Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend in Young Adults’ Dating Habits, Committed Relationships May Not Lead to Marriage

26.07.2011
Trend may help explain decline in marriage rate, particularly among young adults

Changes in relationship formation and dissolution in the past 50 years have revealed new patterns in romantic relations among young adults. The U.S. Census indicates that young people are choosing to marry later and cohabitating more often than past generations.

Now, a University of Missouri researcher has found that people in their 20s are redefining dating by engaging in “stayover relationships,” spending three or more nights together each week while maintaining the option of going to their own homes.

Tyler Jamison, a doctoral candidate in the Department of Human Development and Family Studies, found that routine overnight dates are common among college students in dating relationships.

“Instead of following a clear path from courtship to marriage, individuals are choosing to engage in romantic ties on their own terms – without the guidance of social norms,” said Tyler Jamison, a researcher in the Department of Human Development and Family Studies (HDFS). “There is a gap between the teen years and adulthood during which we don’t know much about the dating behaviors of young adults. Stayovers are the unique answer to what emerging adults are doing in their relationships.”

Jamison found that “stayover relationships” are a growing trend among college-aged couples who are committed, but not interested in cohabiting. However, little is known about the effects of stayovers on future commitment decisions or marriage.

“A key motivation is to enjoy the comforts of an intimate relationship while maintaining a high degree of personal control over one’s involvement and commitment,” said Larry Ganong, professor in HDFS. “We see this interest in personal control nationally in more single adult households, and in the growing phenomenon of ‘living apart together’ (middle-aged and older monogamous couples who maintain their own households). It may also help explain why marriage is on the decline, particularly among young adults.”

Jamison conducted interviews among college-educated adults who were in committed, exclusive relationships. She found that although living together before marriage has become less taboo, many young adults want to avoid the potential negative social consequences of cohabitation.

“As soon as couples live together, it becomes more difficult to break up,” Jamison said. “At that point, they have probably signed a lease, bought a couch and acquired a dog, making it harder to disentangle their lives should they break up. Staying over doesn’t present those entanglements.”

Jamison found that couples who had a stayover routine were content in their relationships, but did not necessarily plan to get married or move in together.

“Many college-aged adults are students who will soon be facing a transition point in their lives,” Jamison said. “Most students do not have a definite plan for where they will live or work after graduation, and stayovers are a way for couples to have comfort and convenience without the commitment of living together or having long-term plans.”

The study, “We’re not living together: Stayover relationships among college-educated emerging adults,” is in the current issue of the Journal of Social and Personal Relationships. Jamison recommends future research to determine the effect of stayovers on marriage and divorce rates. Her follow-up research is focused on stayover relationships in unmarried parents. She is a doctoral candidate in the MU College of Human Environmental Sciences.

Samantha Craven | EurekAlert!
Further information:
http://www.missouri.edu

More articles from Social Sciences:

nachricht Fixating on faces
26.01.2017 | California Institute of Technology

nachricht Internet use in class tied to lower test scores
16.12.2016 | Michigan State University

All articles from Social Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie