Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zufriedenheit im Job ist beste Gesundheitsvorsorge

26.08.2013
„Erschöpfung“ und „Burnout“ sind Themen, die in Deutschland aktuell diskutiert werden. Kasseler Soziologen zeigen in einer aktuellen Studie auf, was Beschäftigten bei der Bewältigung von Arbeitsbelastungen hilft, damit Arbeit und Alltag gelingen.

Die Krankenkassen weisen seit geraumer Zeit darauf hin, dass physische Belastungen in der Arbeitswelt verbreitet sind und sich darüber hinaus psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch befinden.

Die Ursachen für Arbeitsüberlastungen sind dabei vielfältiger Natur, wie eine nun veröffentlichte Studie des Fachgebiets Mikrosoziologie der Universität Kassel zeigt. „Ein Großteil der von uns befragten Beschäftigten litt vor allem unter standardisierten Abläufen und entfremdeter Arbeit“, sagt die Leiterin des Fachgebiets, Prof. Dr. Kerstin Jürgens: „Viele Arbeitnehmer erleben einen schleichenden Verlust ihrer Qualifikationen, die vom Betrieb nicht mehr abgefordert werden.“

Auch fehlende Aufstiegsperspektiven und Anerkennung des Beitrags zum Unternehmenserfolg seien Gift für die Zufriedenheit und Arbeitsleistung von Beschäftigten.

Die Situation ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen problematisch. „Mit der Einschränkung und dem Verlust der Arbeitsfähigkeit sind hohe Kosten verbunden, so dass viele Unternehmen inzwischen alarmiert sind und – meist angestoßen von den Betriebs- und Personalräten – Projekte zur Gesundheitsförderung anbieten“, erklärt Jürgens. Der Nutzen dieser Maßnahmen bleibt jedoch fragwürdig. Jürgens und ihr Kollege Mathias Heiden haben untersucht, wie diese Unterstützung bei den Beschäftigten ankommt. Das Ergebnis: Die Initiativen helfen den Beschäftigten durchaus in der Bewältigung der Anforderungen, sie greifen jedoch nicht den Kern der wirklichen Ursache von Überlastung auf. „Wenn Unternehmen Geld und Personal bereitstellen, um gesundheitsfördernde Maßnahmen zu ergreifen oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erhöhen, dann ist das hilfreich, aber es reicht bei weitem nicht aus“, betonen die Sozialforscher:

„Wenn die Qualität der Arbeit nicht stimmt, dann laufen die Programme ins Leere, weil sie nicht an der Ursache von Überlastung ansetzen.“ Bewegung, gesunde Ernährung und Zeit für Entspannung würden zweifelsfrei allen Menschen gut tun, es sollte aber den Beschäftigten überlassen bleiben, wie sie sich am besten erholen. „Die meisten Menschen verfügen über eigene Umgangsweisen mit Überlastung, die anerkannt werden müssen“, sagt Jürgens.

Hierbei handele es sich um „biografisch gefestigte Lösungen“, die in der Studie detailliert beschrieben werden. Sie sorgen dafür, dass den Beschäftigten die Bewältigung von Anforderungen gelingt. Unternehmen könnten daher dreierlei aufgreifen: „Man sollte vor allem sicherstellen, dass die Arbeitsqualität stimmt“, so Jürgens. „Darüber hinaus sollte den Beschäftigten Zeit und Kraft für ausreichenden Freizeitausgleich bleiben – und vor allem darauf verzichtet werden, Vorschriften über die vermeintlich ‚richtige‘ Erholungsweise zu machen.“

Die Ergebnisse der Studie basieren auf Betriebsfallstudien, die das Autorenteam zwischen 2010 und 2013 im Rahmen eines von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Projekts erarbeitet hat. Es wurden Expertengespräche und Mitarbeiterbefragungen in der Metall- und Chemieindustrie, der Dienstleistungsbranche und dem Handwerk durchgeführt.

Erschienen am 20. August 2013:
Heiden, Mathias / Jürgens, Kerstin (2013): Kräftemessen. Betriebe und Beschäftigte im Reproduktionskonflikt. Berlin: edition sigma.
Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Jürgens
Universität Kassel
FB 5 - Gesellschaftswissenschaften
Fachgebiet Mikrosoziologie
Tel.: 0561-804-3133
E-Mail: juergens@uni-kassel.de
http://www.kerstin-juergens.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise