Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACO: Spitzentechnologie für Guss in Europa

14.04.2009
Optimierte Bearbeitungskompetenz im Strangguss/Kapazitäten in der Handformerei gesteigert/ materialeffizienter Bauguss als internationaler Wachstumsmarkt

Mit einer Kapazität von 80.000 Tonnen Sphäro- und Grauguss pro Jahr und mehr als 400 Mitarbeitern gehört die ACO Guss GmbH zu den führenden Anbietern in Europa.

Auch angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt: Neben den Kapazitätserweiterungen der vergangenen beiden Jahre baut ACO an den beiden Gießereistandorten Aarbergen und Kaiserslautern ihre technologische Kompetenz kontinuierlich aus.

So wurde die Bearbeitungskompetenz im Strangguss systematisch erweitert. Basierend auf Grundlagenforschungen mit internationalen Hochschulen werden derzeit im Bereich ADI (Austempered Ductile Iron) mit Kunden erfolgreiche Projekte realisiert. "Große Marktchancen sehen wir langfristig weiterhin im Energie- und Anlagenbau", erklärt Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO Gruppe, Rendsburg. Als Entwicklungspartner bietet ACO auch objektspezifische Lösungen an, etwa Bauteile für Windkraftanlagen. Mit modernsten Verfahren stellt das Unternehmen Komponenten von 5 bis 100 kg auf den Formanlagen bzw. von bis zu 3 t in der Handformerei her. Schwerpunkte der Produktion liegen auf Maschinenform-, Handform- und Strangguss. Die Wurzeln dafür am Standort Aarbergen reichen bis in das Jahr 1652 zurück.

Flexible Produktion: Technikvorsprung für Kunden

Als Familienunternehmen steht die ACO Gruppe für Kontinuität und exzellente Ausbildung. Motor für den Erfolg ist die hohe Innovationskraft. Bereits in der Produktentwicklung liegt die Basis für die bewährte ACO Gussqualität, denn das Unternehmen setzt neuartige Methoden der Gieß- und Belastungssimulation ein. Mit modernen Mittelfrequenzschmelz-betrieben wird Grauguss mit Lamellengraphit und Sphäroguss mit Kugelgraphit hergestellt. So bieten unsere Qualitäten beste Voraussetzungen für die hohen Anforderungen des Werkstoffes Austempered Ductile Iron (ADI).

Weiterer Vorteil, gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten: Der flexible Schmelzbetrieb ermöglicht auch Klein- und Mittelserien, die ACO ihren Kunden zu attraktiven Bedingungen anbietet. Damit erfüllt das Unternehmen alle Voraussetzungen, um die steigende Nachfrage nach gutem Guss im Energie- und Anlagenbau, in der Bahntechnik, der Bau- und Landmaschinentechnik, im Bereich Automotive (NFZ) und Entwässerungstechnik zu erfüllen. "Welche Wettbewerbsvorteile wir unseren Kunden bieten, zeigt das Segment Bauguss mit den gewichtsreduzierten Schachtabdeckungen Multitop, die einen Technologiesprung in der Straßenentwässerung erzielten. Dieses Erfolgskonzept hat sich in Deutschland bewährt und wird sich auch in internationalen Märkten durchsetzen", so Peter Fröhlich, Geschäftsführer der ACO Gruppe Deutschland.

Handwerkskönnen und vorbildliche Qualitätssicherung

Erfahrung und handwerkliches Know-how über Generationen hinweg bilden die Grundpfeiler für innovative Branchenlösungen von ACO. Bei der Handfertigung optimieren heute computerbasierte Simulationen den manuellen Prozess und das technische Design. Auf automatischen Formanlagen entstehen Gussteile mit höchster Maßgenauigkeit und Güte, die nur minimal nachbearbeitet werden. Die Aktivitäten in der Handformerei sind so erfolgreich, dass dieser Bereich - in Kombination mit modernsten Technologien - auch langfristig weiterentwickelt werden soll.

Mit eigenen, besonders hohen Qualitäts- und Technologiestandards ist ACO führend in Europa. Zu den Premiumprodukten gehört die Marke ACO Eurobar®, eine Stranggussqualität, die ACO gemeinsam mit der Hydraulikindustrie entwickelt hat. Sie zeichnet sich durch äußerste Dichtigkeit gegenüber Flüssigkeiten und Gasen aus. Qualitätsgarant für ACO Eurobar® ist der ausgefeilte Herstellungsprozess: In Verbindung mit einer hohen Abkühlungsgeschwindigkeit erhält der Strangguss über den gesamten Querschnitt die bestmögliche Gefügeausbildung mit gleichmäßiger Härte. ACO ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 und besitzt herstellerbezogene Produktqualifikationen der Deutschen Bahn zur Herstellung von Produkten für den Gleisoberbau und Schienenfahrzeuge. In Eigenüberwachung werden die Richtlinien zur Einhaltung der DIN EN 124 für Produkte der Entwässerungstechnik umgesetzt.

Zukunft sichern durch exzellente Ausbildung

Auch durch eine intensive Nachwuchsförderung legt ACO die Basis für eine erfolgreiche Zukunft. Neben den klassischen Ausbildungsberufen mit derzeit 25 Azubis in den Gießereien bietet das Unternehmen ein "Kooperatives Ingenieurstudium" (KOI) an, dass in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Kaiserslautern umgesetzt wird.

Mit 3.500 Mitarbeitern ist die ACO Gruppe in 40 Ländern aktiv und erzielte 2008 einen Umsatz von rund 610 Mio. Euro.

Pressekontakt:
Ursula Halfar
uhalfar@aco-online.de
Tel. 04331 354-350

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten