Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Trends zum Thema Guss gibt es 2009 in Hannover

27.03.2009
Gießerei-Industrie präsentiert sich im Rahmen der Subcontracting
Großes Potenzial bei den Energietechnologien und im Leichtbau
Internationale Gießereien zeigen starkes Interesse an HANNOVER MESSE

Die HANNOVER MESSE bietet den Gießereien, als einzige Fachmesse für die Gießerei-Industrie 2009, die zentrale Plattform, um Neuentwicklungen zu präsentieren. Hersteller und Entwickler weltweit nehmen diese Chance wahr.

Gerade das rasante Wachstum im Bereich energieeffizienter und nachhaltiger Entwicklungen bietet neues Auftragspotenzial für die Branche. Insbesondere im Großanlagenbau, im Großkraftwerksbau, in der dezentralen Energieversorgung und Windkraft erschließen sich neue Märkte für Gießereien. Dies alles sind Branchen, die auf der Energy, der Power Plant Technology und der neuen Leitmesse Wind im Rahmen der HANNOVER MESSE präsent sind.

Auch der Trend zu Leichtbau im Verkehrssektor zeigt neue Perspektiven in der Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie auf. Im Maschinenbau werden zum Beispiel im Rahmen der parallel in Hannover stattfindenden Leitmessen zur Industrieautomation und Antriebstechnik neue Technologien vorgestellt, die weiteres Geschäftspotenzial schaffen.

Starker Auftritt deutscher Gießereien

Mit der Sonderveranstaltung "gegossene Technik" positionieren sich die deutschen Anbieter auf der Subcontracting in Halle 3 gegenüber dem globalen Wettbewerb auf einem neu gestalteten Gemeinschafts­stand. "Die gegossene Technik bietet die beste Möglichkeit, sich von der Leistungsfähigkeit dieser Hightech-Branche zu überzeugen", erklärt Dr.-Ing. Gotthard Wolf, Geschäfts­führer Bundesverband der deutschen Gießerei-Industrie (BDG). Im Zentrum des Gemeinschaftsstandes zeigen vier innovative Leit-Exponate aus zukunftsweisenden Anwendungs­gebieten exemplarisch aktuelle Themen und Technologien im Bereich Guss. Für den Bereich Anlagen- und Maschinenbau wird das Grundgestell und Karussell eines Titan-Roboters und für den Anlagen- und Motorenbau ein Gehäuse für Luft gezeigt. Ein Getriebegehäuse wird den Bereich Automotive symbolisieren und aus dem Energiesektor wird die Rotornabe einer Windanlage ausgestellt.

Auf der HANNOVER MESSE treffen Gießereien und Abnehmerbranchen direkt aufeinander. "Für Messebesucher ergibt sich aufgrund der breiten Produktpalette der DIHAG - Unternehmen der Nutzen, auf dem Gemeinschafts­stand auf kurzem Wege die für ihren Bedarf passende Gießerei sowie einen entsprechenden Ansprechpartner zu finden", betont Kurt Vennemann von der DIHAG, der Deutschen Gießerei- und Industrie-Holding Aktiengesellschaft. "Für die DIHAG als Holdinggesellschaft bietet sich mit dem Messeauftritt die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit unserer gesamten Unternehmensgruppe sowie das Produktspektrum der einzelnen Gesellschaften darzustellen. Außerdem kann der Kontakt zu Interessenten und Kunden der jeweiligen Mitgliedsunternehmen während der Messewoche aufgebaut oder intensiviert werden."

Wachsender internationaler Wettbewerb

Um langfristig Wachstum zu erreichen, muss die deutsche Gießerei-Industrie gezielt ihre Wettbewerbsposition stärken und ausbauen. Neben einer umfassenden Abbildung deutscher Gießereiprodukte und -technologien gibt es eine umfangreiche Teilnahme aus dem Ausland. In Form von Gemeinschaftsständen positionieren sich internationale Aussteller im globalen Markt. Unter anderem sind Gießereien aus der Türkei, Spanien und Italien mit Gemeinschaftsständen im Bereich Guss auf der Subcontracting in Halle 3 vertreten.

Für Yaylali Günay, President der Turkish Foundrymen's Association, ist die HANNOVER MESSE ein fester Termin: "We are increasing our pavilion area at Hannover Messe every year. The Turkish casting manufacturers are very interested in international competition - that's what they find in Hannover."

Catharina Daues | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics