Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACO: Spitzentechnologie für Guss in Europa

14.04.2009
Optimierte Bearbeitungskompetenz im Strangguss/Kapazitäten in der Handformerei gesteigert/ materialeffizienter Bauguss als internationaler Wachstumsmarkt

Mit einer Kapazität von 80.000 Tonnen Sphäro- und Grauguss pro Jahr und mehr als 400 Mitarbeitern gehört die ACO Guss GmbH zu den führenden Anbietern in Europa.

Auch angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt: Neben den Kapazitätserweiterungen der vergangenen beiden Jahre baut ACO an den beiden Gießereistandorten Aarbergen und Kaiserslautern ihre technologische Kompetenz kontinuierlich aus.

So wurde die Bearbeitungskompetenz im Strangguss systematisch erweitert. Basierend auf Grundlagenforschungen mit internationalen Hochschulen werden derzeit im Bereich ADI (Austempered Ductile Iron) mit Kunden erfolgreiche Projekte realisiert. "Große Marktchancen sehen wir langfristig weiterhin im Energie- und Anlagenbau", erklärt Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO Gruppe, Rendsburg. Als Entwicklungspartner bietet ACO auch objektspezifische Lösungen an, etwa Bauteile für Windkraftanlagen. Mit modernsten Verfahren stellt das Unternehmen Komponenten von 5 bis 100 kg auf den Formanlagen bzw. von bis zu 3 t in der Handformerei her. Schwerpunkte der Produktion liegen auf Maschinenform-, Handform- und Strangguss. Die Wurzeln dafür am Standort Aarbergen reichen bis in das Jahr 1652 zurück.

Flexible Produktion: Technikvorsprung für Kunden

Als Familienunternehmen steht die ACO Gruppe für Kontinuität und exzellente Ausbildung. Motor für den Erfolg ist die hohe Innovationskraft. Bereits in der Produktentwicklung liegt die Basis für die bewährte ACO Gussqualität, denn das Unternehmen setzt neuartige Methoden der Gieß- und Belastungssimulation ein. Mit modernen Mittelfrequenzschmelz-betrieben wird Grauguss mit Lamellengraphit und Sphäroguss mit Kugelgraphit hergestellt. So bieten unsere Qualitäten beste Voraussetzungen für die hohen Anforderungen des Werkstoffes Austempered Ductile Iron (ADI).

Weiterer Vorteil, gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten: Der flexible Schmelzbetrieb ermöglicht auch Klein- und Mittelserien, die ACO ihren Kunden zu attraktiven Bedingungen anbietet. Damit erfüllt das Unternehmen alle Voraussetzungen, um die steigende Nachfrage nach gutem Guss im Energie- und Anlagenbau, in der Bahntechnik, der Bau- und Landmaschinentechnik, im Bereich Automotive (NFZ) und Entwässerungstechnik zu erfüllen. "Welche Wettbewerbsvorteile wir unseren Kunden bieten, zeigt das Segment Bauguss mit den gewichtsreduzierten Schachtabdeckungen Multitop, die einen Technologiesprung in der Straßenentwässerung erzielten. Dieses Erfolgskonzept hat sich in Deutschland bewährt und wird sich auch in internationalen Märkten durchsetzen", so Peter Fröhlich, Geschäftsführer der ACO Gruppe Deutschland.

Handwerkskönnen und vorbildliche Qualitätssicherung

Erfahrung und handwerkliches Know-how über Generationen hinweg bilden die Grundpfeiler für innovative Branchenlösungen von ACO. Bei der Handfertigung optimieren heute computerbasierte Simulationen den manuellen Prozess und das technische Design. Auf automatischen Formanlagen entstehen Gussteile mit höchster Maßgenauigkeit und Güte, die nur minimal nachbearbeitet werden. Die Aktivitäten in der Handformerei sind so erfolgreich, dass dieser Bereich - in Kombination mit modernsten Technologien - auch langfristig weiterentwickelt werden soll.

Mit eigenen, besonders hohen Qualitäts- und Technologiestandards ist ACO führend in Europa. Zu den Premiumprodukten gehört die Marke ACO Eurobar®, eine Stranggussqualität, die ACO gemeinsam mit der Hydraulikindustrie entwickelt hat. Sie zeichnet sich durch äußerste Dichtigkeit gegenüber Flüssigkeiten und Gasen aus. Qualitätsgarant für ACO Eurobar® ist der ausgefeilte Herstellungsprozess: In Verbindung mit einer hohen Abkühlungsgeschwindigkeit erhält der Strangguss über den gesamten Querschnitt die bestmögliche Gefügeausbildung mit gleichmäßiger Härte. ACO ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 und besitzt herstellerbezogene Produktqualifikationen der Deutschen Bahn zur Herstellung von Produkten für den Gleisoberbau und Schienenfahrzeuge. In Eigenüberwachung werden die Richtlinien zur Einhaltung der DIN EN 124 für Produkte der Entwässerungstechnik umgesetzt.

Zukunft sichern durch exzellente Ausbildung

Auch durch eine intensive Nachwuchsförderung legt ACO die Basis für eine erfolgreiche Zukunft. Neben den klassischen Ausbildungsberufen mit derzeit 25 Azubis in den Gießereien bietet das Unternehmen ein "Kooperatives Ingenieurstudium" (KOI) an, dass in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Kaiserslautern umgesetzt wird.

Mit 3.500 Mitarbeitern ist die ACO Gruppe in 40 Ländern aktiv und erzielte 2008 einen Umsatz von rund 610 Mio. Euro.

Pressekontakt:
Ursula Halfar
uhalfar@aco-online.de
Tel. 04331 354-350

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Prüfvorgänge servicefreundlich gestalten
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Modulare Steckverbinder in Snap-in-Rahmen
20.04.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie