Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereine als "Brücken" im Integrationsprozess

02.11.2009
Abbau von Vorurteilen durch Zusammenarbeit im Verein - Gelassenheit und Toleranz entscheidend - Potenzial auch für den demographischen Wandel

Vereine sind institutionalisierter Ausdruck einer aktiven demokratischen Zivilgesellschaft und leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration von Zuwanderern.

Unabhängig davon, ob es sich um Sportvereine, Feuerwehren, Freundschaftsvereine oder rein eigenethnische Verbindungen handelt, bieten sie eine wichtige Brückenfunktion zwischen Migranten und Deutschen.

Das ist eines der Ergebnisse des ersten Netzwerktreffens im Forschungs-Praxis-Projekt "Zuwanderer in kleinen Städten und Landkreisen". Im Rahmen des Netzwerktreffens am 28. und 29. Oktober 2009 in Meschede diskutierten Forscher mit Vertretern aus Städten und Landkreisen, welche Faktoren Integration im ländlichen Raum fördern. Das Forschungsprojekt wird von der Schader-Stiftung in Kooperation mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Deutschen Landkreistag durchgeführt.

Bereits in seinem Grußwort charakterisierte Karl Schneider, der Landrat des Hochsauerlandkreises, die Chancen für Integration im ländlichen Raum als "überdurchschnittlich gut". "Intakte Nachbarschaften, aktive Vereine und Kirchengemeinden sowie eine gute regionale Entwicklung bilden besonders förderliche Strukturen, in denen Integration gelingen kann", sagte er und ergänzte, nachhaltige Integrationsarbeit sei das Fundament für ein dauerhaftes friedliches Zusammenleben.

Sabine Süß, Geschäftsführender Vorstand der Schader-Stiftung, untermauerte die Bedeutung von Integration nicht nur im ländlichen Raum durch ein Zitat aus dem neuen Koalitionsvertrag. Darin verpflichtet sich die Bundesregierung, mit dem Programm "Integration durch Sport" besonders Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund anzusprechen, um sie als Teilnehmerinnen und Übungsleiterinnen zu gewinnen.

Weiter heißt es: "Wir wollen die Teilnahme zugewanderter Frauen und Mädchen aus allen Kulturkreisen am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben fördern. Dafür brauchen wir eine Bildungs- und Ausbildungsoffensive für Migrantinnen. Auch auf die Aufklärung über Menschenrechte, Bürgerrechte und Sozialrechte und auf die Sensibilisierung für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern muss großes

Augenmerk gelegt werden." Süß kommentierte: "Das bestärkt uns in unserem Vorhaben. Wir haben mit unserem Forschungs-Praxis-Projekt ein wichtiges Thema aufgegriffen, dessen Erkenntnisse für viele Regionen aufschlussreich sein werden".

Professor Dieter Jütting von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zählt Turn- und Sportvereine zu den so genannten Schelling-Punkten, d.h. Orten mit so großer Anziehungskraft, dass sich Personen ohne weitere Absprache automatisch dort einfinden, um miteinander zu kommunizieren. Zwar verstünden nicht alle Migranten, dass deutsche Vereine auf Freiwilligkeit und Unabhängigkeit gründeten, was zu Missverständnissen führen könne. Dennoch seien gerade Sportvereine mit ihrer leichten Zugänglichkeit von zentraler Bedeutung für gelingende Integration.

Eine Besonderheit stellen Vereine und Migrantenselbstorganisationen (MSO) dar, die von und für Frauen gegründet werden. Dr. Patricia Latorre Pallares, Leiterin des Interkulturellen Büros Darmstadt, erläuterte, dass diese Vereine ein großes soziales Kapital darstellen, weil sie ein enormes Mobilisierungspotenzial besäßen und auch die erreichten, die nicht in anderen Vereinen aktiv sind. Damit trügen sie entscheidend zur Partizipation bei. "Selbstorganisationen sind aufgrund ihres hohen Motivationspotenzials und ihrer Brückenfunktion ideale Partner und leisten einen wichtigen Beitrag im Integrationsprozess", schloss sie.

Dass Vereinen eine zentrale Bedeutung bei der gesellschaftlichen Integration im ländlichen Raum zukommt, bestätigen auch die Untersuchungsergebnisse des ersten Zwischenberichts von ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS). Die beiden Institute untersuchen im Forschungs-Praxis-Projekt die Integrationsbedingungen in den beteiligten Kommunen und Landkreisen und forschen nach Integrationspotenzialen.

In der gemeinsamen Diskussion waren sich die Teilnehmer einig, dass eine stärke Qualifikation im Bereich interkulturelle Kompetenz für die ehrenamtlichen Führungskräfte hilfreich wäre. Politische Rückendeckung und feste Ansprechpartner, zum Beispiel in einem Tandem-Gefüge aus deutschen und Migrantenvereinen, seien weitere unterstützende Faktoren.

Mit dem über drei Jahre laufenden Projekt (2009-2011) wird zum ersten Mal die Situation von Migrantinnen und Migranten in den kleineren Städten der ländlich geprägten Räume bundesweit vergleichend untersucht.

Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Europäischen Integrationsfonds und der Projektförderung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenminister und der Staatsministerin und Beauftragten der Bundesregierung für Migration,

Flüchtlinge und Integration. Projektträger und -koordinator ist die Schader-Stiftung.

Peter Lonitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.schader-stiftung.de -
http://www.integrationspotenziale.de
http://www.schader-stiftung.de/wohn_wandel/1185.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik