Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was verstehen Jugendliche unter Kultur?

09.08.2012
80 Prozent der Jugendlichen sind der Meinung, dass Kultur wichtig ist für die Gesellschaft und nicht nur auf Gebildete beschränkt sein sollte.
Dies ist ein Ergebnis der quantitativen Umfrage unter jugendlichen Schülerinnen und Schülern aus Mittelschulen, Realschulen, Regelschulen, Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsschulen in Stadt und Landkreis Coburg sowie Sonneberg.

Die Umfrage ist Teil des Modellprojektes „Kulturvermittlung in den Regionen Coburg und Sonneberg“. Beteiligt sind die Stadt und der Landkreis Coburg sowie der Landkreis Sonneberg. Die wissenschaftliche Begleitung liegt bei Prof. Dr. Veronika Hammer aus der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Coburg.

In Einzelnen brachte die Befragung eine Reihe interessanter Ergebnisse: So sind rund 80 Prozent der Befragten der Meinung, dass Kultur wichtig für die Gesellschaft und nicht nur etwas für Gebildete ist. Etwas mehr als die Hälfte findet Kultur „cool“ und hat Lust darauf. Die andere Hälfte ist eher skeptisch. Rund 70 Prozent geben an, keine Zeit für Kultur zu haben, weil sie durch Schule, Beruf und Hobbies ausgelastet sind.

Rund ein Drittel der Befragten schätzt die Vielfalt der regionalen kulturellen Angebote. Aber drei Viertel meinen, die angebotene Kultur passe nicht so ganz zu ihrem Leben. Dies gilt insbesondere auch für die bildungsfernen Jugendlichen. Die meist genannten kulturellen Aktivitäten in der Freizeit sind Musik hören, Freunde treffen, Surfen/Chatten, Fernsehen/DVD schauen und Sport machen.

Jugendliche haben hohe Erwartungen an kulturelle Angebote. Sie möchten etwas Schönes sehen, Spaß haben, unterhalten werden, etwas mit Freunden machen, eine tolle Atmosphäre erleben, etwas live erleben, sich bilden, sich persönlich weiterentwickeln, sich vom Alltag ablenken, zum Nachdenken angeregt werden und andere Menschen treffen.

Die eigene Kreativität steht dagegen nicht ganz so hoch im Kurs wie das Genießen kultureller Angebote. Aber immerhin die Hälfte der Befragten möchte auch gerne selbst kreativ sein. Wichtig sind für die Jugendlichen billige Eintrittspreise, dass man leicht hin- und zurückfahren kann, dass die Angebote etwas mit dem eigenen Leben zu tun haben und dass kulturelle Angebote während des Schulunterrichts stattfinden. Mit der Schule nutzen mehr als 80 % Kulturangebote. Wenn die Jugendlichen etwas unternehmen wollen, informieren sie sich in erster Linie über Facebook, aber auch über den direkten Kontakt mit Freunden.

Derzeit finden noch differenzierte Feinanalysen in Bezug auf bildungs-, milieu- und regionalspezifische Unterschiede statt. In der sich dann anschließenden zweiten Forschungsrunde geht es um das qualitative empirische Design. Hier will man mehr über die Kulturnutzung von bildungsfernen Jugendlichen in ihren Lebenswelten erfahren.

Katharina Scherf, Kulturvermittlerin in Stadt und Landkreis Coburg sowie im Landkreis Sonneberg möchte aufgrund der Befragungsergebnisse dafür sorgen, dass in der Kultur noch mehr Bezug zum Leben der Jugendlichen geschaffen wird. Zudem setzt sie auf neue, Regionen übergreifende Kooperationsstrukturen. Und sie will zwischen Produzenten und Rezipienten von Kultur vermitteln. Ihr Ziel ist es, die Nutzung und die Qualifizierung bestehender Angebote zu verstärken. Die Jugendlichen sollen außerdem zu eigenem kulturellen Schaffen angeregt werden.

An dem Modellprojekt sind neben Prof. Veronika Hammer und der Kulturvermittlerin Katharina Scherf auch die politischen Akteure Norbert Tessmer, 2. Bürgermeister der Stadt Coburg, sowie Hans-Peter Schmitz, Stellvertretender Sonneberger Landrat und Martina Berger, Sozial-, Kultur- und Bildungsreferentin des Landkreises Coburg, die Sozialwissenschaftlerin Sarah Wünn sowie Josefine Behr, Studentin im 6. Semester Bachelor Soziale Arbeit beteiligt.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops