Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACO: Spitzentechnologie für Guss in Europa

14.04.2009
Optimierte Bearbeitungskompetenz im Strangguss/Kapazitäten in der Handformerei gesteigert/ materialeffizienter Bauguss als internationaler Wachstumsmarkt

Mit einer Kapazität von 80.000 Tonnen Sphäro- und Grauguss pro Jahr und mehr als 400 Mitarbeitern gehört die ACO Guss GmbH zu den führenden Anbietern in Europa.

Auch angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt: Neben den Kapazitätserweiterungen der vergangenen beiden Jahre baut ACO an den beiden Gießereistandorten Aarbergen und Kaiserslautern ihre technologische Kompetenz kontinuierlich aus.

So wurde die Bearbeitungskompetenz im Strangguss systematisch erweitert. Basierend auf Grundlagenforschungen mit internationalen Hochschulen werden derzeit im Bereich ADI (Austempered Ductile Iron) mit Kunden erfolgreiche Projekte realisiert. "Große Marktchancen sehen wir langfristig weiterhin im Energie- und Anlagenbau", erklärt Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO Gruppe, Rendsburg. Als Entwicklungspartner bietet ACO auch objektspezifische Lösungen an, etwa Bauteile für Windkraftanlagen. Mit modernsten Verfahren stellt das Unternehmen Komponenten von 5 bis 100 kg auf den Formanlagen bzw. von bis zu 3 t in der Handformerei her. Schwerpunkte der Produktion liegen auf Maschinenform-, Handform- und Strangguss. Die Wurzeln dafür am Standort Aarbergen reichen bis in das Jahr 1652 zurück.

Flexible Produktion: Technikvorsprung für Kunden

Als Familienunternehmen steht die ACO Gruppe für Kontinuität und exzellente Ausbildung. Motor für den Erfolg ist die hohe Innovationskraft. Bereits in der Produktentwicklung liegt die Basis für die bewährte ACO Gussqualität, denn das Unternehmen setzt neuartige Methoden der Gieß- und Belastungssimulation ein. Mit modernen Mittelfrequenzschmelz-betrieben wird Grauguss mit Lamellengraphit und Sphäroguss mit Kugelgraphit hergestellt. So bieten unsere Qualitäten beste Voraussetzungen für die hohen Anforderungen des Werkstoffes Austempered Ductile Iron (ADI).

Weiterer Vorteil, gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten: Der flexible Schmelzbetrieb ermöglicht auch Klein- und Mittelserien, die ACO ihren Kunden zu attraktiven Bedingungen anbietet. Damit erfüllt das Unternehmen alle Voraussetzungen, um die steigende Nachfrage nach gutem Guss im Energie- und Anlagenbau, in der Bahntechnik, der Bau- und Landmaschinentechnik, im Bereich Automotive (NFZ) und Entwässerungstechnik zu erfüllen. "Welche Wettbewerbsvorteile wir unseren Kunden bieten, zeigt das Segment Bauguss mit den gewichtsreduzierten Schachtabdeckungen Multitop, die einen Technologiesprung in der Straßenentwässerung erzielten. Dieses Erfolgskonzept hat sich in Deutschland bewährt und wird sich auch in internationalen Märkten durchsetzen", so Peter Fröhlich, Geschäftsführer der ACO Gruppe Deutschland.

Handwerkskönnen und vorbildliche Qualitätssicherung

Erfahrung und handwerkliches Know-how über Generationen hinweg bilden die Grundpfeiler für innovative Branchenlösungen von ACO. Bei der Handfertigung optimieren heute computerbasierte Simulationen den manuellen Prozess und das technische Design. Auf automatischen Formanlagen entstehen Gussteile mit höchster Maßgenauigkeit und Güte, die nur minimal nachbearbeitet werden. Die Aktivitäten in der Handformerei sind so erfolgreich, dass dieser Bereich - in Kombination mit modernsten Technologien - auch langfristig weiterentwickelt werden soll.

Mit eigenen, besonders hohen Qualitäts- und Technologiestandards ist ACO führend in Europa. Zu den Premiumprodukten gehört die Marke ACO Eurobar®, eine Stranggussqualität, die ACO gemeinsam mit der Hydraulikindustrie entwickelt hat. Sie zeichnet sich durch äußerste Dichtigkeit gegenüber Flüssigkeiten und Gasen aus. Qualitätsgarant für ACO Eurobar® ist der ausgefeilte Herstellungsprozess: In Verbindung mit einer hohen Abkühlungsgeschwindigkeit erhält der Strangguss über den gesamten Querschnitt die bestmögliche Gefügeausbildung mit gleichmäßiger Härte. ACO ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 und besitzt herstellerbezogene Produktqualifikationen der Deutschen Bahn zur Herstellung von Produkten für den Gleisoberbau und Schienenfahrzeuge. In Eigenüberwachung werden die Richtlinien zur Einhaltung der DIN EN 124 für Produkte der Entwässerungstechnik umgesetzt.

Zukunft sichern durch exzellente Ausbildung

Auch durch eine intensive Nachwuchsförderung legt ACO die Basis für eine erfolgreiche Zukunft. Neben den klassischen Ausbildungsberufen mit derzeit 25 Azubis in den Gießereien bietet das Unternehmen ein "Kooperatives Ingenieurstudium" (KOI) an, dass in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Kaiserslautern umgesetzt wird.

Mit 3.500 Mitarbeitern ist die ACO Gruppe in 40 Ländern aktiv und erzielte 2008 einen Umsatz von rund 610 Mio. Euro.

Pressekontakt:
Ursula Halfar
uhalfar@aco-online.de
Tel. 04331 354-350

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie