Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was verstehen Jugendliche unter Kultur?

09.08.2012
80 Prozent der Jugendlichen sind der Meinung, dass Kultur wichtig ist für die Gesellschaft und nicht nur auf Gebildete beschränkt sein sollte.
Dies ist ein Ergebnis der quantitativen Umfrage unter jugendlichen Schülerinnen und Schülern aus Mittelschulen, Realschulen, Regelschulen, Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsschulen in Stadt und Landkreis Coburg sowie Sonneberg.

Die Umfrage ist Teil des Modellprojektes „Kulturvermittlung in den Regionen Coburg und Sonneberg“. Beteiligt sind die Stadt und der Landkreis Coburg sowie der Landkreis Sonneberg. Die wissenschaftliche Begleitung liegt bei Prof. Dr. Veronika Hammer aus der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Coburg.

In Einzelnen brachte die Befragung eine Reihe interessanter Ergebnisse: So sind rund 80 Prozent der Befragten der Meinung, dass Kultur wichtig für die Gesellschaft und nicht nur etwas für Gebildete ist. Etwas mehr als die Hälfte findet Kultur „cool“ und hat Lust darauf. Die andere Hälfte ist eher skeptisch. Rund 70 Prozent geben an, keine Zeit für Kultur zu haben, weil sie durch Schule, Beruf und Hobbies ausgelastet sind.

Rund ein Drittel der Befragten schätzt die Vielfalt der regionalen kulturellen Angebote. Aber drei Viertel meinen, die angebotene Kultur passe nicht so ganz zu ihrem Leben. Dies gilt insbesondere auch für die bildungsfernen Jugendlichen. Die meist genannten kulturellen Aktivitäten in der Freizeit sind Musik hören, Freunde treffen, Surfen/Chatten, Fernsehen/DVD schauen und Sport machen.

Jugendliche haben hohe Erwartungen an kulturelle Angebote. Sie möchten etwas Schönes sehen, Spaß haben, unterhalten werden, etwas mit Freunden machen, eine tolle Atmosphäre erleben, etwas live erleben, sich bilden, sich persönlich weiterentwickeln, sich vom Alltag ablenken, zum Nachdenken angeregt werden und andere Menschen treffen.

Die eigene Kreativität steht dagegen nicht ganz so hoch im Kurs wie das Genießen kultureller Angebote. Aber immerhin die Hälfte der Befragten möchte auch gerne selbst kreativ sein. Wichtig sind für die Jugendlichen billige Eintrittspreise, dass man leicht hin- und zurückfahren kann, dass die Angebote etwas mit dem eigenen Leben zu tun haben und dass kulturelle Angebote während des Schulunterrichts stattfinden. Mit der Schule nutzen mehr als 80 % Kulturangebote. Wenn die Jugendlichen etwas unternehmen wollen, informieren sie sich in erster Linie über Facebook, aber auch über den direkten Kontakt mit Freunden.

Derzeit finden noch differenzierte Feinanalysen in Bezug auf bildungs-, milieu- und regionalspezifische Unterschiede statt. In der sich dann anschließenden zweiten Forschungsrunde geht es um das qualitative empirische Design. Hier will man mehr über die Kulturnutzung von bildungsfernen Jugendlichen in ihren Lebenswelten erfahren.

Katharina Scherf, Kulturvermittlerin in Stadt und Landkreis Coburg sowie im Landkreis Sonneberg möchte aufgrund der Befragungsergebnisse dafür sorgen, dass in der Kultur noch mehr Bezug zum Leben der Jugendlichen geschaffen wird. Zudem setzt sie auf neue, Regionen übergreifende Kooperationsstrukturen. Und sie will zwischen Produzenten und Rezipienten von Kultur vermitteln. Ihr Ziel ist es, die Nutzung und die Qualifizierung bestehender Angebote zu verstärken. Die Jugendlichen sollen außerdem zu eigenem kulturellen Schaffen angeregt werden.

An dem Modellprojekt sind neben Prof. Veronika Hammer und der Kulturvermittlerin Katharina Scherf auch die politischen Akteure Norbert Tessmer, 2. Bürgermeister der Stadt Coburg, sowie Hans-Peter Schmitz, Stellvertretender Sonneberger Landrat und Martina Berger, Sozial-, Kultur- und Bildungsreferentin des Landkreises Coburg, die Sozialwissenschaftlerin Sarah Wünn sowie Josefine Behr, Studentin im 6. Semester Bachelor Soziale Arbeit beteiligt.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen