Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Trends und Innovationen für Energie und Klimaschutz aus NRW

14.03.2012
NRW-Gemeinschaftsstand Energie auf der Hannover Messe 2012

Wenn am 23. April die Hannover Messe ihre Pforten öffnet, wird auch in diesem Jahr die Leitmesse Energy wieder das zentrale Drehkreuz der internationalen Energiebranche sein. Bis zum 27. April stehen hier die aktuellen Veränderungen im Energiemarkt im Fokus.

Mit diesem Thema beschäftigt sich auch der NRW-Gemeinschaftsstand Energie in Halle 27. Auf dem Stand E 60 stellt das Land Nordrhein-Westfalen mit den Clustern EnergieRegion.NRW, EnergieForschung.NRW sowie der EnergieAgentur.NRW in Hannover aktuelle Trends und Innovationen für Energie und Klimaschutz vor.

Mit dabei sind über 20 Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen, die Ihre Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität, Energienetze- und speicher sowie Kraft-Wärme-Kopplung präsentieren. Als Medienpartner ist der Springer-VDI-Verlag aus Düsseldorf mit seinem Energie-Fachmagazin BWK vertreten. Partnerland der Hannover Messe 2012 ist China. Internet: http://www.hannovermesse.de

Die Zukunft ist erneuerbar:
Architektonisch anspruchsvolle Lösungen für gebäudeintegrierte Solaranlagen stehen bei der abakus solar AG aus Gelsenkirchen im Fokus. Die Firma Emerson aus Hennef zeigt Solarwechselrichtersysteme für PV-Kraftwerke im Megawatt-Bereich. Die Centrosolar AG, Paderborn, stellt die Eigenverbrauchslösung Cenpac plus vor. Das System verbindet eine Photovoltaikanlage mit einer Warmwasser-Wärmepumpe und regelt das Zusammenspiel durch einen intelligenten Energiemanager. Auch die Thies Solar Power AG aus Essen zeigt die Kombination von Photovoltaikanlagen und Heizungssystemen. Die Verbindung von hochwertigen Photovoltaikanlagen mit solaren Mobilitätslösungen auf Basis von Elektrofahrzeugen präsentiert die Rietberger hb Solar Handels GmbH: Die Besucher können einen Mitsubishi i-Miev und eine Stromtankstelle begutachten. Das Highlight der Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG aus Remscheid wird die Zeolith-Gas-Wärmepumpe zeoTHERM sein. ZeoTHERM verbindet Gas-Brennwerttechnik, Solarthermie und Zeolith-Sorption. Diese Dreifachtechnologie macht erstmals die natürliche Wärmeerzeugung von Zeolith mit Wasser für die Heizung nutzbar und erzielt enorme Heizkostenersparnisse. Lösungen zu einer nachhaltigen Energieversorgung auf Basis nachwachsender Rohstoffe präsentiert das AUTARK Institut für Energieforschung, Transfer und Beratung aus Düsseldorf. Der Bergische Abfallwirtschaftsverband mit Sitz in Engelskirchen stellt gemeinsam mit der Fachhochschule Köln das Projekt metabolon vor, in dem die Zentraldeponie Leppe zu einem international anerkannten Wissenszentrum für die Aufbereitung sowie den Einsatz und die Verwertung erneuerbarer Energien entwickelt wird.
Brennstoffzellen- und KWK-Lösungen:
Die neuesten Entwicklungen im Bereich modularer Brennstoffzellen, moderne Prüfstände für die Wasserstofftechnik und leistungselektronische Spezialanwendungen stellt die Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen, vor. Die Gräbener Maschinentechnik GmbH & Co. KG aus Netphen-Werthenbach zeigt Bipolarplatten für die unterschiedlichsten Anwendungen: beispielsweise als Kernbestandteil einer Brennstoffzelle zur Energieerzeugung, als Elektrolyseur zur Gewinnung von Wasserstoff oder als Hochleistungswärmetauscher zur Reformierung von Brenngasen. Leitungsmodule und Verbindungselemente für die Brennstoffzellentechnik stellt die VOSS Automotive GmbH, Wipperfürth, vor. Für verschiedene Entwicklungsstufen von Brennstoffzellenfahrzeugen eines weltweit führenden Automobilherstellers wird VOSS Automotive zum Beispiel beheizbare Medienleitungen und Sensorleitungen liefern. Ergänzt wird dieser Themenbereich durch die Coatema Coating Machinery GmbH aus Dormagen, die Beschichtungstechnologien zur Herstellung von Brennstoffzellen präsentiert. Eine Neuvorstellung kommt vom Duisburger Zentrum für BrennstoffzellenTechnik, das eine innovative Fertigungslinie zur Herstellung von Mikrobrennstoffzellen mit funktionalen Prüfungen und vollständiger Rückführbarkeit präsentiert. Zudem werden Reformersysteme zur Wasserstofferzeugung, Brennstoffzellenstacks und Systemkomponenten für die dezentrale Stromversorgung und Kraft-Wärme-Kopplung gezeigt. Dass KWK-Anlagen mit Hilfe eines Betriebsdatenerfassungssystem erfolgreich überwacht werden können, zeigt die Steinhaus Informationssysteme GmbH aus Datteln. Das TeBIS®-System ermöglicht eine Reihe von Maßnahmen wie Aufzeichnen, Analysieren und Bewerten der Verbräuche.
Wasserstoff mit Potential:
Die Air Liquide Deutschland GmbH, Düsseldorf, hat das Potential von Wasserstoff erkannt und präsentiert Wasserstoff als Energieträger der Zukunft: sowohl für mobile als auch für stationäre Anwendungen. Auch die Initiative HyCologne - Wasserstoff Region Rheinland e.V. mit Sitz in Hürth stellt zu diesem Thema aus. HyCologne besteht zurzeit aus 22 privaten und öffentlichen Organisationen aus der Region Köln. Sie entwickelt und organisiert Projekte, die sowohl im Bereich Wasserstoff und Brennstoffzellen als auch im Bereich der Elektromobilität angesiedelt sind.
Innovative Speichertechnologien:
Die Speicherung von Wasserstoff steht bei der McPhy Energy Deutschland GmbH aus Willich im Fokus. Vorgestellt werden Metallhydrid-Wasserstoffspeicher in Kombination mit Wasserstoffelektrolyseuren. Innovative Speichertechnologien präsentiert auch die HOPPECKE Batterien GmbH & Co. KG, Brilon-Hoppecke. Die Besucher erleben, wie mit Hilfe von modularen, schlüsselfertigen Energiesystemen die selbst produzierte Energie aus regenerativen Quellen zwischengespeichert, im Rahmen des Energiemanagements genutzt und so die Energiekosten deutlich gesenkt werden können.
Die Zukunft fährt elektrisch:
Mit den Anforderungen an Elektroautos beschäftigt sich die Universität Siegen. Dabei steht die effiziente Gestaltung des Leichtbaus in Karosserie- und Fahrwerkstrukturen im Fokus. Die Siegener Wissenschaftler haben eine Karosserie für ein Elektroauto entwickelt, die alle Anforderungen an ein modernes Fahrzeug erfüllt, inklusive gültiger Sicherheitsstandards. Die Ruhr-Universität Bochum stellt eine 50-kW-Schnellladesäule für Elektromobile und einen mobilen Ladesäulentester aus.
Nordrhein-Westfalen live erleben:
Der Nordrhein-Westfalen-Abend mit Live-Musik am Montag, 23. April ab 18 Uhr auf dem Gemeinschaftsstand Produktion NRW in Halle 16, Stand A 10, lädt zum unterhaltsamen Ausklingen des ersten Messetages ein. Ein energiegeladener Ausstellerabend auf dem NRW-Energiestand E 60 in Halle 27 findet dann am Dienstag, 24. April ab 18 Uhr statt. Am Donnerstag, 26. April ab 18 Uhr folgt ein weiteres Get Together auf dem Gemeinschaftsstand NanoMikro+Werkstoffe.NRW in Halle 2, Stand A 26.

Um die Wegezeit zwischen den Messehallen zu verkürzen, fährt erstmals der 18 m lange Brennstoffzellenbus "Phileas" im Shuttledienst auf dem Messegelände. Der Bus wurde vom Regionalverkehr Köln (RVK), für den er normalerweise in der Region Hürth unterwegs ist, für die Messe zur Verfügung gestellt. Die Betankung findet auf dem Freigelände neben der Halle 27 statt. Der Wasserstoff hierfür wird vor Ort durch einen Elektrolyseur der britischen Firma ITM produziert.

Internet:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.energieregion.nrw.de
http://www.cef.nrw.de

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Hannover Messe 2018: Wasserschwert statt Laserschwert
01.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics