Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unabhängiges Leben im Alter mit Technik und Dienstleistungen

19.12.2008
Fachtagung am IAT diskutierte Chancen und Herausforderungen der IKT-Nutzung

Die moderne Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) bietet viele Möglichkeiten, auch im Alter oder bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen mit allem Komfort zu Hause zu leben. Die Technik darf dabei allerdings nicht im Vordergrund stehen, sondern sie muss in ein soziales Netzwerk eingebettet sein - und sie muss bedienbar, bezahlbar und nutzbringend sein.

Unter diesen Leitgedanken diskutierten Fachleute aus der Technologieentwicklung, der Wohnungswirtschaft, der Wohnberatung, den Verbraucherzentralen sowie aus Forschung und Entwicklung auf einer Fachtagung am Institut Arbeit und Technik (IAT) über zeitgemäße Technikkonzepte für das unabhängige Leben im Alter.

"Es gibt bereits etliche Anwendungen und Forschungsprojekte für den IKT-Einsatz im Haushalt, die Integration in die Altenarbeit und Altenhilfe ist aber noch nicht gelungen und die nachhaltige, breitflächige Umsetzung fehlt noch", erläuterte PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des Forschungsschwerpunkts Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität am IAT, den Stand der Umsetzung. IKT-gestützte Hilfen für das zu Hause leben im Alter gibt es bereits viele: von Hausnotrufsystemen und Teleservices über telemedizinische Überwachung und Medikamenteneinstellung bis zur vollelektronischen Haussteuerung.

Wie die Diskussion zeigte, öffnet sich hier auch für die Wohnungswirtschaft ein großes Betätigungsfeld, das demographiebedingt weiter an Bedeutung gewinnen wird. Mieterbezogene Angebote, die Technik und Dienstleistungen auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten verbinden, treffen angesichts der alternden Bevölkerung auf einen wachsenden Markt. Lothar Schöpe vom Fraunhofer Institut für Software und Systemtechnik (Dortmund) skizzierte, welche technischen Lösungen schon heute realisierbar sind. Karin Bürger von der THS Wohnen GmbH stellte das Hausnotruf- und Betreuungssystem SOPHIA vor, das es älteren Menschen ermöglicht, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Theo Hengesbach von der Wohnberatung NRW forderte eine stärkere Abstimmung und Kooperation zwischen Technikanbietern, Wohnungsunternehmen und haushaltsnahen Dienstleistern, damit den tatsächlichen Bedarfen der älteren Mieter besser entsprochen werden kann.

Dr. Paul Wolters vom Förderverein Lebensgerechtes Wohnen in Bielefeld betonte, dass damit nicht nur den Bedarfen der Zielgruppe der Seniorinnen und Senioren entsprochen wird, sondern auch jungen Familien und Menschen mit Behinderungen. Dass die menschliche Ansprache und quartierbezogene Ansätze nicht vernachlässigt werden dürfen, war schließlich Anliegen von Werner Stede von der Bielefelder Gemeinnützigen Wohungsgesellschaft. "Der Gesundheitsstandort Haushalt braucht die Vernetzung mit den professionellen Gesundheitsdiensten", fasste Josef Hilbert die erste Diskussionsrunde zusammen. Wie eine solche Vernetzung entstehen kann, war ein weiterer Themenschwerpunkt der Tagung.

Dr. Volker Becker von der Handwerkskammer Düsseldorf erläuterte, dass das Handwerk auf die Anforderungen an die Wohnraumanpassung, an barrierefreies Bauen und den Beratungsbedarf älterer Menschen vorbereitet ist. Im Handwerkszentrum "Wohnen im Alter" werden bereits Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote für Handwerker bereitgestellt, um die Unternehmen für die Fragen des demographischen Wandels zu sensibilisieren und fit zu machen. Auch in den personenbezogenen und haushaltsbezogenen Dienstleistungen stehen Qualifizierungsangebote und Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung im Mittelpunkt. Heike Nordmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und Brigitte Pawlik von der LEG Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung GmbH forderten eine konsequente und systematische Berücksichtigung von Verbraucherinteressen bei der Technik- und Dienstleistungsentwicklung und eine Aufwertung personen- und haushaltsnaher Dienstleistungen. Dies müsse sich sowohl in der Entlohnung als auch in der gesellschaftlichen Anerkennung und Wertschätzung dieser Tätigkeiten niederschlagen.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Diskussionsrunden waren sich einig, dass das Themenfeld unabhängiges Wohnen im Alter große Priorität besitzt, um die Autonomie und Lebensqualität älterer Menschen zu erhalten und zu fördern. Dazu bedarf es intelligenter Lösungen, die eine stärkere Vernetzung von technischen und sozialen Kompetenzen ermöglichen. Beispiele guter Praxis aus Nordrhein-Westfalen haben gezeigt, dass Technikanbieter, Wohnungswirtschaft und Dienstleister bereits an der nutzerorientierten Vernetzung arbeiten. Zukünftig wird es darauf ankommen, tragfähige, finanzierbare und nachhaltige Lösungen und Strukturen zu entwickeln.

Veranstaltet wurde die Fachtagung vom Institut Arbeit und Technik, gefördert durch das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Peter Enste, Durchwahl: 0209/1707-133, E-Mail: enste@iat.eu,
Dr. Rainer Fretschner, Durchwahl: 0209/1707-163, E-Mail: fretschner@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu
http://www.seniorenwirt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften