Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akzeptanz für Innovationen – Nachhaltiges Landmanagement setzt neue Impulse für Infrastrukturlösungen

01.04.2014

Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert nachhaltige Landnutzung +++ Forscherteams und Unternehmen präsentieren innovative Ansätze auf der Hannover Messe / Metropolitan Solutions am 10.4.2014

Die Hannover Messe ist die weltweit bedeutendste Industriemesse. Hier werden jedes Jahr technische Innovationen und Lösungen präsentiert, u.a. im Bereich Industrieautomation, Energie- und Umwelttechnik sowie Forschung und Entwicklung. Auf der Metropolitan Solutions – als Teil der Hannover Messe – werden Strategien für den Auf- und Ausbau urbaner Infrastrukturen vorgestellt.

Der Innovationsschub aus der Industrie stößt allerdings nicht nur auf Zustimmung. Besonders bei neuen Infrastrukturprojekten gibt es vermehrt öffentliche Konflikte um die Landnutzung. Die Energiewende-Debatte etwa macht deutlich, dass unterschiedliche Interessen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geplante Innovationen bremsen und auch verhindern können.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die BMBF-Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement“ (Innovative Systemlösungen / Modul B) am 10.4.2014 eine Session. Unter dem Titel „Innovation Infrastruktur: Zukunftsfähige Projekte erfolgreich in den Regionen umsetzen“ loten wissenschaftliche Institute und Unternehmen aus, wie neue Infrastrukturlösungen initiiert und weiterentwickelt werden können.

„Unser Augenmerk liegt auf der Verknüpfung technologischer und sozialer Innovationen“, erklärt PD Dr.-Ing. Thomas Weith, der die Wissenschaftliche Begleitung zum „Nachhaltigen Landmanagement“ für das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) koordiniert. „Infrastrukturvorhaben profitieren von der gesellschaftlichen Akzeptanz und frühzeitigen Einbindung lokaler Akteure in den Planungs-prozess.“ Nachhaltiges Landmanagement zur integrierten Entwicklung städtischer und ländlicher Räume markiere insofern einen neuen Ansatz in der Landnutzung, so Weith.

In der halbtägigen Session stellen die drei Verbundprojekte RePro, KuLaRuhr und Null-Emissions-Gemeinden ihre Konzepte für die kommunale Planungspraxis vor. So zeigt das RePro-Projekt, wie regionale Wertschöpfung nachhaltig gestaltet werden kann, u.a. durch den Aufbau von Kooperationen zwischen Erzeugern und Abnehmern und die Produktion von Gas, Strom und Wärme. Neben den Forscherteams präsentieren auch zwei Unternehmen – u.a. die Deutsche Bahn AG – ihre Vorstellungen von Infrastrukturlösungen für Stadt und Land.

„Wir möchten Forscher und Industrievertreter zu einem Austausch über nachhaltige Landnutzung bewegen“, sagt PD Dr.-Ing. Thomas Weith. „Gerade regionale Infrastrukturmaßnahmen können dadurch nur gewinnen.“

Session auf Hannover Messe / Metropolitan Solutions

„Innovation Infrastruktur: Zukunftsfähige Projekte erfolgreich in den Regionen umsetzen“
Donnerstag, 10. April 2014, 10:00 – 15.30 Uhr, Hannover Messe, Convention Center, Saal 108/109/110

10:00 Uhr Begrüßung und Einführung: Infrastruktur – Innovation – Region: Gemeinsam zur (nachhaltigen) Entwicklung beitragen PD Dr.-Ing- Thomas Weith, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

10:15 Uhr Innovation: Perspektiven aus der anwendungsbezogenen Wissenschaftspraxis (Nachhaltiges Landmanagement)
ReProduktionsketten: Regionale Wertschöpfung nachhaltig gestalten
Kulturlandschaft Emscher: Neue Lösungen zur Renaturierung urbaner Gewässer
Null Emissionen: Integrierte Strategien des Stoffstrom- und Landmanagements
Dr. Susanne Schön, Inter 3 Institut für Ressourcenmanagement GmbH
Prof. Dr. Bernd Sures, Universität Duisburg-Essen
Prof. Dr. Peter Heck, Hochschule Trier

11:15 Uhr Infrastruktur: Perspektiven aus der Industrie
Infrastruktur aus ingenieurtechnischer Sicht
Vom Netz zur Fläche: Die Bahn als Dienstleister und Eigentümer in der Region
Dieter Poetke, GICON GmbH
Antina Kracht, Deutsche Bahn AG,
DB Immobilien Region Nord

12:00 Uhr Region: Umsetzung der guten Ideen
Podiumsdiskussion: Von der Idee zur Tat: Wie komme ich zu innovativen Lösungen in und für Regionen? Moderation: PD Dr.-Ing- Thomas Weith, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

13:30 Uhr Gemeinsamer Rundgang und Partnerbörse auf der Messe Metropolitan Solutions Führung: Deutsche Messe AG

BMBF fördert „Nachhaltiges Landmanagement“
Im Rahmen der Maßnahme ‚Nachhaltiges Landmanagement’ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zahlreiche Verbundprojekte, um Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Landnutzung zu erforschen und neue Ansätze mit Praxispartnern zu erproben. Ausführliche Informationen und Links zu den Verbundprojekten finden Sie unter: www.nachhaltiges-landmanagement.de

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V.
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. erforscht Ökosysteme in Agrarlandschaften und die Entwicklung ökologisch und ökonomisch vertretbarer Landnutzungssysteme. Das ZALF richtet sein Hauptaugenmerk darauf, aus aktuellen und gesellschaftlichen Diskussionen heraus Perspektiven für eine nachhaltige Nutzung der Ressource Landschaft aufzuzeigen.

Das ZALF bündelt zur Umsetzung seines Forschungsansatzes wissenschaftliche Kompetenz von der Agrarwissenschaft, den Geo- und Biowissenschaften bis zur Sozioökonomie.
Am Hauptsitz Müncheberg vereint das ZALF unter seinem Dach sechs Institute, mehrere zentrale Arbeitsgruppen und Einrichtungen zur Unterstützung der Forschung. Das Versuchswesen des ZALF mit Feldversuchen einerseits bis hin zu den Landschaftslaboren (AgroScapeLabs) andererseits ist in Dedelow in der nordöstlichen Uckermark angesiedelt mit Außenstellen in Paulinenaue, westlich von Berlin im Havelland, und in Müncheberg. Seit 1992 ist das ZALF Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Pressekontakt

Pressebüro
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.
Susanne Hecker
033432/82 309
0151/405 455 03
susanne.hecker@zalf.de
Monique Luckas
033432/82 405
0151/405 455 00
monique.luckas@zalf.de

Kontakt zum Wissenschaftlichen Begleitvorhaben (Innovative Systemlösung / Modul B)
PD Dr.-Ing. Thomas Weith
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung Müncheberg (ZALF) e.V.
Institut für Sozioökonomie
Eberswalder Str. 84, 15374 Müncheberg
Tel.: 033432 / 82124
Email: thomas.weith@zalf.de

Monique Luckas | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie