Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt beeinflusst Solidarität

07.03.2012
Berliner Briefexperiment: Sozialer Rückzug in ärmeren und ethnisch vielfältigen Stadtteilen

Menschen in ethnisch vielfältigen Regionen vertrauen einander weniger und verhalten sich weniger solidarisch. Das haben Forscher am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) mit Hilfe eines Experiments in Berlin herausgefunden. Das Experiment ist Teil des Forschungsprojekts „Ethnische Diversität, soziales Vertrauen und Zivilengagement“ am WZB.

2.000 adressierte und frankierte Briefe wurden dafür auf Gehwegen in Berliner Kiezen verteilt, so als habe sie jemand verloren. Wie viele würden von Passanten in den Briefkasten gesteckt werden und dadurch die Zieladresse erreichen? Briefe mit jeweils fiktiven Absendern eines islamischen und eines türkischen Kulturvereins waren an einen Empfänger mit türkischem Namen adressiert, die Briefe einer christlichen und einer neutralen Stiftung an einen Empfänger mit deutschem Namen.

Das Ergebnis: Fast zwei Drittel der Briefe wurden weitergeleitet. Allerdings erreichten Briefe aus ethnisch heterogenen Stadtteilen wie Tiergarten oder Wedding seltener ihren Empfänger, ebenso Briefe aus Stadtteilen mit einem hohen Anteil ärmerer Bevölkerung wie in Kreuzberg oder im Märkischen Viertel. Im Westteil landeten insgesamt mehr Briefe im Briefkasten als im Ostteil. Kulturelle Unterschiede zeigten sich nicht. Es wurden alle Briefe gleichmäßig weitergeleitet, unabhängig davon, von welchem Adressaten sie stammten oder an welchen Empfänger sie gingen. Eine Ausnahme gab es im Osten Berlins: Hier wurden Briefe mit dem Absender des islamischen Kulturvereins seltener weitergeleitet.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass ethnische Heterogenität und eine schlechtere soziale Lage solidarisches Verhalten einschränken. Der hohe Prozentsatz der weitergeleiteten Briefe zeigt aber, dass die Gemeinschaft im Großen und Ganzen dennoch funktioniert.

Link zum Artikel in den WZB-Mitteilungen (PDF) http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm135.9-12.pdf

Das Forschungsprojekt der WZB-Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wurde, umfasst neben experimentellen Feldversuchen auch Telefoninterviews mit über 10.000 Befragten und qualitative Fallstudien an Grundschulen. Die Projektergebnisse werden im aktuellen Heft der Vierteljahreszeitschrift WZB-Mitteilungen (PDF) http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm135.9-12.pdf dargestellt.

Link zur Pressemitteilung über das Forschungsprojekt http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm135.gesamt.pdf

Pressekontakt

Kerstin Schneider
Referat Information und Kommunikation
fon: 030 254 915 06
kerstin.schneider@wzb.eu
Claudia Roth
Referat Information und Kommunikation
fon: 030 254 915 17
claudia.roth@wzb.eu

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie