Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Rostock erforscht Personalsituation in zwei Branchen des Mittelstandes

06.12.2011
Ziel ist Weiterbildungsangebot für ältere Arbeitnehmer

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) wird das strategische Personalmanagement in den nächsten Jahren zur Überlebensfrage. „Eine Welle älterer Arbeitnehmer rollt gerade auf den Mittelstand zu“, weiß Professor Friedemann W. Nerdinger von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock. „Vielen Firmen fehlt aber eine Strategie für diese Situation“, sagt Prof. Nerdinger. Genau da setzt jetzt seine Forschung an.

Der Wissenschaftler leitet das im September gestartete mehrjährige Verbundprojekt „PerDemo – Personalarbeit im demografischen Wandel“. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfond gefördert.

Mit im Boot sind je eine Unternehmensberatung aus Neubrandenburg und Hamburg. Die Herausforderung: Auf den demografischen Wandel beschäftigungsorientiert zu reagieren, sprich ältere Arbeitnehmer länger im Produktionsprozess zu halten.

„Der Bevölkerungsrückgang in MV ist immer noch stark – bis 2020 wird die Bevölkerung um 19% schrumpfen -, bis 2050 sollen hier 47 Prozent weniger Menschen leben“, sagt Prof. Nerdinger. In Schleswig-Holstein wird bis 2020 mit einem Bevölkerungsrückgang von 3 Prozent gerechnet, bis 2050 sollen hier 47 Prozent weniger Menschen leben“, betont Prof. Nerdinger. Für Hamburg hingegen wird zunächst bis 2020 ein Arbeitskräftezuwachs prognostiziert. Das soll sich bis 2050 allerdings umkehren.

In diesen drei Bundesländern untersuchen die Rostocker Forscher in den Branchen maritime Wirtschaft und Gesundheitswirtschaft, wie und ob es die Unternehmen schaffen, mit der einhergehenden alternden Belegschaft innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben. „Ziel des Verbundprojektes ist es dann, betriebsspezifische Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote für kleine- und mittlere Unternehmen zu erarbeiten“, hebt Prof. Nerdinger hervor. Mit dem Projekt PerDemo werden für die Firmen Bildungs- und Beratungsangebote entwickelt. Am Ende geht es darum, dass ältere Mitarbeiter besser in die Unternehmen integriert werden können.

„Solche Projekte können dem Mittelstand sehr dienlich sein“, meint Wolfgang Hebig, Geschäftsführer der Rostocker Schiffsversorgung. Das Unternehmen ist weltweit tätig. Wer hier arbeitet, muss nicht nur technisch versiert sein, sondern auch die englische Sprache beherrschen. Das Unternehmen hat 105 Beschäftigte. Auch hier steht ein Generationswechsel an. Seit etwa zwei Jahren ist Personalentwicklung verstärkt auf die Tagesordnung des Unternehmens gekommen. Das ist aber eher eine Ausnahme im Mittelstand.

Die Uni Rostock nimmt zunächst Kontakt mit 500 Unternehmen in den drei Bundesländern auf. „Wir wollen eine Bestandsaufnahme zur Situation alternder Belegschaften machen“, sagt Projektmitarbeiter Christoph Müller. Seine Kollegin Susanne Curth verweist auf den zweiten Schritt. 50 Geschäftsführer bzw. Personalverantwortliche von Unternehmen sollen gewonnen werden, um dann von ihnen konkrete Probleme zur Personalsituation zu erfahren. Am Ende werden es sechs Unternehmen sein, für die die Universität Rostock ein passgenaues Weiterbildungsprojekt schneidert und jede beteiligte Firma konkrete Hilfe bekommt. „Das muss man sich so wie Coaching vorstellen“, sagt Prof. Nerdinger. „ Ziel ist es, Weiterbildungen für Ältere als ständiges Angebot an der Universität zu etablieren, damit der Mittelstand wettbewerbsfähig bleibt“.

Das ist für den Chef der Arbeitsagentur Rostock, Christoph Möller, „eine gute Sache. Die Herausforderung alternder Belegschaften entwickelt sich zunehmend zu einem entscheidenden Faktor strategischer Unternehmensführung“. Für Möller ist „Weiterbildung der Weg, um mittelfristig in Anbetracht des ausgehenden Nachwuchses wettbewerbsfähig zu bleiben“. Der Rostocker Agenturchef sagt: „Insbesondere im Nordosten Deutschlands, in dem die demografische Entwicklung bereits deutlich spürbar ist, ist es ebenso lohnend wie unabdingbar, diese Frage wissenschaftlich anzugehen, kreative Lösungen zu entwickeln und in der Wirtschaft zu implementieren“.

Kontakt:

Universität Rostock
Lehr für Wirtschafts- und Organisationspsychologie
Prof. Dr. Friedemann W. Nerdinger
T: 0381 498 4566
email: friedemann.nerdinger@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik