Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Trends zum Thema Guss gibt es 2009 in Hannover

27.03.2009
Gießerei-Industrie präsentiert sich im Rahmen der Subcontracting
Großes Potenzial bei den Energietechnologien und im Leichtbau
Internationale Gießereien zeigen starkes Interesse an HANNOVER MESSE

Die HANNOVER MESSE bietet den Gießereien, als einzige Fachmesse für die Gießerei-Industrie 2009, die zentrale Plattform, um Neuentwicklungen zu präsentieren. Hersteller und Entwickler weltweit nehmen diese Chance wahr.

Gerade das rasante Wachstum im Bereich energieeffizienter und nachhaltiger Entwicklungen bietet neues Auftragspotenzial für die Branche. Insbesondere im Großanlagenbau, im Großkraftwerksbau, in der dezentralen Energieversorgung und Windkraft erschließen sich neue Märkte für Gießereien. Dies alles sind Branchen, die auf der Energy, der Power Plant Technology und der neuen Leitmesse Wind im Rahmen der HANNOVER MESSE präsent sind.

Auch der Trend zu Leichtbau im Verkehrssektor zeigt neue Perspektiven in der Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie auf. Im Maschinenbau werden zum Beispiel im Rahmen der parallel in Hannover stattfindenden Leitmessen zur Industrieautomation und Antriebstechnik neue Technologien vorgestellt, die weiteres Geschäftspotenzial schaffen.

Starker Auftritt deutscher Gießereien

Mit der Sonderveranstaltung "gegossene Technik" positionieren sich die deutschen Anbieter auf der Subcontracting in Halle 3 gegenüber dem globalen Wettbewerb auf einem neu gestalteten Gemeinschafts­stand. "Die gegossene Technik bietet die beste Möglichkeit, sich von der Leistungsfähigkeit dieser Hightech-Branche zu überzeugen", erklärt Dr.-Ing. Gotthard Wolf, Geschäfts­führer Bundesverband der deutschen Gießerei-Industrie (BDG). Im Zentrum des Gemeinschaftsstandes zeigen vier innovative Leit-Exponate aus zukunftsweisenden Anwendungs­gebieten exemplarisch aktuelle Themen und Technologien im Bereich Guss. Für den Bereich Anlagen- und Maschinenbau wird das Grundgestell und Karussell eines Titan-Roboters und für den Anlagen- und Motorenbau ein Gehäuse für Luft gezeigt. Ein Getriebegehäuse wird den Bereich Automotive symbolisieren und aus dem Energiesektor wird die Rotornabe einer Windanlage ausgestellt.

Auf der HANNOVER MESSE treffen Gießereien und Abnehmerbranchen direkt aufeinander. "Für Messebesucher ergibt sich aufgrund der breiten Produktpalette der DIHAG - Unternehmen der Nutzen, auf dem Gemeinschafts­stand auf kurzem Wege die für ihren Bedarf passende Gießerei sowie einen entsprechenden Ansprechpartner zu finden", betont Kurt Vennemann von der DIHAG, der Deutschen Gießerei- und Industrie-Holding Aktiengesellschaft. "Für die DIHAG als Holdinggesellschaft bietet sich mit dem Messeauftritt die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit unserer gesamten Unternehmensgruppe sowie das Produktspektrum der einzelnen Gesellschaften darzustellen. Außerdem kann der Kontakt zu Interessenten und Kunden der jeweiligen Mitgliedsunternehmen während der Messewoche aufgebaut oder intensiviert werden."

Wachsender internationaler Wettbewerb

Um langfristig Wachstum zu erreichen, muss die deutsche Gießerei-Industrie gezielt ihre Wettbewerbsposition stärken und ausbauen. Neben einer umfassenden Abbildung deutscher Gießereiprodukte und -technologien gibt es eine umfangreiche Teilnahme aus dem Ausland. In Form von Gemeinschaftsständen positionieren sich internationale Aussteller im globalen Markt. Unter anderem sind Gießereien aus der Türkei, Spanien und Italien mit Gemeinschaftsständen im Bereich Guss auf der Subcontracting in Halle 3 vertreten.

Für Yaylali Günay, President der Turkish Foundrymen's Association, ist die HANNOVER MESSE ein fester Termin: "We are increasing our pavilion area at Hannover Messe every year. The Turkish casting manufacturers are very interested in international competition - that's what they find in Hannover."

Catharina Daues | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops