Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändert der demografische Wandel die Arbeitswelt?

03.06.2014

Der demografische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Seine Folgen sind inzwischen auch in der Wirtschaft angekommen.

Unternehmen müssen sich auf eine älter werdende Belegschaft, wenige jüngere Arbeitnehmer und zunehmend mehr Mitarbeiter mit Migrationshintergrund einstellen. Wie die Situation von unterschiedlichen Seiten wahrgenommen und wie mit ihr umgegangen wird, ist Thema des Forschungsprojektes Demowa (steht für Demografischer Wandel), das von der Jacobs University in Kooperation mit ArcelorMittal Bremen durchgeführt wird.

Das auf drei Jahre angelegte Projekt unter der Leitung von Sonia Lippke, Professorin für Gesundheitspsychologie, und Christian Stamov-Roßnagel, Professor für Organisationspsychologie, hat das Ziel, innovative und effiziente Konzepte für Personalstrukturen und Personalentwicklung zu entwerfen und zu testen.

Die Wissenschaftler werden dafür im Rahmen des Förderprogramms „Arbeiten – Lernen – Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 728.000 Euro unterstützt. Das fächerübergreifende Herangehen an ein Problem, die enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und die Fokussierung auf die Bereiche Health und Diversity sind beispielhaft für die Forschung an der Jacobs University.

Seit November 2013 arbeiten Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen an dem transdisziplinären Demowa-Projekt, um lebenslanges Lernen im beruflichen Kontext zu optimieren. Mit ihren Ergebnissen wollen sie die Unternehmen unterstützen, Wissen, Fertigkeiten und Erfahrung junger und älterer Beschäftigter sowie von Rentnern systematisch zu erschließen und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

Dadurch sollen die persönliche Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit in einer alternden Gesellschaft erhalten bleiben. In enger Zusammenarbeit mit ArcelorMittal Bremen entstehen so umfassende Instrumente für Ermittlung, Training und Erhalt der individuellen Lernfitness.

Die Forschung findet, wie für die Jacobs University typisch, in fächerübergreifenden Teams statt. Christian Stamov-Roßnagel analysiert als Organisationpsychologe Veränderungen der Arbeitsmotivation über die Lebensspanne. Er betrachtet die Leistungsmotivation und -ziele am Arbeitsplatz und analysiert, wie diese mit erfolgreichen Lernprozessen insbesondere bei älteren Arbeitnehmern zusammenhängen.

Daneben untersucht er, wie die Bereitschaft von Älteren zur Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden kann. Die Gesundheitspsychologin Sonia Lippke erforscht mit ihrer Arbeitsgruppe die Belastungen im Erwerbsprozess und wie berufsbegleitendes Lernen gefördert werden kann.

Zudem begleitet sie Menschen im Rentenalter, um herauszufinden, wie Weiterbeschäftigung sinnvoll unterstützt werden kann. Aus soziologischer Sicht beteiligt sich Prof. Hilke Brockmann an Demowa und untersucht Tätigkeitswechsel als wichtige Form des Lernens am Arbeitsplatz. Mit ihrem Partner ArcelorMittal Bremen testen die Professoren und ihre Mitarbeiter, welche Diagnostik- und Trainingsverfahren eine altersdifferenzierte Kompetenzförderung in der Stahlindustrie unterstützen können.

Projektmanagerin Dr. Juliane Strack: „Wir sind regelmäßig mit unseren Partnern von ArcelorMittal Bremen im Gespräch und kommunizieren unsere Ergebnisse in Workshops mit Anwendern. Das Interesse an Demowa ist groß.“

Direkte Ansprechpartnerin bei ArcelorMittal Bremen für das Thema Lebenslanges Lernen ist Dipl.-Psych. Jana Wiechmann. Sie betont: „Besonders spannend finde ich den Ansatz, Tools für Produktionsmitarbeiter zu entwickeln, da diese Zielgruppe in der Forschung bisher kaum berücksichtigt wurde.“

Auch Sonia Lippke ist überzeugt: „Im Austausch mit Praxiseinrichtungen und Interessensvertretern werden wir eine Mischung aus wissenschaftlichen Befunden und praktischen Erfahrungen schaffen. Das Projekt ist auch deshalb so einzigartig, weil so viele verschiedene Altersphasen in unterschiedlichen Erwerbs-, Weiterbildungs- und Rentensituationen berücksichtigt werden.“

Fragen zum Verbundprojekt "Demowa – Schaffung personaler und betrieblicher Grundlagen berufsbegleitenden Lernens im demografischen Wandel" beantwortet:
Dr. Juliane Strack | Postdoctoral Fellow - Demowa Project
Email: j.strack@jacobs-university.de | Tel: +49-(0)421–200-4732

Kristina Logemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE