Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit außergewöhnlichen Exponaten auf der Hannover Messe

15.04.2009
Das GPS hilft bei der Suche nach dem richtigen Weg und die Parkhilfe sorgt für den richtigen Abstand beim Rangieren - ein Autofahrerleben ohne Fahrerassistenzsysteme ist heute kaum mehr vorstellbar.

Doch bevor die Neuentwicklungen den Automarkt erobern, müssen sie zunächst am Fahrsimulator getestet werden. Wie das geht, stellt der Lehrstuhl für Mechatronik der Uni Duisburg-Essen (UDE) vom 20. bis zum 24. April auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 38) vor.

Mit einem modifizierten VW Golf IV können die Messebesucher selbst in die Rolle eines Testfahrers schlüpfen und bei einer virtuellen Fahrt durch Berge und Wiesen die neuentwickelten Systeme und Sensortechnologien testen. Um den Messegästen ein Gefühl für die Realität zu vermitteln, haben die UDE-Forscher zusätzlich das herkömmliche VW-Lenksystem durch eine Steer-By-Wire-Lenkung ausgetauscht. So können beispielsweise Drehmoment-Rückmeldungen aus der Fahrdynamik und Überlagerungsmomente von Assistenzsystemen über das Lenkrad besonders gut nachempfunden werden. Ein weitere Höhepunkt ist die Simulation des Spurhalteassistenten (LKA - Lane Keeping Assist) und des Spurwechselassistenten (LCA - Lane Change Assist).

Für den Entwicklungsprozess eines Fahrerassistenzsystems ist solch eine Probefahrt mit Probanden enorm wichtig, da sich das subjektive Empfinden von Fahrer zu Fahrer stark unterscheidet. Jede noch so gute technische Umsetzung eines Assistenzsystems hat keinen großen Nutzen, wenn der Fahrer Probleme bei seiner Anwendung hat. Die UDE-Wissenschaftler arbeiten mit Hilfe des Fahrsimulators stetig daran, die visuelle, akustische und haptische Kommunikation zwischen Mensch und Maschine perfekt aufeinander abzustimmen, um so das Fahrverhalten sicherer zu machen.

Aber nicht nur die Autofahrer kommen bei der Hannover Messe auf ihre Kosten, auch Besucher, die sich für aktuelle Forschungsergebnisse und die neusten technologischen Entwicklungen aus der Welt der Nanotechnologie begeistern, sind an den Ständen der UDE-Forscher richtig.

Drei außergewöhnliche Exponate junger Wissenschaftler präsentiert CeNIDE (Center for Nanointegration) in Halle 2 am Stand C08. Interessierte können sich dort über einen Thermoelektrischen Generator aus nanokristallinem Silizium informieren, der zeigt, wie sich Abwärme besonders effektiv, beispielsweise im Automobil oder im Kraftwerk, nutzen lässt. Durch die Nanostrukturierung des Siliziums kann die Wirksamkeit erhöht werden, da weniger der Temperaturdifferenz durch den Wärmetransport abgebaut wird.

Besonders ansprechend für den Bereich der Optoelektronik ist das zweite Exponat, ein Photolumineszenzdisplay, das die UDE-Forscher aus Silizium Nanopartikeln gefertigt haben. Durch Größenvariation der Nanopartikel kommt es zu unterschiedlichen Farben im sichtbaren Bereich. Um diesen Effekt auch den Besuchern zu verdeutlichen, präsentieren die Wissenschaftler eine Glasplatte, die mit photoluminezierenden Nanopartikeln beschichtet ist, und strahlen sie mit UV-Licht an. So kommt die charakteristische Wirkung am besten zur Geltung.

Ihre wissenschaftlichen Fertigkeiten testen können die Messegäste zudem an einem Plasmonensimulator. Plasmonen, also kollektive Schwingungen der Elektronen in einem metallischen Festkörper, können mit Hilfe von Nanopartikeln erzeugt werden. Wie genau solche Plasmonenwellen entstehen, zeigt das Exponat auf einem Bildschirm direkt am Stand. Mit Hilfe zweier Folien können die Besucher selbst die zuvor beobachteten Messergebnisse nachstellen. Verwendet wird diese Technik beispielsweise bei der Übertragung von optischen Informationen in Computerchips.

Frische und kreative Ideen aus dem Bereichen Nanotechnologie und Logistik lassen sich auch auf dem Stand der INNOVATIONSFABRIK (Halle 2, D12) entdecken. Getreu dem Motto "Denken in Produkten" verfolgt das EXIST-Projekt das Ziel, innovative und marktorientierte Produktideen in einem kreativitätsbasierten Prozess zu entwickeln. Hilfestellung gibt es dabei von einem neuartigen und auf die Industrie abgestimmten Scouting- und Transferkonzept. Dafür arbeiten viele kluge Köpfe der UDE aus den Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Kulturwissenschaften sowie der Medizin gemeinsam mit den Industrial Designern der Folkwang Hochschule kreativ zusammen. Erste Erfolge konnte die INNOVATIONSFABRIK bereits feiern: Sie entwickelte ein auf Brennstoffzellen basiertes Energieversorgungssystem für die Schifffahrt.

Weitere Informationen:
Fahrsimulator: Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908, tobias.bruckmann@uni-due.de
CeNIDE: Dr. Kirsten Dunkhorst, Tel. 0203/379-2345, dunkhorst@cenide.de
INNOVATIONSFABRIK: Wolf-Thomas Nußbruch (Science Support CentreSSC), Tel. 0203/379-2751, Thomas.Nussbruch@uni-due.de

Allgemein: Andreas Hohn, (SSC), Tel. 0203 379-2849, andreas.hohn@uni-due.de

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung

17.10.2017 | Materialwissenschaften

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie