Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Abschluss der HANNOVER MESSE 2012 (23. bis 27. April) Leitmessen der HANNOVER MESSE setzten die richtigen Themen

27.04.2012
Foren, Themenparks und Kompetenzzentren mit hohem Informationsgehalt

Die acht Leitmessen der HANNOVER MESSE 2012 haben in diesem Jahr mit einer beachtlichen Themenvielfalt überzeugt. An fünf Messetagen zeigten die rund 5 000 Aussteller aus 69 Nationen sowohl konkrete Produktinnovationen als auch Lösungen für die industrielle Anwendung.

Forschungsergebnisse für die Industrie der Zukunft, industrielle Zulieferlösungen, Produktionstechnologien und Dienstleistungen, Energie- und Umwelttechnologien sowie automationsbasierte Fertigungskonzepte standen im Mittelpunkt.

Industrial Automation

Die 1 040 Aussteller der Industrial Automation präsentierten auf mehr als 55 000 Quadratmetern Innovationen im Bereich der Prozess- und Fertigungsautomation sowie Systemlösungen für Produktion und Gebäude. Der neue Automation & IT-Rundlauf verband die Hallen 7 bis 9 mit den Hallen 11 bis 17 und sorgte für eine engere Verzahnung von IT- und Automationsthemen.

Ein fester Anlaufpunkt in der Industrial Automation war die Efficiency Arena, in der Aussteller zeigten, wie Anlagen und Systeme an einen energieoptimierten Produktionsprozess angepasst werden können. Ein Besuchermagnet waren der Application Park Robotics & Automation sowie das Forum Robotics Automation & Vision. Dort informierten Referenten aus Wissenschaft und Praxis über die Herausforderungen und Lösungen im Umgang mit robotergestützter Automatisierung. Im Ausstellungsbereich Industrial IT wurden Themen der IT im produktionsnahen Umfeld gezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr hatte sich hier die Ausstellungsfläche verdoppelt.

Neu auf der Industrial Automation war der Ausstellungsbereich "MicroTechnology - Smart Systems for Automation". Die thematische und örtliche Nähe von Linear- und Antriebstechnik waren für die Aussteller von Vorteil. Die Synergien zwischen Automatisierungslösungen mit Mikrotechnologien konnten so optimal genutzt werden. In der Sonderschau "Product and Know-how Protection" ging es um neue Lösungen gegen Produktpiraterie.

Energy

Mit mehr als 40 000 Quadratmetern ist die Energy die weltweit größte und bedeutendste Energietechnologiemesse. Die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette von der Energieerzeugung,

- versorgung, -übertragung und -verteilung bis hin zu Transformation und Speicherung wurde von den rund 1 100 Ausstellern eindrucksvoll gezeigt. Im Zentrum der Diskussionen und Präsentationen standen während der HANNOVER MESSE 2012 die von der Bundesregierung beschlossene Energiewende sowie die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen und Technologien. Im Ausstellungsbereich Renewables zeigten Unternehmen aus den Bereichen Wind- und Bioenergie, Photovoltaik sowie Solar- und Geothermie, welchen Beitrag die erneuerbaren Energien künftig zu einer sicheren und nachhaltigen Energieversorgung leisten können. Mit dem Umbau der Energieversorgung hin zu mehr erneuerbaren Energien müssen Energieerzeugung und Stromverbrauch in der Zukunft intelligent ausbalanciert werden. Der Schlüssel dazu sind intelligente Netze, die Smart Grids, die im Ausstellungsbereich des Kompetenzzentrums Smart Grids - E-ENERGY dargestellt wurden.

Inhaltlich begleitet wurde die Energy von zahlreichen Sonderveranstaltungen und Foren, beispielsweise vom Energieforum Life Needs Power. Dort diskutierten Experten aktuelle Fragen rund um die Erzeugung, Übertragung, Verteilung und Speicherung von Strom.

MobiliTec

Mit Spitzentechnologien und neuen Anwendungsmöglichkeiten zeigten rund 140 Aussteller der MobiliTec, wie elektromobile Lösungen der Zukunft aussehen können. Die internationale Leitmesse für hybride und elektrische Antriebstechnologien, mobile Energiespeicher und alternative Mobilitätstechnologien belegte in diesem Jahr mehr als 5 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Publikumsmagneten waren neben dem Forum MobiliTec die elektromobilen Fahrzeuge auf dem Außengelände, wie E-Bikes, El Motos, der Innotruck, Elektrostapler sowie Elektroautos. Ob sich Elektromobilität mittelfristig durchsetzen wird, hängt maßgeblich von den Speichertechnologien ab.

Diesem Bereich wurde mit dem Kompetenzzentrum Energiespeicher erstmals eine gesonderte Präsentationsfläche geboten.

Digital Factory

Die neue Heimat der rund 200 Digital Factory-Aussteller in der Halle 7 kam bei Unternehmen und Besuchern gleichermaßen positiv an. Auf rund 5 000 Quadratmetern ist damit in unmittelbarer Nähe zu den Automationsthemen ein ITK-Zentrum innerhalb der HANNOVER MESSE entstanden. Im Mittelpunkt der internationalen Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen standen die Themen rund um Prozessintegration sowie interdisziplinäre Produktentwicklung. Die Besucher interessierten sich besonders für Optimierungspotenziale, die mittels Verknüpfung von Unternehmens- und Automations-IT entstehen. Lösungen aus den Bereichen CAx, Product Lifecycle Management (PLM), Manufacturing Execution Systems (MES) und Enterprise Resource Planning (ERP) bildeten die Kernthemen der Veranstaltung.

Die MES-Tagung thematisierte Anwenderbeispiele für die Fertigungs- und Prozessindustrie. Das Technology Cinema 3D stand mit neuem Design im Zeichen des Leitthemas "greentelligence" und zeigte 3D-Visualisierungslösungen am Beispiel von "Smart Hydro Power".

Industrial Supply

Die rund 1 600 Aussteller der internationalen Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau überzeugten die Besucher auf rund 33 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche mit Themen rund um neue Zuliefertechnologien, Material- und Ressourceneffizienz. Die begleitenden Foren und Themenparks zahlten auf diese Bereiche ein.

Insbesondere die Suppliers Convention punktete mit ihren starken Inhalten an fünf Messetagen: Die Industrienation China, Technologietreiber Fahrzeugbau - Gießereitechnologie, Massivumformung/Systemzulieferung, Maschinen- und Anlagenbau sowie Fügetechnologien/Leichtbau waren zentrale Themen.

Leichtbautechnologien und -verfahren standen im Themenpark Leichtbau im Mittelpunkt. In der Solutions Area wurde anhand von Live-Demonstrationen und mit Anwendungs-Exponaten das Potenzial verschiedener Lösungen anschaulich dargestellt. Hinzu kam das Werkstoff-Forum Intelligenter Leichtbau. Neben dem erstmals ausgerichteten Themenpark Klebtechnik waren die Themenparks Massivumformung, Gegossene Technik, Verschlusstechnik, SystemPartner und Technische Keramik von großem Interesse. Das Materials Café präsentierte an moderierten Materialtischen die Welt der Materialien.

CoilTechnica

Der neue Standort in Halle 25 stärkte die internationale Leitmesse für die Fertigung von Spulen, Elektromotoren, Generatoren und Transformatoren, die CoilTechnica. In unmittelbarer Nähe zur MobiliTec präsentierten die rund 100 Aussteller auf mehr als 2 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche Neues für die Elektroindustrie. Im Anwenderforum der CoilTechnica gaben Experten Einblicke in die komplexe Welt der Coilwinding-Industrie.

IndustrialGreenTec

Die neue internationale Leitmesse IndustrialGreenTec ist die erfolgreichste Neuveranstaltung im Portfolio der HANNOVER MESSE seit zehn Jahren. Mehr als 120 Aussteller zeigten auf rund 3 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Umwelttechnologien entlang der industriellen Wertschöpfungskette. Die Besucher informierten sich sowohl an den Messeständen der Aussteller als auch in der "Start-up Area" und im Kompetenzzentrum. Auf der zweitägigen International GreenTec Conference diskutierten internationale Experten den industriellen Einsatz grüner Technologien. Große Beachtung fanden Themen wie die saubere Produktion, Verfahren zur Wasser- und Luftreinhaltung sowie Recyclingwirtschaft. Damit stellte die IndustrialGreenTec ihr Synergiepotenzial zur benachbarten Sonderschau Metropolitan Solutions hervorragend unter Beweis.

Research & Technology

An den stark frequentierten Messeständen der mehr als 400 Aussteller der Research & Technology ging es einmal mehr um den Technologietransfer. Die Initiative "tech transfer - Gateway2Innovation" punktete auf der diesjährigen HANNOVER MESSE mit einem umfangreichen Forenprogramm, dem neuen Tag für Ideen- und Innovationsmanager sowie den TECHNOLOGY COOPERATION DAYS. Auf rund 9 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ging es vorrangig um neue Forschungsansätze, technologische Weiterentwicklungen sowie Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie. Von besonderem Interesse waren dabei der nachhaltige Umgang mit Ressourcen, innovative Energiekonzepte und elektromobile Lösungen. Gut besucht waren auch die Themenparks Bionik - mit Lösungen nach dem Vorbild der Natur, World of Nano, Adaptronik, esa Space Apps oder auch Textile Solutions. Die Podiumsdiskussion der Night of Innovations stand unter der Überschrift "Greentelligence - Zukunftsprojekt ERDE".

Metropolitan Solutions

Mit 70 Ausstellern auf einer Fläche von 2 800 Quadratmetern hat die Metropolitan Solutions ihr Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Konzepte und Technologien für urbane Infrastrukturen und Megacities der Zukunft wurden im Ausstellungsbereich sowie im Forum thematisiert. Die EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard eröffnete die Veranstaltung. Im Ausstellungsbereich standen intelligente Lösungen für urbane Infrastrukturen, Wasserver- und entsorgung sowie Mobilität im Mittelpunkt. Darüber hinaus wurden erste Diskussionen in Richtung Sicherheit und Abfallmanagement in Ballungszentren geführt.

Über die HANNOVER MESSE 2012

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wurde vom 23. bis 27. April 2012 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2012 vereinte acht Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, CoilTechnica, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2012 waren Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. China war das Partnerland der HANNOVER MESSE 2012.

Die HANNOVER MESSE 2013 öffnet am 8. April ihre Tore und dauert bis zum 12. April.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Silke Tatge und Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31614 / 31024
E-Mail: silke.tatge@messe.de / brigitte.mahnken@messe.de

Silke Tatge / Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen
26.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen
25.04.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten