Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACO: Spitzentechnologie für Guss in Europa

14.04.2009
Optimierte Bearbeitungskompetenz im Strangguss/Kapazitäten in der Handformerei gesteigert/ materialeffizienter Bauguss als internationaler Wachstumsmarkt

Mit einer Kapazität von 80.000 Tonnen Sphäro- und Grauguss pro Jahr und mehr als 400 Mitarbeitern gehört die ACO Guss GmbH zu den führenden Anbietern in Europa.

Auch angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt: Neben den Kapazitätserweiterungen der vergangenen beiden Jahre baut ACO an den beiden Gießereistandorten Aarbergen und Kaiserslautern ihre technologische Kompetenz kontinuierlich aus.

So wurde die Bearbeitungskompetenz im Strangguss systematisch erweitert. Basierend auf Grundlagenforschungen mit internationalen Hochschulen werden derzeit im Bereich ADI (Austempered Ductile Iron) mit Kunden erfolgreiche Projekte realisiert. "Große Marktchancen sehen wir langfristig weiterhin im Energie- und Anlagenbau", erklärt Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO Gruppe, Rendsburg. Als Entwicklungspartner bietet ACO auch objektspezifische Lösungen an, etwa Bauteile für Windkraftanlagen. Mit modernsten Verfahren stellt das Unternehmen Komponenten von 5 bis 100 kg auf den Formanlagen bzw. von bis zu 3 t in der Handformerei her. Schwerpunkte der Produktion liegen auf Maschinenform-, Handform- und Strangguss. Die Wurzeln dafür am Standort Aarbergen reichen bis in das Jahr 1652 zurück.

Flexible Produktion: Technikvorsprung für Kunden

Als Familienunternehmen steht die ACO Gruppe für Kontinuität und exzellente Ausbildung. Motor für den Erfolg ist die hohe Innovationskraft. Bereits in der Produktentwicklung liegt die Basis für die bewährte ACO Gussqualität, denn das Unternehmen setzt neuartige Methoden der Gieß- und Belastungssimulation ein. Mit modernen Mittelfrequenzschmelz-betrieben wird Grauguss mit Lamellengraphit und Sphäroguss mit Kugelgraphit hergestellt. So bieten unsere Qualitäten beste Voraussetzungen für die hohen Anforderungen des Werkstoffes Austempered Ductile Iron (ADI).

Weiterer Vorteil, gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten: Der flexible Schmelzbetrieb ermöglicht auch Klein- und Mittelserien, die ACO ihren Kunden zu attraktiven Bedingungen anbietet. Damit erfüllt das Unternehmen alle Voraussetzungen, um die steigende Nachfrage nach gutem Guss im Energie- und Anlagenbau, in der Bahntechnik, der Bau- und Landmaschinentechnik, im Bereich Automotive (NFZ) und Entwässerungstechnik zu erfüllen. "Welche Wettbewerbsvorteile wir unseren Kunden bieten, zeigt das Segment Bauguss mit den gewichtsreduzierten Schachtabdeckungen Multitop, die einen Technologiesprung in der Straßenentwässerung erzielten. Dieses Erfolgskonzept hat sich in Deutschland bewährt und wird sich auch in internationalen Märkten durchsetzen", so Peter Fröhlich, Geschäftsführer der ACO Gruppe Deutschland.

Handwerkskönnen und vorbildliche Qualitätssicherung

Erfahrung und handwerkliches Know-how über Generationen hinweg bilden die Grundpfeiler für innovative Branchenlösungen von ACO. Bei der Handfertigung optimieren heute computerbasierte Simulationen den manuellen Prozess und das technische Design. Auf automatischen Formanlagen entstehen Gussteile mit höchster Maßgenauigkeit und Güte, die nur minimal nachbearbeitet werden. Die Aktivitäten in der Handformerei sind so erfolgreich, dass dieser Bereich - in Kombination mit modernsten Technologien - auch langfristig weiterentwickelt werden soll.

Mit eigenen, besonders hohen Qualitäts- und Technologiestandards ist ACO führend in Europa. Zu den Premiumprodukten gehört die Marke ACO Eurobar®, eine Stranggussqualität, die ACO gemeinsam mit der Hydraulikindustrie entwickelt hat. Sie zeichnet sich durch äußerste Dichtigkeit gegenüber Flüssigkeiten und Gasen aus. Qualitätsgarant für ACO Eurobar® ist der ausgefeilte Herstellungsprozess: In Verbindung mit einer hohen Abkühlungsgeschwindigkeit erhält der Strangguss über den gesamten Querschnitt die bestmögliche Gefügeausbildung mit gleichmäßiger Härte. ACO ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 und besitzt herstellerbezogene Produktqualifikationen der Deutschen Bahn zur Herstellung von Produkten für den Gleisoberbau und Schienenfahrzeuge. In Eigenüberwachung werden die Richtlinien zur Einhaltung der DIN EN 124 für Produkte der Entwässerungstechnik umgesetzt.

Zukunft sichern durch exzellente Ausbildung

Auch durch eine intensive Nachwuchsförderung legt ACO die Basis für eine erfolgreiche Zukunft. Neben den klassischen Ausbildungsberufen mit derzeit 25 Azubis in den Gießereien bietet das Unternehmen ein "Kooperatives Ingenieurstudium" (KOI) an, dass in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Kaiserslautern umgesetzt wird.

Mit 3.500 Mitarbeitern ist die ACO Gruppe in 40 Ländern aktiv und erzielte 2008 einen Umsatz von rund 610 Mio. Euro.

Pressekontakt:
Ursula Halfar
uhalfar@aco-online.de
Tel. 04331 354-350

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Industrie 4.0: Virtueller Zwilling steuert die Produktion
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Hannover Messe Preview 2017: Bauteil mit Verantwortung
09.02.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung