Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überall und nirgendwo zu Hause

08.09.2009
Die Kinder von Mitarbeitern globaler Unternehmen entwickeln eine dritte Heimatkultur

Kindergarten in London, Vorschule in Rio und Grundschule in Moskau: Was früher hauptsächlich Kinder von Diplomaten betraf, wird im Rahmen der Globalisierung mit steigender Mobilität der Arbeitnehmer immer gängiger.

Auch Kinder von entsandten Mitarbeitern globaler Unternehmen, Facharbeitern, Entwicklungshelfern, Lehrern, Medienvertretern, Militärbediensteten oder Missionaren ziehen während ihrer Kindheit und Jugend oft um und wechseln dabei die Kultur. TU-Forscherin Angela Ittel untersucht "Third Culture Kids".

"Diese Kinder fühlen sich weder der Kultur ihrer Eltern, noch der Kultur ihres Aufenthaltslandes zu hundert Prozent zugehörig. Sie entwickeln eine eigene, eine dritte Heimatkultur. Man spricht in diesen Fällen von sogenannten 'Third Culture Kids'", erläutert Prof. Dr. Angela Ittel vom Fachgebiet Pädagogische Psychologie am Institut für Erziehungswissenschaft der TU Berlin. Sie selbst hat zehn Jahre lang in den USA gelebt und kennt daher die Problematik des Fremdseins und der Wiedereingliederung.

Dass ein Ortswechsel in jungen Jahren zu Identitätsproblemen führen kann, wurde bereits bei der Vorrecherche zu dem von ihr initiierten TU-Projekt "TCK- Third Culture Kids", das sie gemeinsam mit einer Kollegin der San Francisco State University durchführt, deutlich. Ittel befragte im Rahmen dieser Studie zum Beispiel eine Familie aus Frankreich, die berufsbedingt öfter umziehen musste. Der Sohn kam in den USA, die Tochter in Südafrika zu Welt. Zurück in Frankreich mussten die Eltern feststellen, dass sich ihre Kinder nicht als Franzosen fühlten. Diese gaben an, nicht die Kultur ihrer Eltern zu teilen, sondern ihre eigne Kultur entwickelt zu haben.

In dem seit 2008 laufenden Pilotprojekt "TCK- Third Culture Kids" wurden unter der Leitung von Prof. Dr. Angela Ittel rund 60 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, die internationale Schulen in Berlin besuchen und dem Profil von "Third Culture Kids" entsprechen, zu Themen wie Selbstwirksamkeit, Zugehörigkeit und Integration befragt. Dazu füllten sie Fragebögen in englischer Sprache aus, die derzeit ausgewertet werden.

"Überrascht hat uns, dass die Befragten, die angaben, über eine geringe Selbstwirksamkeit zu verfügen, ihrer Meinung nach anpassungsfähiger seien," kommentiert Prof. Ittel die ersten Ergebnisse. Interessant sei auch, dass die Jugendlichen sich überwiegend "sehr wohl" in ihrer Schule fühlen. Bei etwa zwei Drittel der Befragten wirke sich der ständige Ortswechsel positiv auf Schulnoten und Integration innerhalb der Familie aus. Auffällig bei dieser Gruppe sei, dass sie sich insbesondere zu anderen "TCK"s hingezogen fühlen und nach einem Ortswechsel Freundschaften virtuell weiterführen. Das andere Drittel bezeichnet Ittel als Risikogruppe. Die Befragten dieser Gruppe gaben an, an Einsamkeit zu leiden. Trotz der dem ersten Anschein nach positiven Auswirkung des ständigen Standortwechsels wollten etwa zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen den Lebensstil ihrer Eltern nicht annehmen.

"Ziel unseres Projektes ist es, die sogenannte Risikogruppe besser zu verstehen, um Lehrer und Pädagogen, die mit "TCK"-Kindern arbeiten für dieses Thema zu sensibilisieren und Programme zur Vorbereitung für das 'globale Nomadentum' zu entwickeln", erklärt Ittel weiter. Sie ist sicher: "Es geht hier nicht um Elitenforschung. Dieses Phänomen wird in Zukunft vermehrt auftreten." Mit einer Ist-Beschreibung und konkreten Handlungsempfehlungen um das "Third Culture Kids"- Phänomen soll das Thema an die Öffentlichkeit getragen werden.

3.650 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Angela Ittel, Institut für Erziehungswissenschaft, Technische Universität Berlin, Tel.: 314-73209/-73524, E-Mail: angela.ittel@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie