Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was chinesische Bildungsmigranten hoffen

03.11.2014

Universität Bielefeld forscht mit Hochschulen in England und China

Chinesische Studierende sind weltweit am mobilsten: Unter den internationalen Studierenden in den Industrieländern stellen sie die größte Gruppe (20 Prozent). In Deutschland machen sie ebenfalls die Mehrheit aus.


Professor Thomas Faist leitet ein neues Projekt zu der Frage, was chinesische Studierende antreibt, für ihr Studium weite Entfernungen von der Heimat in Kauf zu nehmen.

Foto: Universität Bielefeld/ Thomas Abel

Jeder zehnte internationale Studierende kommt aus China. In einem neuen Forschungsprojekt befragt die Universität Bielefeld chinesische Studierende, was sie sich davon versprechen, in Europa zu studieren. Außerdem werden Studierende in China selbst befragt, die für ihr Studium weite Entfernungen von Zuhause sowohl innerhalb Chinas als auch ins Ausland in Kauf nehmen.

Für das Projekt „Bright Futures“ (Glänzende Aussichten) arbeitet die Universität mit der University of Essex (England) und der University of Tsinhua (China) zusammen. Es ist weltweit das erste Projekt, das die Einstellungen und Erfahrungen chinesischer Studierender länderübergreifend in Europa und China untersucht.

„Für China ist die Mobilität von Studierenden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Studierende machen sich im Ausland mit neuen Techniken und Erkenntnissen vertraut und importieren dieses Wissen in ihr Land“, sagt Professor Thomas Faist von der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. „Gleichzeitig erhoffen sie sich durch diese Bildungsmigration blendende Aussichten für ihre berufliche Karriere.“ Faist leitet die deutsche Teilstudie des Projekts zusammen mit Dr. Basak Bilecen, die ebenfalls an der Fakultät für Soziologie forscht.

„Dass junge Menschen ihre Lebenssituation durch Hochschulbildung verbessern wollen, sorgt dafür, dass sie millionenfach zeitweise ins Ausland gehen“, sagt Basak Bilecen. „Die Rückkehrer kommen oft mit alternativen weltanschaulichen Einstellungen nach Hause. Auch pflegen sie ihre Bekanntschaften mit Studienkollegen im Ausland. All das trägt zur Internationalisierung Chinas bei“, erklärt sie.

Auch innerhalb Chinas spiele die Migration von Studierenden eine große Rolle, sagt Thomas Faist. „Heute leben mehr Chinesen in den Städten als auf dem Land. Ein Teil von ihnen sind junge Menschen, die ihr Elternhaus verlassen, um in einer der großen chinesischen Städte zu studieren. Wir schätzen, dass es rund 45 Millionen Studierende sind, die für die Hochschulbildung vom Land in die Stadt umgezogen sind.“

Das neue Projekt vergleicht die Erfahrungen von chinesischen Studierenden in Europa und in China. Die Forscherinnen und Forscher analysieren dafür unter anderem, aus welchen Bevölkerungsschichten die Studierenden kommen. Außerdem untersuchen sie, wie sich die Erlebnisse in der Ferne auf die Lebensplanung der jungen Menschen auswirken. So kann die Bildungsmigration auch dazu führen, dass Studierende ihre ursprünglichen Pläne ändern und sich ganz neue Ziele setzen, ob nun beruflich oder im Hinblick auf den Wohnort. Die Wissenschaftler erfragen auch, was die Studierenden sich von der oft teuren Hochschulbildung erhoffen und wie Bildungsinstitutionen die Erwartungen und die Studienmöglichkeiten der Studierenden prägen.

Das Projekt trägt den vollen Titel „Bright Futures: A comparative Study of internal and international Mobility of Chinese Higher Education Students“ (Glänzende Aussichten: eine vergleichende Studie der Binnenmobilität und der internationalen Mobilität chinesischer Studierender). Es hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird insgesamt mit zwei Millionen Euro gefördert. Davon gehen etwa 600.000 Euro an die Universität Bielefeld. Sie erhält das Geld von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). In China fördert die National Natural Science Foundation of China (NSFC) die Untersuchung, in England kommt die Förderung vom Economic and Social Research Council (ESRC).

Kontakt:
Prof. Thomas Faist PhD, Universität Bielefeld
Fakultät für Soziologie
Telefon: 0521 106-4650
E-Mail: thomas.faist@uni-bielefeld.de

Dr. Basak Bilecen, Universität Bielefeld
Fakultät für Soziologie
Telefon: 0521 106-4631
E-Mail: basak.bilecen@uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie