Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akzeptanz für Innovationen – Nachhaltiges Landmanagement setzt neue Impulse für Infrastrukturlösungen

01.04.2014

Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert nachhaltige Landnutzung +++ Forscherteams und Unternehmen präsentieren innovative Ansätze auf der Hannover Messe / Metropolitan Solutions am 10.4.2014

Die Hannover Messe ist die weltweit bedeutendste Industriemesse. Hier werden jedes Jahr technische Innovationen und Lösungen präsentiert, u.a. im Bereich Industrieautomation, Energie- und Umwelttechnik sowie Forschung und Entwicklung. Auf der Metropolitan Solutions – als Teil der Hannover Messe – werden Strategien für den Auf- und Ausbau urbaner Infrastrukturen vorgestellt.

Der Innovationsschub aus der Industrie stößt allerdings nicht nur auf Zustimmung. Besonders bei neuen Infrastrukturprojekten gibt es vermehrt öffentliche Konflikte um die Landnutzung. Die Energiewende-Debatte etwa macht deutlich, dass unterschiedliche Interessen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geplante Innovationen bremsen und auch verhindern können.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die BMBF-Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement“ (Innovative Systemlösungen / Modul B) am 10.4.2014 eine Session. Unter dem Titel „Innovation Infrastruktur: Zukunftsfähige Projekte erfolgreich in den Regionen umsetzen“ loten wissenschaftliche Institute und Unternehmen aus, wie neue Infrastrukturlösungen initiiert und weiterentwickelt werden können.

„Unser Augenmerk liegt auf der Verknüpfung technologischer und sozialer Innovationen“, erklärt PD Dr.-Ing. Thomas Weith, der die Wissenschaftliche Begleitung zum „Nachhaltigen Landmanagement“ für das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) koordiniert. „Infrastrukturvorhaben profitieren von der gesellschaftlichen Akzeptanz und frühzeitigen Einbindung lokaler Akteure in den Planungs-prozess.“ Nachhaltiges Landmanagement zur integrierten Entwicklung städtischer und ländlicher Räume markiere insofern einen neuen Ansatz in der Landnutzung, so Weith.

In der halbtägigen Session stellen die drei Verbundprojekte RePro, KuLaRuhr und Null-Emissions-Gemeinden ihre Konzepte für die kommunale Planungspraxis vor. So zeigt das RePro-Projekt, wie regionale Wertschöpfung nachhaltig gestaltet werden kann, u.a. durch den Aufbau von Kooperationen zwischen Erzeugern und Abnehmern und die Produktion von Gas, Strom und Wärme. Neben den Forscherteams präsentieren auch zwei Unternehmen – u.a. die Deutsche Bahn AG – ihre Vorstellungen von Infrastrukturlösungen für Stadt und Land.

„Wir möchten Forscher und Industrievertreter zu einem Austausch über nachhaltige Landnutzung bewegen“, sagt PD Dr.-Ing. Thomas Weith. „Gerade regionale Infrastrukturmaßnahmen können dadurch nur gewinnen.“

Session auf Hannover Messe / Metropolitan Solutions

„Innovation Infrastruktur: Zukunftsfähige Projekte erfolgreich in den Regionen umsetzen“
Donnerstag, 10. April 2014, 10:00 – 15.30 Uhr, Hannover Messe, Convention Center, Saal 108/109/110

10:00 Uhr Begrüßung und Einführung: Infrastruktur – Innovation – Region: Gemeinsam zur (nachhaltigen) Entwicklung beitragen PD Dr.-Ing- Thomas Weith, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

10:15 Uhr Innovation: Perspektiven aus der anwendungsbezogenen Wissenschaftspraxis (Nachhaltiges Landmanagement)
ReProduktionsketten: Regionale Wertschöpfung nachhaltig gestalten
Kulturlandschaft Emscher: Neue Lösungen zur Renaturierung urbaner Gewässer
Null Emissionen: Integrierte Strategien des Stoffstrom- und Landmanagements
Dr. Susanne Schön, Inter 3 Institut für Ressourcenmanagement GmbH
Prof. Dr. Bernd Sures, Universität Duisburg-Essen
Prof. Dr. Peter Heck, Hochschule Trier

11:15 Uhr Infrastruktur: Perspektiven aus der Industrie
Infrastruktur aus ingenieurtechnischer Sicht
Vom Netz zur Fläche: Die Bahn als Dienstleister und Eigentümer in der Region
Dieter Poetke, GICON GmbH
Antina Kracht, Deutsche Bahn AG,
DB Immobilien Region Nord

12:00 Uhr Region: Umsetzung der guten Ideen
Podiumsdiskussion: Von der Idee zur Tat: Wie komme ich zu innovativen Lösungen in und für Regionen? Moderation: PD Dr.-Ing- Thomas Weith, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

13:30 Uhr Gemeinsamer Rundgang und Partnerbörse auf der Messe Metropolitan Solutions Führung: Deutsche Messe AG

BMBF fördert „Nachhaltiges Landmanagement“
Im Rahmen der Maßnahme ‚Nachhaltiges Landmanagement’ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zahlreiche Verbundprojekte, um Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Landnutzung zu erforschen und neue Ansätze mit Praxispartnern zu erproben. Ausführliche Informationen und Links zu den Verbundprojekten finden Sie unter: www.nachhaltiges-landmanagement.de

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V.
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. erforscht Ökosysteme in Agrarlandschaften und die Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme. Das ZALF richtet sein Hauptaugenmerk darauf, aus aktuellen und gesellschaftlichen Diskussionen heraus Perspektiven für eine nachhaltige Nutzung der Ressource Landschaft aufzuzeigen.

Das ZALF bündelt zur Umsetzung seines Forschungsansatzes wissenschaftliche Kompetenz von der Agrarwissenschaft, den Geo- und Biowissenschaften bis zur Sozioökonomie.
Am Hauptsitz Müncheberg vereint das ZALF unter seinem Dach sechs Institute, mehrere zentrale Arbeitsgruppen und Einrichtungen zur Unterstützung der Forschung. Das Versuchswesen des ZALF mit Feldversuchen einerseits bis hin zu den Landschaftslaboren (AgroScapeLabs) andererseits ist in Dedelow in der nordöstlichen Uckermark angesiedelt mit Außenstellen in Paulinenaue, westlich von Berlin im Havelland, und in Müncheberg. Seit 1992 ist das ZALF Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Pressekontakt

Pressebüro
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.
Susanne Hecker
033432/82 309
0151/405 455 03
susanne.hecker@zalf.de
Monique Luckas
033432/82 405
0151/405 455 00
monique.luckas@zalf.de

Kontakt zum Wissenschaftlichen Begleitvorhaben (Innovative Systemlösung / Modul B)
PD Dr.-Ing. Thomas Weith
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung Müncheberg (ZALF) e.V.
Institut für Sozioökonomie
Eberswalder Str. 84, 15374 Müncheberg
Tel.: 033432 / 82124
Email: thomas.weith@zalf.de

Monique Luckas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise