Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändern sich traditionelle Gesellschaften durch den Kontakt mit der Moderne?

06.11.2013
Der Schatz aus dem Archiv

Wie verändern sich traditionelle Gesellschaften durch den Kontakt mit der Moderne? Das lässt sich nur sagen, wenn man weiß, wie sie vorher ausgesehen haben. Für die bäuerliche Kultur des Chancay-Tales in Peru ist das nun einfacher geworden: Mit Hilfe der Universität Bonn hat ein peruanischer Anthropologe jetzt 50 Jahre alte Aufzeichnungen aus dieser Region dem Vergessen entrissen.

Jahrhundertelang hat das kleine Bauerndorf irgendwo im Gebirge friedlich vor sich hingeschlummert. Friedlich pflegten die Einwohner ihre uralten Traditionen. Dann kam eine Straße. Dann der elektrische Strom. Dann der erste Fernseher. Und heute, nur wenige Jahre später, erkennen die Einwohner sich selbst nicht mehr wieder. Wie sich angestammte Gesellschaften durch den Einfluss der weltweiten Einheitskultur verändern, ist ein Forschungsgegenstand der Anthropologie – und für solche Untersuchungen bedarf es der Beschreibung, wie solche Gesellschaften aussahen, bevor Straße, Strom und Fernseher kamen.

„Die ethnographische Lücke füllen“, nennt das der Anthropologe Dr. Juan Javier Rivera Andía. Für seine eigene Heimat, die peruanischen Anden, hat er genau dies unternommen: Er hat die lange verschollenen Aufzeichnungen eines Fachkollegen wiederentdeckt und herausgegeben. Die letzten Steinchen dieses akademischen Puzzles legte er bei einem Forschungsaufenthalt an der Universität Bonn, nämlich am Institut für Archäologie und Kulturanthropologie: „Die dortige Abteilung für Altamerikanistik hat seit langem einen bedeutenden Ruf in Bezug auf die Erforschung der Anden-Kulturen.“ Unterstützt wurde Dr. Rivera Andías Bonner Aufenthalt durch die Alexander-von-Humboldt-Stiftung.

Die frühesten Dokumente stammen von 1962

Die wiederentdeckten Aufzeichnungen stammen von dem peruanischen Anthropologen und Musiker Alejandro Vivanco Guerra (1910-1991). Sie überliefern Alltagsbräuche und Musik, Mythen und Legenden, kulturelles und religiöses Leben der bäuerlichen Kultur im Tal des Chancay-Flusses: Der ist knapp 120 Kilometer lang und mündet etwa 60 Kilometer nördlich von Lima in den Pazifik. „Mindestens drei Mal zwischen 1962 und 1982“ bereiste Vivanco diese Region, sagt Dr. Rivera Andía. Ob es weitere Forschungsreisen gab, ist nicht sicher, weil drei Notizhefte (von wahrscheinlich 15) noch immer verschollen sind. Alejandro Vivanco war nicht der einzige Forscher, der das Chancay-Tal untersuchte – aber speziell seine Arbeit weckte das Interesse Dr. Rivera Andías. Vivanco war nämlich „der einzige Forscher, der tatsächlich die Sprache der Menschen dort sprach“: das Quechua, die frühere Sprache des Inkareiches und noch immer drittmeistgesprochenes Idiom Südamerikas.

Schon das jetzt vorliegende Dutzend von Vivancos Notizbüchern zu finden, geriet laut Dr. Rivera Andía zu „einer Art Schatzsuche“. Als er im Jahre 1999 selbst eine erste Reise ins Chancay-Tal unternahm, fiel dem Forscher auf, „dass Vivanco über seine Feldstudien nur sehr wenig publiziert hatte – und ich fragte mich, warum.“ Dr. Rivera Andía war überzeugt, dass Vivanco irgendwelche Aufzeichnungen hinterlassen haben musste, obwohl es darauf zunächst keinerlei echten Hinweis gab. „In keiner Veröffentlichung, in keinem Vortrag hatte zuvor irgendjemand die Existenz solcher Aufzeichnungen erwähnt.“ Dr. Rivera Andía forschte nach Hinterbliebenen des heute auch in Peru fast vergessenen Wissenschaftlers und machte schließlich seine Witwe ausfindig – und in deren Haus fanden sich Vivancos Dokumente tatsächlich.

Knifflige Übersetzung aus dem Quechua

Dr. Juan Javier Rivera Andía hat die zwölf Notizbücher Seite für Seite ebenso ins Reine geschrieben wie die vielen Musikbeispiele, die Vivanco (ein passionierter Spieler der indianischen „Quena“-Flöte) in der Chancay-Region aufgezeichnet hat. Der Forscher rekonstruierte den Reiseweg, dem sein Vorgänger folgte, und wenn Informationen zu einzelnen Themengebieten über die Hefte verstreut waren, trug er sie zu Tabellen und Listen zusammen – zum Beispiel darüber, von welchen eingeborenen Gewährsleuten Vivanco seine Informationen empfing. Ein besonders kniffliger Teil der Editionsarbeit war, die von Vivanco überlieferten Quechua-Wörter (zum Beispiel Orts- und Geländenamen) zu übersetzen – denn der spezielle Quechua-Dialekt der Chancay-Region ist heute fast völlig ausgestorben.

„Fast alles, was wir über das kulturelle Erbe dieser Region heute wissen, stammt von Alejandro Vivanco“, sagt der peruanische Experte. Vivancos Aufzeichnungen sind „ein akkurates Bild einer indigenen Kultur, die durch die Modernisierung der Gesellschaft sehr schnelle und tiefgehende Veränderungen erfährt.“ Dass dieses Wissen kein zweites Mal verlorengeht, ist inzwischen sichergestellt: Vivancos Notizhefte sind nun in der Bibliothek der Päpstlichen Katholischen Universität von Peru in Lima verwahrt.

Publikation: Alejandro Vivanco Guerra: Una etnografía olvidada en los Andes. El Valle del Chancay (Perú) en 1963. Edición de Juan Javier Rivera Andía. Consejo Superior de Investigaciones Cientificas. 344 S., 44 Euro

Kontakt:

Dr. Juan Javier Rivera Andía
E-Mail: jjriveraandia@gmail.com

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://editorial.csic.es/
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik