Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überall und nirgendwo zu Hause

08.09.2009
Die Kinder von Mitarbeitern globaler Unternehmen entwickeln eine dritte Heimatkultur

Kindergarten in London, Vorschule in Rio und Grundschule in Moskau: Was früher hauptsächlich Kinder von Diplomaten betraf, wird im Rahmen der Globalisierung mit steigender Mobilität der Arbeitnehmer immer gängiger.

Auch Kinder von entsandten Mitarbeitern globaler Unternehmen, Facharbeitern, Entwicklungshelfern, Lehrern, Medienvertretern, Militärbediensteten oder Missionaren ziehen während ihrer Kindheit und Jugend oft um und wechseln dabei die Kultur. TU-Forscherin Angela Ittel untersucht "Third Culture Kids".

"Diese Kinder fühlen sich weder der Kultur ihrer Eltern, noch der Kultur ihres Aufenthaltslandes zu hundert Prozent zugehörig. Sie entwickeln eine eigene, eine dritte Heimatkultur. Man spricht in diesen Fällen von sogenannten 'Third Culture Kids'", erläutert Prof. Dr. Angela Ittel vom Fachgebiet Pädagogische Psychologie am Institut für Erziehungswissenschaft der TU Berlin. Sie selbst hat zehn Jahre lang in den USA gelebt und kennt daher die Problematik des Fremdseins und der Wiedereingliederung.

Dass ein Ortswechsel in jungen Jahren zu Identitätsproblemen führen kann, wurde bereits bei der Vorrecherche zu dem von ihr initiierten TU-Projekt "TCK- Third Culture Kids", das sie gemeinsam mit einer Kollegin der San Francisco State University durchführt, deutlich. Ittel befragte im Rahmen dieser Studie zum Beispiel eine Familie aus Frankreich, die berufsbedingt öfter umziehen musste. Der Sohn kam in den USA, die Tochter in Südafrika zu Welt. Zurück in Frankreich mussten die Eltern feststellen, dass sich ihre Kinder nicht als Franzosen fühlten. Diese gaben an, nicht die Kultur ihrer Eltern zu teilen, sondern ihre eigne Kultur entwickelt zu haben.

In dem seit 2008 laufenden Pilotprojekt "TCK- Third Culture Kids" wurden unter der Leitung von Prof. Dr. Angela Ittel rund 60 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die internationale Schulen in Berlin besuchen und dem Profil von "Third Culture Kids" entsprechen, zu Themen wie Selbstwirksamkeit, Zugehörigkeit und Integration befragt. Dazu füllten sie Fragebögen in englischer Sprache aus, die derzeit ausgewertet werden.

"Überrascht hat uns, dass die Befragten, die angaben, über eine geringe Selbstwirksamkeit zu verfügen, ihrer Meinung nach anpassungsfähiger seien," kommentiert Prof. Ittel die ersten Ergebnisse. Interessant sei auch, dass die Jugendlichen sich überwiegend "sehr wohl" in ihrer Schule fühlen. Bei etwa zwei Drittel der Befragten wirke sich der ständige Ortswechsel positiv auf Schulnoten und Integration innerhalb der Familie aus. Auffällig bei dieser Gruppe sei, dass sie sich insbesondere zu anderen "TCK"s hingezogen fühlen und nach einem Ortswechsel Freundschaften virtuell weiterführen. Das andere Drittel bezeichnet Ittel als Risikogruppe. Die Befragten dieser Gruppe gaben an, an Einsamkeit zu leiden. Trotz der dem ersten Anschein nach positiven Auswirkung des ständigen Standortwechsels wollten etwa zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen den Lebensstil ihrer Eltern nicht annehmen.

"Ziel unseres Projektes ist es, die sogenannte Risikogruppe besser zu verstehen, um Lehrer und Pädagogen, die mit "TCK"-Kindern arbeiten für dieses Thema zu sensibilisieren und Programme zur Vorbereitung für das 'globale Nomadentum' zu entwickeln", erklärt Ittel weiter. Sie ist sicher: "Es geht hier nicht um Elitenforschung. Dieses Phänomen wird in Zukunft vermehrt auftreten." Mit einer Ist-Beschreibung und konkreten Handlungsempfehlungen um das "Third Culture Kids"- Phänomen soll das Thema an die Öffentlichkeit getragen werden.

3.650 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Angela Ittel, Institut für Erziehungswissenschaft, Technische Universität Berlin, Tel.: 314-73209/-73524, E-Mail: angela.ittel@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie