Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweiser Arbeitsfähigkeit geht online: Teilhabe am Berufsleben trotz chronischer Krankheit

01.07.2013
Chronisch Kranke und ihre betreuenden Ärzte finden im Web unter www.wegweiser-arbeitsfaehigkeit.de ab sofort einen gut strukturierten Wegweiser zu Informationen rund um den Erhalt und die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit.

Das Angebot richtet sich mit fachspezifischen Teilen an Haus- und Fachärzte, Betriebsärzte und medizinisches Fachpersonal und bietet in einem allgemein verständlichen Teil unmittelbare Hilfestellung für Menschen mit chronischen Erkrankungen, um deren bedrohte Arbeits- und Erwerbsfähigkeit frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Das Angebot wurde entwickelt von Professor Dr. Wilfried Mau und Dipl.-Psych. Yvonne Drambyan vom Institut für Rehabilitationsmedizin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Als beispielhafte chronische Erkrankung diente die rheumatoide Arthritis; die Website ist aber unabhängig von der jeweiligen Erkrankung zu nutzen.

„Gesundheit fördern – Arbeitsfähigkeit erhalten“ – unter diesem Motto bietet die Website www.wegweiser-arbeitsfaehigkeit.de Ärzten Unterstützung bei der persönlichen Beratung von Patienten mit chronischen Erkrankungen, gibt Orientierung im Dschungel der gesetzlichen und sozialmedizinischen Rahmenbedingungen, hilft bei der Beantragung, z. B. von Reha-Maßnahmen, Heil- oder Hilfsmittelversorgung und liefert - exemplarisch gezeigt am Beispiel der rheumatoiden Arthritis - praxisrelevante Informationen zu konkreten Aktivitäten zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit.

Egal, ob es um Rehabilitationssport geht, um den passenden Ansprechpartner im Betrieb oder die Voraussetzungen zu einer Erwerbsminderungsrente – alle Informationen sind klar gegliedert und durch Verlinkungen zu den jeweiligen Institutionen und Dokumenten auch immer aktuell.

Chronisch kranken Menschen hilft die Website durch ihre übersichtliche Gestaltung dabei, alle Informationen aufzufinden, die sie in die Lage versetzen, gleichberechtigt am Erwerbsleben teilzuhaben oder trotz Behinderung weiterhin aktiv zu sein. Es geht z. B. um konkrete medizinische Maßnahmen, Wiedereingliederungshilfen oder Teilzeitarbeitsmöglichkeiten.

Das Projekt wurde von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e. V. mit großzügiger finanzieller Unterstützung der Firma AbbVie Deutschland GmbH (die jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt hatte) gefördert und von einer Arbeitsgruppe unter Mitwirkung der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e. V. und des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. erarbeitet. Es basiert auf einer Broschüre, die bereits im letzten Jahr als konkrete Handlungsanleitung zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit in drei Papierversionen (für Allgemeinärzte/Rheumatologen, Patienten und Betriebsärzte) fertiggestellt wurde.

„Die besondere Stärke der Website besteht darin, dass hier erstmals alle relevanten Informationen zu dem Thema zusammengeführt wurden - von den protektiven Faktoren zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit über die therapeutischen Möglichkeiten bis hin zu arbeitsrechtlichen Fragen oder nicht-medizinischen Interventionen wie etwa Umgestaltung des Arbeitsplatzes“, betont Prof. Mau. „Um den praktischen Nutzen zu optimieren, haben wir neben Ärzten und Patienten auch Experten aus den Bereichen Physio-, Ergo-, Psychotherapie und Sozialarbeiter in den Erstellungsprozess einbezogen. Wir hoffen, dass die Website nun intensiv genutzt wird und freuen uns über Rückmeldungen zur weiteren Optimierung.“

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) ist mit mehr als 1.400 Mitgliedern die größte medizinische Fachgesellschaft in Deutschland im Bereich der Rheumatologie. Sie repräsentiert seit mehr als 80 Jahren die rheumatologische Wissenschaft und Forschung und deren Entwicklung in Deutschland. Als gemeinnütziger Verein arbeitet die DGRh unabhängig und ohne Verfolgung wirtschaftlicher Ziele zum Nutzen der Allgemeinheit.

Ansprechpartner bei Rückfragen:
Prof. Dr. Wilfried Mau
Dipl.-Psych. Yvonne Drambyan
Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Rehabilitationsmedizin
06097 Halle (Saale)
Tel.: 0345 557-4204
Fax: 0345 557-4206
E-mail: reha@medizin.uni-halle.de
www.wegweiser-arbeitsfaehigkeit.de
Bildunterschrift:
Das Kernteam zum „Wegweiser Arbeitsfähigkeit“:
Von links: Marion Rink, Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband, Prof. Wilfried Mau, Institut für Rehabilitationsmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dipl.-Psych. Yvonne Drambyan, Institut für Rehabilitationsmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dr. Anette Wahl-Wachendorf, Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Prof. Dr. Ekkehard Genth, Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (Quelle: AbbVie Deutschland GmbH & Co KG)

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.wegweiser-arbeitsfaehigkeit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten