Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACO: Spitzentechnologie für Guss in Europa

14.04.2009
Optimierte Bearbeitungskompetenz im Strangguss/Kapazitäten in der Handformerei gesteigert/ materialeffizienter Bauguss als internationaler Wachstumsmarkt

Mit einer Kapazität von 80.000 Tonnen Sphäro- und Grauguss pro Jahr und mehr als 400 Mitarbeitern gehört die ACO Guss GmbH zu den führenden Anbietern in Europa.

Auch angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt: Neben den Kapazitätserweiterungen der vergangenen beiden Jahre baut ACO an den beiden Gießereistandorten Aarbergen und Kaiserslautern ihre technologische Kompetenz kontinuierlich aus.

So wurde die Bearbeitungskompetenz im Strangguss systematisch erweitert. Basierend auf Grundlagenforschungen mit internationalen Hochschulen werden derzeit im Bereich ADI (Austempered Ductile Iron) mit Kunden erfolgreiche Projekte realisiert. "Große Marktchancen sehen wir langfristig weiterhin im Energie- und Anlagenbau", erklärt Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO Gruppe, Rendsburg. Als Entwicklungspartner bietet ACO auch objektspezifische Lösungen an, etwa Bauteile für Windkraftanlagen. Mit modernsten Verfahren stellt das Unternehmen Komponenten von 5 bis 100 kg auf den Formanlagen bzw. von bis zu 3 t in der Handformerei her. Schwerpunkte der Produktion liegen auf Maschinenform-, Handform- und Strangguss. Die Wurzeln dafür am Standort Aarbergen reichen bis in das Jahr 1652 zurück.

Flexible Produktion: Technikvorsprung für Kunden

Als Familienunternehmen steht die ACO Gruppe für Kontinuität und exzellente Ausbildung. Motor für den Erfolg ist die hohe Innovationskraft. Bereits in der Produktentwicklung liegt die Basis für die bewährte ACO Gussqualität, denn das Unternehmen setzt neuartige Methoden der Gieß- und Belastungssimulation ein. Mit modernen Mittelfrequenzschmelz-betrieben wird Grauguss mit Lamellengraphit und Sphäroguss mit Kugelgraphit hergestellt. So bieten unsere Qualitäten beste Voraussetzungen für die hohen Anforderungen des Werkstoffes Austempered Ductile Iron (ADI).

Weiterer Vorteil, gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten: Der flexible Schmelzbetrieb ermöglicht auch Klein- und Mittelserien, die ACO ihren Kunden zu attraktiven Bedingungen anbietet. Damit erfüllt das Unternehmen alle Voraussetzungen, um die steigende Nachfrage nach gutem Guss im Energie- und Anlagenbau, in der Bahntechnik, der Bau- und Landmaschinentechnik, im Bereich Automotive (NFZ) und Entwässerungstechnik zu erfüllen. "Welche Wettbewerbsvorteile wir unseren Kunden bieten, zeigt das Segment Bauguss mit den gewichtsreduzierten Schachtabdeckungen Multitop, die einen Technologiesprung in der Straßenentwässerung erzielten. Dieses Erfolgskonzept hat sich in Deutschland bewährt und wird sich auch in internationalen Märkten durchsetzen", so Peter Fröhlich, Geschäftsführer der ACO Gruppe Deutschland.

Handwerkskönnen und vorbildliche Qualitätssicherung

Erfahrung und handwerkliches Know-how über Generationen hinweg bilden die Grundpfeiler für innovative Branchenlösungen von ACO. Bei der Handfertigung optimieren heute computerbasierte Simulationen den manuellen Prozess und das technische Design. Auf automatischen Formanlagen entstehen Gussteile mit höchster Maßgenauigkeit und Güte, die nur minimal nachbearbeitet werden. Die Aktivitäten in der Handformerei sind so erfolgreich, dass dieser Bereich - in Kombination mit modernsten Technologien - auch langfristig weiterentwickelt werden soll.

Mit eigenen, besonders hohen Qualitäts- und Technologiestandards ist ACO führend in Europa. Zu den Premiumprodukten gehört die Marke ACO Eurobar®, eine Stranggussqualität, die ACO gemeinsam mit der Hydraulikindustrie entwickelt hat. Sie zeichnet sich durch äußerste Dichtigkeit gegenüber Flüssigkeiten und Gasen aus. Qualitätsgarant für ACO Eurobar® ist der ausgefeilte Herstellungsprozess: In Verbindung mit einer hohen Abkühlungsgeschwindigkeit erhält der Strangguss über den gesamten Querschnitt die bestmögliche Gefügeausbildung mit gleichmäßiger Härte. ACO ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 und besitzt herstellerbezogene Produktqualifikationen der Deutschen Bahn zur Herstellung von Produkten für den Gleisoberbau und Schienenfahrzeuge. In Eigenüberwachung werden die Richtlinien zur Einhaltung der DIN EN 124 für Produkte der Entwässerungstechnik umgesetzt.

Zukunft sichern durch exzellente Ausbildung

Auch durch eine intensive Nachwuchsförderung legt ACO die Basis für eine erfolgreiche Zukunft. Neben den klassischen Ausbildungsberufen mit derzeit 25 Azubis in den Gießereien bietet das Unternehmen ein "Kooperatives Ingenieurstudium" (KOI) an, dass in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Kaiserslautern umgesetzt wird.

Mit 3.500 Mitarbeitern ist die ACO Gruppe in 40 Ländern aktiv und erzielte 2008 einen Umsatz von rund 610 Mio. Euro.

Pressekontakt:
Ursula Halfar
uhalfar@aco-online.de
Tel. 04331 354-350

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie