Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit außergewöhnlichen Exponaten auf der Hannover Messe

15.04.2009
Das GPS hilft bei der Suche nach dem richtigen Weg und die Parkhilfe sorgt für den richtigen Abstand beim Rangieren - ein Autofahrerleben ohne Fahrerassistenzsysteme ist heute kaum mehr vorstellbar.

Doch bevor die Neuentwicklungen den Automarkt erobern, müssen sie zunächst am Fahrsimulator getestet werden. Wie das geht, stellt der Lehrstuhl für Mechatronik der Uni Duisburg-Essen (UDE) vom 20. bis zum 24. April auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand C 38) vor.

Mit einem modifizierten VW Golf IV können die Messebesucher selbst in die Rolle eines Testfahrers schlüpfen und bei einer virtuellen Fahrt durch Berge und Wiesen die neuentwickelten Systeme und Sensortechnologien testen. Um den Messegästen ein Gefühl für die Realität zu vermitteln, haben die UDE-Forscher zusätzlich das herkömmliche VW-Lenksystem durch eine Steer-By-Wire-Lenkung ausgetauscht. So können beispielsweise Drehmoment-Rückmeldungen aus der Fahrdynamik und Überlagerungsmomente von Assistenzsystemen über das Lenkrad besonders gut nachempfunden werden. Ein weitere Höhepunkt ist die Simulation des Spurhalteassistenten (LKA - Lane Keeping Assist) und des Spurwechselassistenten (LCA - Lane Change Assist).

Für den Entwicklungsprozess eines Fahrerassistenzsystems ist solch eine Probefahrt mit Probanden enorm wichtig, da sich das subjektive Empfinden von Fahrer zu Fahrer stark unterscheidet. Jede noch so gute technische Umsetzung eines Assistenzsystems hat keinen großen Nutzen, wenn der Fahrer Probleme bei seiner Anwendung hat. Die UDE-Wissenschaftler arbeiten mit Hilfe des Fahrsimulators stetig daran, die visuelle, akustische und haptische Kommunikation zwischen Mensch und Maschine perfekt aufeinander abzustimmen, um so das Fahrverhalten sicherer zu machen.

Aber nicht nur die Autofahrer kommen bei der Hannover Messe auf ihre Kosten, auch Besucher, die sich für aktuelle Forschungsergebnisse und die neusten technologischen Entwicklungen aus der Welt der Nanotechnologie begeistern, sind an den Ständen der UDE-Forscher richtig.

Drei außergewöhnliche Exponate junger Wissenschaftler präsentiert CeNIDE (Center for Nanointegration) in Halle 2 am Stand C08. Interessierte können sich dort über einen Thermoelektrischen Generator aus nanokristallinem Silizium informieren, der zeigt, wie sich Abwärme besonders effektiv, beispielsweise im Automobil oder im Kraftwerk, nutzen lässt. Durch die Nanostrukturierung des Siliziums kann die Wirksamkeit erhöht werden, da weniger der Temperaturdifferenz durch den Wärmetransport abgebaut wird.

Besonders ansprechend für den Bereich der Optoelektronik ist das zweite Exponat, ein Photolumineszenzdisplay, das die UDE-Forscher aus Silizium Nanopartikeln gefertigt haben. Durch Größenvariation der Nanopartikel kommt es zu unterschiedlichen Farben im sichtbaren Bereich. Um diesen Effekt auch den Besuchern zu verdeutlichen, präsentieren die Wissenschaftler eine Glasplatte, die mit photoluminezierenden Nanopartikeln beschichtet ist, und strahlen sie mit UV-Licht an. So kommt die charakteristische Wirkung am besten zur Geltung.

Ihre wissenschaftlichen Fertigkeiten testen können die Messegäste zudem an einem Plasmonensimulator. Plasmonen, also kollektive Schwingungen der Elektronen in einem metallischen Festkörper, können mit Hilfe von Nanopartikeln erzeugt werden. Wie genau solche Plasmonenwellen entstehen, zeigt das Exponat auf einem Bildschirm direkt am Stand. Mit Hilfe zweier Folien können die Besucher selbst die zuvor beobachteten Messergebnisse nachstellen. Verwendet wird diese Technik beispielsweise bei der Übertragung von optischen Informationen in Computerchips.

Frische und kreative Ideen aus dem Bereichen Nanotechnologie und Logistik lassen sich auch auf dem Stand der INNOVATIONSFABRIK (Halle 2, D12) entdecken. Getreu dem Motto "Denken in Produkten" verfolgt das EXIST-Projekt das Ziel, innovative und marktorientierte Produktideen in einem kreativitätsbasierten Prozess zu entwickeln. Hilfestellung gibt es dabei von einem neuartigen und auf die Industrie abgestimmten Scouting- und Transferkonzept. Dafür arbeiten viele kluge Köpfe der UDE aus den Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Kulturwissenschaften sowie der Medizin gemeinsam mit den Industrial Designern der Folkwang Hochschule kreativ zusammen. Erste Erfolge konnte die INNOVATIONSFABRIK bereits feiern: Sie entwickelte ein auf Brennstoffzellen basiertes Energieversorgungssystem für die Schifffahrt.

Weitere Informationen:
Fahrsimulator: Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908, tobias.bruckmann@uni-due.de
CeNIDE: Dr. Kirsten Dunkhorst, Tel. 0203/379-2345, dunkhorst@cenide.de
INNOVATIONSFABRIK: Wolf-Thomas Nußbruch (Science Support CentreSSC), Tel. 0203/379-2751, Thomas.Nussbruch@uni-due.de

Allgemein: Andreas Hohn, (SSC), Tel. 0203 379-2849, andreas.hohn@uni-due.de

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise