Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereine als "Brücken" im Integrationsprozess

02.11.2009
Abbau von Vorurteilen durch Zusammenarbeit im Verein - Gelassenheit und Toleranz entscheidend - Potenzial auch für den demographischen Wandel

Vereine sind institutionalisierter Ausdruck einer aktiven demokratischen Zivilgesellschaft und leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration von Zuwanderern.

Unabhängig davon, ob es sich um Sportvereine, Feuerwehren, Freundschaftsvereine oder rein eigenethnische Verbindungen handelt, bieten sie eine wichtige Brückenfunktion zwischen Migranten und Deutschen.

Das ist eines der Ergebnisse des ersten Netzwerktreffens im Forschungs-Praxis-Projekt "Zuwanderer in kleinen Städten und Landkreisen". Im Rahmen des Netzwerktreffens am 28. und 29. Oktober 2009 in Meschede diskutierten Forscher mit Vertretern aus Städten und Landkreisen, welche Faktoren Integration im ländlichen Raum fördern. Das Forschungsprojekt wird von der Schader-Stiftung in Kooperation mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Deutschen Landkreistag durchgeführt.

Bereits in seinem Grußwort charakterisierte Karl Schneider, der Landrat des Hochsauerlandkreises, die Chancen für Integration im ländlichen Raum als "überdurchschnittlich gut". "Intakte Nachbarschaften, aktive Vereine und Kirchengemeinden sowie eine gute regionale Entwicklung bilden besonders förderliche Strukturen, in denen Integration gelingen kann", sagte er und ergänzte, nachhaltige Integrationsarbeit sei das Fundament für ein dauerhaftes friedliches Zusammenleben.

Sabine Süß, Geschäftsführender Vorstand der Schader-Stiftung, untermauerte die Bedeutung von Integration nicht nur im ländlichen Raum durch ein Zitat aus dem neuen Koalitionsvertrag. Darin verpflichtet sich die Bundesregierung, mit dem Programm "Integration durch Sport" besonders Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund anzusprechen, um sie als Teilnehmerinnen und Übungsleiterinnen zu gewinnen.

Weiter heißt es: "Wir wollen die Teilnahme zugewanderter Frauen und Mädchen aus allen Kulturkreisen am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben fördern. Dafür brauchen wir eine Bildungs- und Ausbildungsoffensive für Migrantinnen. Auch auf die Aufklärung über Menschenrechte, Bürgerrechte und Sozialrechte und auf die Sensibilisierung für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern muss großes

Augenmerk gelegt werden." Süß kommentierte: "Das bestärkt uns in unserem Vorhaben. Wir haben mit unserem Forschungs-Praxis-Projekt ein wichtiges Thema aufgegriffen, dessen Erkenntnisse für viele Regionen aufschlussreich sein werden".

Professor Dieter Jütting von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zählt Turn- und Sportvereine zu den so genannten Schelling-Punkten, d.h. Orten mit so großer Anziehungskraft, dass sich Personen ohne weitere Absprache automatisch dort einfinden, um miteinander zu kommunizieren. Zwar verstünden nicht alle Migranten, dass deutsche Vereine auf Freiwilligkeit und Unabhängigkeit gründeten, was zu Missverständnissen führen könne. Dennoch seien gerade Sportvereine mit ihrer leichten Zugänglichkeit von zentraler Bedeutung für gelingende Integration.

Eine Besonderheit stellen Vereine und Migrantenselbstorganisationen (MSO) dar, die von und für Frauen gegründet werden. Dr. Patricia Latorre Pallares, Leiterin des Interkulturellen Büros Darmstadt, erläuterte, dass diese Vereine ein großes soziales Kapital darstellen, weil sie ein enormes Mobilisierungspotenzial besäßen und auch die erreichten, die nicht in anderen Vereinen aktiv sind. Damit trügen sie entscheidend zur Partizipation bei. "Selbstorganisationen sind aufgrund ihres hohen Motivationspotenzials und ihrer Brückenfunktion ideale Partner und leisten einen wichtigen Beitrag im Integrationsprozess", schloss sie.

Dass Vereinen eine zentrale Bedeutung bei der gesellschaftlichen Integration im ländlichen Raum zukommt, bestätigen auch die Untersuchungsergebnisse des ersten Zwischenberichts von ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS). Die beiden Institute untersuchen im Forschungs-Praxis-Projekt die Integrationsbedingungen in den beteiligten Kommunen und Landkreisen und forschen nach Integrationspotenzialen.

In der gemeinsamen Diskussion waren sich die Teilnehmer einig, dass eine stärke Qualifikation im Bereich interkulturelle Kompetenz für die ehrenamtlichen Führungskräfte hilfreich wäre. Politische Rückendeckung und feste Ansprechpartner, zum Beispiel in einem Tandem-Gefüge aus deutschen und Migrantenvereinen, seien weitere unterstützende Faktoren.

Mit dem über drei Jahre laufenden Projekt (2009-2011) wird zum ersten Mal die Situation von Migrantinnen und Migranten in den kleineren Städten der ländlich geprägten Räume bundesweit vergleichend untersucht.

Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Europäischen Integrationsfonds und der Projektförderung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenminister und der Staatsministerin und Beauftragten der Bundesregierung für Migration,

Flüchtlinge und Integration. Projektträger und -koordinator ist die Schader-Stiftung.

Peter Lonitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.schader-stiftung.de -
http://www.integrationspotenziale.de
http://www.schader-stiftung.de/wohn_wandel/1185.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops