Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt beeinflusst Solidarität

07.03.2012
Berliner Briefexperiment: Sozialer Rückzug in ärmeren und ethnisch vielfältigen Stadtteilen

Menschen in ethnisch vielfältigen Regionen vertrauen einander weniger und verhalten sich weniger solidarisch. Das haben Forscher am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) mit Hilfe eines Experiments in Berlin herausgefunden. Das Experiment ist Teil des Forschungsprojekts „Ethnische Diversität, soziales Vertrauen und Zivilengagement“ am WZB.

2.000 adressierte und frankierte Briefe wurden dafür auf Gehwegen in Berliner Kiezen verteilt, so als habe sie jemand verloren. Wie viele würden von Passanten in den Briefkasten gesteckt werden und dadurch die Zieladresse erreichen? Briefe mit jeweils fiktiven Absendern eines islamischen und eines türkischen Kulturvereins waren an einen Empfänger mit türkischem Namen adressiert, die Briefe einer christlichen und einer neutralen Stiftung an einen Empfänger mit deutschem Namen.

Das Ergebnis: Fast zwei Drittel der Briefe wurden weitergeleitet. Allerdings erreichten Briefe aus ethnisch heterogenen Stadtteilen wie Tiergarten oder Wedding seltener ihren Empfänger, ebenso Briefe aus Stadtteilen mit einem hohen Anteil ärmerer Bevölkerung wie in Kreuzberg oder im Märkischen Viertel. Im Westteil landeten insgesamt mehr Briefe im Briefkasten als im Ostteil. Kulturelle Unterschiede zeigten sich nicht. Es wurden alle Briefe gleichmäßig weitergeleitet, unabhängig davon, von welchem Adressaten sie stammten oder an welchen Empfänger sie gingen. Eine Ausnahme gab es im Osten Berlins: Hier wurden Briefe mit dem Absender des islamischen Kulturvereins seltener weitergeleitet.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass ethnische Heterogenität und eine schlechtere soziale Lage solidarisches Verhalten einschränken. Der hohe Prozentsatz der weitergeleiteten Briefe zeigt aber, dass die Gemeinschaft im Großen und Ganzen dennoch funktioniert.

Link zum Artikel in den WZB-Mitteilungen (PDF) http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm135.9-12.pdf

Das Forschungsprojekt der WZB-Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wurde, umfasst neben experimentellen Feldversuchen auch Telefoninterviews mit über 10.000 Befragten und qualitative Fallstudien an Grundschulen. Die Projektergebnisse werden im aktuellen Heft der Vierteljahreszeitschrift WZB-Mitteilungen (PDF) http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm135.9-12.pdf dargestellt.

Link zur Pressemitteilung über das Forschungsprojekt http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzb_mitteilungen/wm135.gesamt.pdf

Pressekontakt

Kerstin Schneider
Referat Information und Kommunikation
fon: 030 254 915 06
kerstin.schneider@wzb.eu
Claudia Roth
Referat Information und Kommunikation
fon: 030 254 915 17
claudia.roth@wzb.eu

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie