Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adaptronisches Frühwarnsystem überwacht Strukturen und detektiert Schäden an einem Flugzeugrumpf

24.02.2011
Hannover Messe: Wenn es um Sicherheitsfragen geht, gewinnt die Adaptronik immer mehr an Bedeutung. Am Beispiel eines Flugzeugpanels zeigt die Fraunhofer-Allianz Adaptronik FAA auf der Hannover Messe 2011, wie sich mit adaptiven Technologien Strukturen überwachen und Schäden rechtzeitig detektieren lassen.

Im Mittelpunkt des Gemeinschaftsstandes D18 in Halle 2 der Fraunhofer-Allianz Adaptronik sowie ihrer Partner aus Forschung und Industrie stehen modernste Funktionswerkstoffe, die aktiv auf Veränderungen reagieren.

Auf der diesjährigen Hannover Messe demonstriert die Fraunhofer-Allianz Adaptronik eine Structural Health Monitoring (SHM) Anwendung an einem Flugzeugteil. Sie wurde von Forschern des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF entwickelt.

Ziel der Anwendung ist es, Flugzeugstrukturen zu überwachen und Schäden rechtzeitig zu detektieren. Das Exponat setzt sich zusammen aus einem Panel, einer Hardware und einem Laptop. Das Panel bildet ein Teilstück eines Flugzeugrumpfes nach. Es besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, an dem elektromechanische Wandler appliziert sind, die sowohl als Sensoren als auch als Aktoren dienen.

Eine kompakte und als Netzwerk konfigurierbare elektronische SHM-Hardwareeinheit betreibt die elektromechanischen Wandler. Hierbei leiten die Aktoren Signale in die Panelstruktur ein und die Sensoren messen die Antwort der Struktur. Ein Laptop fungiert als Anzeigegerät für die Messdaten, die von der SHM-Hardware aufgenommen und verarbeitet werden. Als Messmethode kommt die Übertragungsfunktion, die auch als Transferfunktion bekannt ist, zum Einsatz.

Flugverkehr sicherer machen
Sicherheit steht beim Flugverkehr an erster Stelle. Die Grundidee der Forscher: Sie nutzen Structural Health Monitoring (SHM) wie das Nervensystem eines Bauteils. Ziel ist es, mit dieser Art Frühwarnsystem Flugzeuge während des Betriebs zu untersuchen und so den Flugverkehr sicherer zu machen und dabei gleichzeitig Wartungszeiten und Kosten zu sparen. Die Verfahren sollen Strukturen überwachen, Ermüdung oder erste Schädigungen erkennen, bevor daraus ein Problem entstehen könnte.

In der Fraunhofer-Allianz Adaptronik FAA kooperieren elf thematisch komplementär ausgerichtete Institute im Bereich der Adaptronik. Die Partner arbeiten dabei sowohl in wissenschaftlichen als auch in industriellen Forschungskooperationen und ermöglichen so interdisziplinär basierte Lösungen aus einer Hand. Die Anwendungsmöglichkeiten der Adaptronik sind vielschichtig und kommen immer dann zum Zuge, wenn konventionelle Ansätze an ihre Grenzen stoßen. Durch die ständig steigenden Anforderungen ist dies immer häufiger der Fall, etwa in der Luftfahrttechnik oder im Maschinenbau.

Neben den Fraunhofer-Instituten für Silicatforschung ISC, Schicht- und Oberflächentechnik IST, Werkstoffmechanik IWM sowie Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF beteiligen sich die externen Aussteller Rhein-Main Adaptronik e.V., Ruhr-Universität Bochum SFB 459 „Formgedächtnistechnik“, Adaptamat, Invent GmbH, Netzwerk „EffHA-FGL“ und Deutsches Kunststoff-Institut am Adaptronik-Stand.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.adaptronik.fraunhofer.de
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie