Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereine als "Brücken" im Integrationsprozess

02.11.2009
Abbau von Vorurteilen durch Zusammenarbeit im Verein - Gelassenheit und Toleranz entscheidend - Potenzial auch für den demographischen Wandel

Vereine sind institutionalisierter Ausdruck einer aktiven demokratischen Zivilgesellschaft und leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration von Zuwanderern.

Unabhängig davon, ob es sich um Sportvereine, Feuerwehren, Freundschaftsvereine oder rein eigenethnische Verbindungen handelt, bieten sie eine wichtige Brückenfunktion zwischen Migranten und Deutschen.

Das ist eines der Ergebnisse des ersten Netzwerktreffens im Forschungs-Praxis-Projekt "Zuwanderer in kleinen Städten und Landkreisen". Im Rahmen des Netzwerktreffens am 28. und 29. Oktober 2009 in Meschede diskutierten Forscher mit Vertretern aus Städten und Landkreisen, welche Faktoren Integration im ländlichen Raum fördern. Das Forschungsprojekt wird von der Schader-Stiftung in Kooperation mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Deutschen Landkreistag durchgeführt.

Bereits in seinem Grußwort charakterisierte Karl Schneider, der Landrat des Hochsauerlandkreises, die Chancen für Integration im ländlichen Raum als "überdurchschnittlich gut". "Intakte Nachbarschaften, aktive Vereine und Kirchengemeinden sowie eine gute regionale Entwicklung bilden besonders förderliche Strukturen, in denen Integration gelingen kann", sagte er und ergänzte, nachhaltige Integrationsarbeit sei das Fundament für ein dauerhaftes friedliches Zusammenleben.

Sabine Süß, Geschäftsführender Vorstand der Schader-Stiftung, untermauerte die Bedeutung von Integration nicht nur im ländlichen Raum durch ein Zitat aus dem neuen Koalitionsvertrag. Darin verpflichtet sich die Bundesregierung, mit dem Programm "Integration durch Sport" besonders Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund anzusprechen, um sie als Teilnehmerinnen und Übungsleiterinnen zu gewinnen.

Weiter heißt es: "Wir wollen die Teilnahme zugewanderter Frauen und Mädchen aus allen Kulturkreisen am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben fördern. Dafür brauchen wir eine Bildungs- und Ausbildungsoffensive für Migrantinnen. Auch auf die Aufklärung über Menschenrechte, Bürgerrechte und Sozialrechte und auf die Sensibilisierung für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern muss großes

Augenmerk gelegt werden." Süß kommentierte: "Das bestärkt uns in unserem Vorhaben. Wir haben mit unserem Forschungs-Praxis-Projekt ein wichtiges Thema aufgegriffen, dessen Erkenntnisse für viele Regionen aufschlussreich sein werden".

Professor Dieter Jütting von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zählt Turn- und Sportvereine zu den so genannten Schelling-Punkten, d.h. Orten mit so großer Anziehungskraft, dass sich Personen ohne weitere Absprache automatisch dort einfinden, um miteinander zu kommunizieren. Zwar verstünden nicht alle Migranten, dass deutsche Vereine auf Freiwilligkeit und Unabhängigkeit gründeten, was zu Missverständnissen führen könne. Dennoch seien gerade Sportvereine mit ihrer leichten Zugänglichkeit von zentraler Bedeutung für gelingende Integration.

Eine Besonderheit stellen Vereine und Migrantenselbstorganisationen (MSO) dar, die von und für Frauen gegründet werden. Dr. Patricia Latorre Pallares, Leiterin des Interkulturellen Büros Darmstadt, erläuterte, dass diese Vereine ein großes soziales Kapital darstellen, weil sie ein enormes Mobilisierungspotenzial besäßen und auch die erreichten, die nicht in anderen Vereinen aktiv sind. Damit trügen sie entscheidend zur Partizipation bei. "Selbstorganisationen sind aufgrund ihres hohen Motivationspotenzials und ihrer Brückenfunktion ideale Partner und leisten einen wichtigen Beitrag im Integrationsprozess", schloss sie.

Dass Vereinen eine zentrale Bedeutung bei der gesellschaftlichen Integration im ländlichen Raum zukommt, bestätigen auch die Untersuchungsergebnisse des ersten Zwischenberichts von ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS). Die beiden Institute untersuchen im Forschungs-Praxis-Projekt die Integrationsbedingungen in den beteiligten Kommunen und Landkreisen und forschen nach Integrationspotenzialen.

In der gemeinsamen Diskussion waren sich die Teilnehmer einig, dass eine stärke Qualifikation im Bereich interkulturelle Kompetenz für die ehrenamtlichen Führungskräfte hilfreich wäre. Politische Rückendeckung und feste Ansprechpartner, zum Beispiel in einem Tandem-Gefüge aus deutschen und Migrantenvereinen, seien weitere unterstützende Faktoren.

Mit dem über drei Jahre laufenden Projekt (2009-2011) wird zum ersten Mal die Situation von Migrantinnen und Migranten in den kleineren Städten der ländlich geprägten Räume bundesweit vergleichend untersucht.

Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Europäischen Integrationsfonds und der Projektförderung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenminister und der Staatsministerin und Beauftragten der Bundesregierung für Migration,

Flüchtlinge und Integration. Projektträger und -koordinator ist die Schader-Stiftung.

Peter Lonitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.schader-stiftung.de -
http://www.integrationspotenziale.de
http://www.schader-stiftung.de/wohn_wandel/1185.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise