Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändert der demografische Wandel die Arbeitswelt?

03.06.2014

Der demografische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Seine Folgen sind inzwischen auch in der Wirtschaft angekommen.

Unternehmen müssen sich auf eine älter werdende Belegschaft, wenige jüngere Arbeitnehmer und zunehmend mehr Mitarbeiter mit Migrationshintergrund einstellen. Wie die Situation von unterschiedlichen Seiten wahrgenommen und wie mit ihr umgegangen wird, ist Thema des Forschungsprojektes Demowa (steht für Demografischer Wandel), das von der Jacobs University in Kooperation mit ArcelorMittal Bremen durchgeführt wird.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt unter der Leitung von Sonia Lippke, Professorin für Gesundheitspsychologie, und Christian Stamov-Roßnagel, Professor für Organisationspsychologie, hat das Ziel, innovative und effiziente Konzepte für Personalstrukturen und Personalentwicklung zu entwerfen und zu testen.

Die Wissenschaftler werden dafür im Rahmen des Förderprogramms „Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 728.000 Euro unterstützt. Das fächerübergreifende Herangehen an ein Problem, die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und die Fokussierung auf die Bereiche Health und Diversity sind beispielhaft für die Forschung an der Jacobs University.

Seit November 2013 arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen an dem transdisziplinären Demowa-Projekt, um lebenslanges Lernen im beruflichen Kontext zu optimieren. Mit ihren Ergebnissen wollen sie die Unternehmen unterstützen, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrung junger und älterer Beschäftigter sowie von Rentnern systematisch zu erschließen und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

Dadurch sollen die persönliche Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit in einer alternden Gesellschaft erhalten bleiben. In enger Zusammenarbeit mit ArcelorMittal Bremen entstehen so umfassende Instrumente für Ermittlung, Training und Erhalt der individuellen Lernfitness.

Die Forschung findet, wie für die Jacobs University typisch, in fächerübergreifenden Teams statt. Christian Stamov-Roßnagel analysiert als Organisationpsychologe Veränderungen der Arbeitsmotivation über die Lebensspanne. Er betrachtet die Leistungsmotivation und -ziele am Arbeitsplatz und analysiert, wie diese mit erfolgreichen Lernprozessen insbesondere bei älteren Arbeitnehmern zusammenhängen.

Daneben untersucht er, wie die Bereitschaft von Älteren zur Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden kann. Die Gesundheitspsychologin Sonia Lippke erforscht mit ihrer Arbeitsgruppe die Belastungen im Erwerbsprozess und wie berufsbegleitendes Lernen gefördert werden kann.

Zudem begleitet sie Menschen im Rentenalter, um herauszufinden, wie Weiterbeschäftigung sinnvoll unterstützt werden kann. Aus soziologischer Sicht beteiligt sich Prof. Hilke Brockmann an Demowa und untersucht Tätigkeitswechsel als wichtige Form des Lernens am Arbeitsplatz. Mit ihrem Partner ArcelorMittal Bremen testen die Professoren und ihre Mitarbeiter, welche Diagnostik- und Trainingsverfahren eine altersdifferenzierte Kompetenzförderung in der Stahlindustrie unterstützen können.

Projektmanagerin Dr. Juliane Strack: „Wir sind regelmäßig mit unseren Partnern von ArcelorMittal Bremen im Gespräch und kommunizieren unsere Ergebnisse in Workshops mit Anwendern. Das Interesse an Demowa ist groß.“

Direkte Ansprechpartnerin bei ArcelorMittal Bremen für das Thema Lebenslanges Lernen ist Dipl.-Psych. Jana Wiechmann. Sie betont: „Besonders spannend finde ich den Ansatz, Tools für Produktionsmitarbeiter zu entwickeln, da diese Zielgruppe in der Forschung bisher kaum berücksichtigt wurde.“

Auch Sonia Lippke ist überzeugt: „Im Austausch mit Praxiseinrichtungen und Interessensvertretern werden wir eine Mischung aus wissenschaftlichen Befunden und praktischen Erfahrungen schaffen. Das Projekt ist auch deshalb so einzigartig, weil so viele verschiedene Altersphasen in unterschiedlichen Erwerbs-, Weiterbildungs- und Rentensituationen berücksichtigt werden.“

Fragen zum Verbundprojekt "Demowa – Schaffung personaler und betrieblicher Grundlagen berufsbegleitenden Lernens im demografischen Wandel" beantwortet:
Dr. Juliane Strack | Postdoctoral Fellow - Demowa Project
Email: j.strack@jacobs-university.de | Tel: +49-(0)421–200-4732

Kristina Logemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics