Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändern sich traditionelle Gesellschaften durch den Kontakt mit der Moderne?

06.11.2013
Der Schatz aus dem Archiv

Wie verändern sich traditionelle Gesellschaften durch den Kontakt mit der Moderne? Das lässt sich nur sagen, wenn man weiß, wie sie vorher ausgesehen haben. Für die bäuerliche Kultur des Chancay-Tales in Peru ist das nun einfacher geworden: Mit Hilfe der Universität Bonn hat ein peruanischer Anthropologe jetzt 50 Jahre alte Aufzeichnungen aus dieser Region dem Vergessen entrissen.

Jahrhundertelang hat das kleine Bauerndorf irgendwo im Gebirge friedlich vor sich hingeschlummert. Friedlich pflegten die Einwohner ihre uralten Traditionen. Dann kam eine Straße. Dann der elektrische Strom. Dann der erste Fernseher. Und heute, nur wenige Jahre später, erkennen die Einwohner sich selbst nicht mehr wieder. Wie sich angestammte Gesellschaften durch den Einfluss der weltweiten Einheitskultur verändern, ist ein Forschungsgegenstand der Anthropologie – und für solche Untersuchungen bedarf es der Beschreibung, wie solche Gesellschaften aussahen, bevor Straße, Strom und Fernseher kamen.

„Die ethnographische Lücke füllen“, nennt das der Anthropologe Dr. Juan Javier Rivera Andía. Für seine eigene Heimat, die peruanischen Anden, hat er genau dies unternommen: Er hat die lange verschollenen Aufzeichnungen eines Fachkollegen wiederentdeckt und herausgegeben. Die letzten Steinchen dieses akademischen Puzzles legte er bei einem Forschungsaufenthalt an der Universität Bonn, nämlich am Institut für Archäologie und Kulturanthropologie: „Die dortige Abteilung für Altamerikanistik hat seit langem einen bedeutenden Ruf in Bezug auf die Erforschung der Anden-Kulturen.“ Unterstützt wurde Dr. Rivera Andías Bonner Aufenthalt durch die Alexander-von-Humboldt-Stiftung.

Die frühesten Dokumente stammen von 1962

Die wiederentdeckten Aufzeichnungen stammen von dem peruanischen Anthropologen und Musiker Alejandro Vivanco Guerra (1910-1991). Sie überliefern Alltagsbräuche und Musik, Mythen und Legenden, kulturelles und religiöses Leben der bäuerlichen Kultur im Tal des Chancay-Flusses: Der ist knapp 120 Kilometer lang und mündet etwa 60 Kilometer nördlich von Lima in den Pazifik. „Mindestens drei Mal zwischen 1962 und 1982“ bereiste Vivanco diese Region, sagt Dr. Rivera Andía. Ob es weitere Forschungsreisen gab, ist nicht sicher, weil drei Notizhefte (von wahrscheinlich 15) noch immer verschollen sind. Alejandro Vivanco war nicht der einzige Forscher, der das Chancay-Tal untersuchte – aber speziell seine Arbeit weckte das Interesse Dr. Rivera Andías. Vivanco war nämlich „der einzige Forscher, der tatsächlich die Sprache der Menschen dort sprach“: das Quechua, die frühere Sprache des Inkareiches und noch immer drittmeistgesprochenes Idiom Südamerikas.

Schon das jetzt vorliegende Dutzend von Vivancos Notizbüchern zu finden, geriet laut Dr. Rivera Andía zu „einer Art Schatzsuche“. Als er im Jahre 1999 selbst eine erste Reise ins Chancay-Tal unternahm, fiel dem Forscher auf, „dass Vivanco über seine Feldstudien nur sehr wenig publiziert hatte – und ich fragte mich, warum.“ Dr. Rivera Andía war überzeugt, dass Vivanco irgendwelche Aufzeichnungen hinterlassen haben musste, obwohl es darauf zunächst keinerlei echten Hinweis gab. „In keiner Veröffentlichung, in keinem Vortrag hatte zuvor irgendjemand die Existenz solcher Aufzeichnungen erwähnt.“ Dr. Rivera Andía forschte nach Hinterbliebenen des heute auch in Peru fast vergessenen Wissenschaftlers und machte schließlich seine Witwe ausfindig – und in deren Haus fanden sich Vivancos Dokumente tatsächlich.

Knifflige Übersetzung aus dem Quechua

Dr. Juan Javier Rivera Andía hat die zwölf Notizbücher Seite für Seite ebenso ins Reine geschrieben wie die vielen Musikbeispiele, die Vivanco (ein passionierter Spieler der indianischen „Quena“-Flöte) in der Chancay-Region aufgezeichnet hat. Der Forscher rekonstruierte den Reiseweg, dem sein Vorgänger folgte, und wenn Informationen zu einzelnen Themengebieten über die Hefte verstreut waren, trug er sie zu Tabellen und Listen zusammen – zum Beispiel darüber, von welchen eingeborenen Gewährsleuten Vivanco seine Informationen empfing. Ein besonders kniffliger Teil der Editionsarbeit war, die von Vivanco überlieferten Quechua-Wörter (zum Beispiel Orts- und Geländenamen) zu übersetzen – denn der spezielle Quechua-Dialekt der Chancay-Region ist heute fast völlig ausgestorben.

„Fast alles, was wir über das kulturelle Erbe dieser Region heute wissen, stammt von Alejandro Vivanco“, sagt der peruanische Experte. Vivancos Aufzeichnungen sind „ein akkurates Bild einer indigenen Kultur, die durch die Modernisierung der Gesellschaft sehr schnelle und tiefgehende Veränderungen erfährt.“ Dass dieses Wissen kein zweites Mal verlorengeht, ist inzwischen sichergestellt: Vivancos Notizhefte sind nun in der Bibliothek der Päpstlichen Katholischen Universität von Peru in Lima verwahrt.

Publikation: Alejandro Vivanco Guerra: Una etnografía olvidada en los Andes. El Valle del Chancay (Perú) en 1963. Edición de Juan Javier Rivera Andía. Consejo Superior de Investigaciones Cientificas. 344 S., 44 Euro

Kontakt:

Dr. Juan Javier Rivera Andía
E-Mail: jjriveraandia@gmail.com

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://editorial.csic.es/
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik