Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unabhängiges Leben im Alter mit Technik und Dienstleistungen

19.12.2008
Fachtagung am IAT diskutierte Chancen und Herausforderungen der IKT-Nutzung

Die moderne Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) bietet viele Möglichkeiten, auch im Alter oder bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen mit allem Komfort zu Hause zu leben. Die Technik darf dabei allerdings nicht im Vordergrund stehen, sondern sie muss in ein soziales Netzwerk eingebettet sein - und sie muss bedienbar, bezahlbar und nutzbringend sein.

Unter diesen Leitgedanken diskutierten Fachleute aus der Technologieentwicklung, der Wohnungswirtschaft, der Wohnberatung, den Verbraucherzentralen sowie aus Forschung und Entwicklung auf einer Fachtagung am Institut Arbeit und Technik (IAT) über zeitgemäße Technikkonzepte für das unabhängige Leben im Alter.

"Es gibt bereits etliche Anwendungen und Forschungsprojekte für den IKT-Einsatz im Haushalt, die Integration in die Altenarbeit und Altenhilfe ist aber noch nicht gelungen und die nachhaltige, breitflächige Umsetzung fehlt noch", erläuterte PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des Forschungsschwerpunkts Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität am IAT, den Stand der Umsetzung. IKT-gestützte Hilfen für das zu Hause leben im Alter gibt es bereits viele: von Hausnotrufsystemen und Teleservices über telemedizinische Überwachung und Medikamenteneinstellung bis zur vollelektronischen Haussteuerung.

Wie die Diskussion zeigte, öffnet sich hier auch für die Wohnungswirtschaft ein großes Betätigungsfeld, das demographiebedingt weiter an Bedeutung gewinnen wird. Mieterbezogene Angebote, die Technik und Dienstleistungen auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten verbinden, treffen angesichts der alternden Bevölkerung auf einen wachsenden Markt. Lothar Schöpe vom Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik (Dortmund) skizzierte, welche technischen Lösungen schon heute realisierbar sind. Karin Bürger von der THS Wohnen GmbH stellte das Hausnotruf- und Betreuungssystem SOPHIA vor, das es älteren Menschen ermöglicht, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Theo Hengesbach von der Wohnberatung NRW forderte eine stärkere Abstimmung und Kooperation zwischen Technikanbietern, Wohnungsunternehmen und haushaltsnahen Dienstleistern, damit den tatsächlichen Bedarfen der älteren Mieter besser entsprochen werden kann.

Dr. Paul Wolters vom Förderverein Lebensgerechtes Wohnen in Bielefeld betonte, dass damit nicht nur den Bedarfen der Zielgruppe der Seniorinnen und Senioren entsprochen wird, sondern auch jungen Familien und Menschen mit Behinderungen. Dass die menschliche Ansprache und quartierbezogene Ansätze nicht vernachlässigt werden dürfen, war schließlich Anliegen von Werner Stede von der Bielefelder Gemeinnützigen Wohungsgesellschaft. "Der Gesundheitsstandort Haushalt braucht die Vernetzung mit den professionellen Gesundheitsdiensten", fasste Josef Hilbert die erste Diskussionsrunde zusammen. Wie eine solche Vernetzung entstehen kann, war ein weiterer Themenschwerpunkt der Tagung.

Dr. Volker Becker von der Handwerkskammer Düsseldorf erläuterte, dass das Handwerk auf die Anforderungen an die Wohnraumanpassung, an barrierefreies Bauen und den Beratungsbedarf älterer Menschen vorbereitet ist. Im Handwerkszentrum "Wohnen im Alter" werden bereits Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote für Handwerker bereitgestellt, um die Unternehmen für die Fragen des demographischen Wandels zu sensibilisieren und fit zu machen. Auch in den personenbezogenen und haushaltsbezogenen Dienstleistungen stehen Qualifizierungsangebote und Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung im Mittelpunkt. Heike Nordmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und Brigitte Pawlik von der LEG Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung GmbH forderten eine konsequente und systematische Berücksichtigung von Verbraucherinteressen bei der Technik- und Dienstleistungsentwicklung und eine Aufwertung personen- und haushaltsnaher Dienstleistungen. Dies müsse sich sowohl in der Entlohnung als auch in der gesellschaftlichen Anerkennung und Wertschätzung dieser Tätigkeiten niederschlagen.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Diskussionsrunden waren sich einig, dass das Themenfeld unabhängiges Wohnen im Alter große Priorität besitzt, um die Autonomie und Lebensqualität älterer Menschen zu erhalten und zu fördern. Dazu bedarf es intelligenter Lösungen, die eine stärkere Vernetzung von technischen und sozialen Kompetenzen ermöglichen. Beispiele guter Praxis aus Nordrhein-Westfalen haben gezeigt, dass Technikanbieter, Wohnungswirtschaft und Dienstleister bereits an der nutzerorientierten Vernetzung arbeiten. Zukünftig wird es darauf ankommen, tragfähige, finanzierbare und nachhaltige Lösungen und Strukturen zu entwickeln.

Veranstaltet wurde die Fachtagung vom Institut Arbeit und Technik, gefördert durch das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Peter Enste, Durchwahl: 0209/1707-133, E-Mail: enste@iat.eu,
Dr. Rainer Fretschner, Durchwahl: 0209/1707-163, E-Mail: fretschner@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.seniorenwirt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie