständen der UDE-Forscher richtig.

Drei außergewöhnliche Exponate junger Wissenschaftler präsentiert CeNIDE (Center for Nanointegration) in Halle 2 am Stand C08. Interessierte können sich dort über einen Thermoelektrischen Generator aus nanokristallinem Silizium informieren, der zeigt, wie sich Abwärme besonders effektiv, beispielsweise im Automobil oder im Kraftwerk, nutzen lässt. Durch die Nanostrukturierung des Siliziums kann die Wirksamkeit erhöht werden, da weniger der Temperaturdifferenz durch den Wärmetransport abgebaut wird.

Besonders ansprechend für den Bereich der Optoelektronik ist das zweite Exponat, ein Photolumineszenzdisplay, das die UDE-Forscher aus Silizium Nanopartikeln gefertigt haben. Durch Größenvariation der Nanopartikel kommt es zu unterschiedlichen Farben im sichtbaren Bereich. Um diesen Effekt auch den Besuchern zu verdeutlichen, präsentieren die Wissenschaftler eine Glasplatte, die mit photoluminezierenden Nanopartikeln beschichtet ist, und strahlen sie mit UV-Licht an. So kommt die charakteristische Wirkung am besten zur Geltung.

Ihre wissenschaftlichen Fertigkeiten testen können die Messegäste zudem an einem Plasmonensimulator. Plasmonen, also kollektive Schwingungen der Elektronen in einem metallischen Festkörper, können mit Hilfe von Nanopartikeln erzeugt werden. Wie genau solche Plasmonenwellen entstehen, zeigt das Exponat auf einem Bildschirm direkt am Stand. Mit Hilfe zweier Folien können die Besucher selbst die zuvor beobachteten Messergebnisse nachstellen. Verwendet wird diese Technik beispielsweise bei der Übertragung von optischen Informationen in Computerchips.

Frische und kreative Ideen aus dem Bereichen Nanotechnologie und Logistik lassen sich auch auf dem Stand der INNOVATIONSFABRIK (Halle 2, D12) entdecken. Getreu dem Motto "Denken in Produkten" verfolgt das EXIST-Projekt das Ziel, innovative und marktorientierte Produktideen in einem kreativitätsbasierten Prozess zu entwickeln. Hilfestellung gibt es dabei von einem neuartigen und auf die Industrie abgestimmten Scouting- und Transferkonzept. Dafür arbeiten viele kluge Köpfe der UDE aus den Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Kulturwissenschaften sowie der Medizin gemeinsam mit den Industrial Designern der Folkwang Hochschule kreativ zusammen. Erste Erfolge konnte die INNOVATIONSFABRIK bereits feiern: Sie entwickelte ein auf Brennstoffzellen basiertes Energieversorgungssystem für die Schifffahrt.

Weitere Informationen:
Fahrsimulator: Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908, tobias.bruckmann@uni-due.de
CeNIDE: Dr. Kirsten Dunkhorst, Tel. 0203/379-2345, dunkhorst@cenide.de
INNOVATIONSFABRIK: Wolf-Thomas Nußbruch (Science Support CentreSSC), Tel. 0203/379-2751, Thomas.Nussbruch@uni-due.de

Allgemein: Andreas Hohn, (SSC), Tel. 0203 379-2849, andreas.hohn@uni-due.de

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie