Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Stabilisierung und Polarisierung – Studie zu sozialräumlichen Entwicklungen in Halle

25.02.2014
Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) haben im Rahmen des Forschungsprojekts „Stadtpolitik im Umgang mit Peripherisierung“ eine umfassende Studie sozialräumlicher Entwicklungen in Halle (Saale) durchgeführt. Dabei identifizierten sie Viertel mit hohem sozialstrukturellen Problemdruck und führten in zwei dieser Viertel Detailanalysen durch. Die Ergebnisse zeigen zwar eine positive soziale Gesamtentwicklung für die Stadt, zugleich verstärkt sich die räumliche Ballung sozialer Probleme. Abschließend gibt die Studie einen Ausblick auf Handlungsalternativen der Stadtpolitik.

„Im Mittelpunkt unseres Interesses stehen Entwicklungsprozesse von peripherisierten Stadtvierteln“, sagt Dr. Matthias Bernt, einer der Autoren der Studie. „Unter Peripherisierung verstehen wir weniger sozial-räumliche Problemlagen als Zustand, sondern den Prozess und die Dynamik von Abkopplung, Stigmatisierung und Abhängigkeit.“ Mittels der kommunalen Statistik der Stadt Halle konnten die Wissenschaftler diese Prozesse kleinräumig nachvollziehen. Sie kamen zu folgenden Ergebnissen:


Räumliche Darstellung der Untersuchungsergebnisse der Studie zu sozial-räumlichen Entwicklungen in Halle (Saale) - Verteilung der Viertel mit niedrigem, mittlerem und hohem sozialen Problemdruck.

 
- Die Gesamtentwicklung der Stadt hat sich von 2005 bis 2011 stabilisiert. Neben einer Zunahme der Bevölkerungszahl hat sich auch die Zahl der Arbeitslosen und Empfänger von Transferleistungen positiv entwickelt.

- Der positive Gesamttrend übersetzt sich jedoch nicht in alle Stadtviertel Halles. Unterschiedliche Teile der Stadt rücken sozialstrukturell weiter auseinander. Dabei entwickeln sich Gebiete mit einer positiven Gesamtentwicklung weiterhin positiv, während sich Problemlagen vor allem in Gebieten, die sowieso schon mit hohen sozialen Schwierigkeiten kämpfen, weiter verschärfen.
- Auffällig ist eine räumliche Ballung peripherisierter Gebiete in den Großsiedlungen, allerdings sind Konzentrationen sozial benachteiligter Haushalte auch in Teilen der Gründerzeitbebauung zu finden.
- Armut ist in den betroffenen Gebieten kein Minderheitenphänomen, sondern betrifft große Teile der Wohnbevölkerung. Beispielsweise sind im Südpark dreiviertel aller Kinder von Armut betroffen.

 
Die Wissenschaftler des IRS analysierten diese Phänomene en detail in den Vierteln Freiimfelde/Kanenaer Weg (vornehmlich Altbauten) und Südliche Neustadt/Südpark (peripherer Neubaukomplex). Dort konnten sie entgegen dem Gesamttrend der Stadt eine Reihe problematischer Entwicklungen feststellen: Es erhöht, vertieft und verfestigt sich die soziale Ungleichheit der Viertel gegenüber der Gesamtstadt, vor allem durch Zuzüge armer Haushalte. „Die wachsende räumliche Konzentration kann zu Abgrenzungs- und Isolationseffekten bei den Bewohnern führen“, sagt Daniel Förste, der an der Studie beteiligt war. „Für ihn führt „räumlich verfestigte Armut zu einem Auseinanderdriften der Lebenswelten der Bürger Halles, die sich in einer ungleichen Verteilung von Chancen zur Teilnahme an der Stadtgesellschaft, sozialen Konflikten, Resignation und Ablehnung niederschlagen kann“. 

 
Bernt und Förste sehen mehrere Handlungsalternativen für die Stadtpolitik, um diese Situation zu verbessern – alle haben jedoch Vor- und Nachteile. Wichtig sei, dass alle Maßnahmen gebietsspezifisch durchgeführt werden. „Wir haben drei Szenarien entwickelt: Die forcierte Schrumpfung setzt den Rückbaukurs in der Großwohnsiedlung fort, um so die kompakte Siedlungsstruktur zu erhalten und die Umzüge zu steuern“, erläutert Bernt. „Im Szenario Erhalt und Aufwertung wird eine Kehrtwende vollzogen und der Wiedereinstieg in die Förderung baulicher und sozialer Infrastrukturen vollzogen. Damit könnten Eigentümer und Bewohner vor Ort gestärkt und die soziale Selektivität des Zuzugs vermindert werden. Ebenso wie die forcierte Schrumpfung ist aber ein erheblicher Mitteleinsatz nötig.“ Die dritte Handlungsalternative wäre, den Status Quo beizubehalten, also auf strategische Interventionen zu verzichten. Dies erfordert keine zusätzlichen Mittel, birgt aber erhebliche soziale Risiken. „Wir haben gezeigt, dass auch bei positiver Gesamtentwicklung eine Abwärtsspirale in einzelnen Vierteln beobachtet werden kann“, so Bernt. „Welches Szenario letztlich in die Tat umgesetzt wird, betrifft in jedem Fall Akteure in der gesamten Stadt Halle und sollte daher offen diskutiert und ausgehandelt werden.“

Weitere Informationen:

http://www.irs-net.de/download/publikationen/Halle_Kleinraeumliche%20Untersuchun... Volltext der Studie
http://www.irs-net.de/aktuelles/fotos/PM%202014_02_25%20Sozialstudie%20Halle_Kar... Räumliche Darstellung der Untersuchungsergebnisse der Studie zu sozial-räumlichen Entwicklungen in Halle (Saale). Die Karte gibt Aufschluss über die Verteilung der Viertel mit niedrigem, mittlerem und hohem sozialen Problemdruck.

Jan Zwilling | idw

Weitere Berichte zu: Regionalentwicklung Stadtgesellschaft Strukturplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie