Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transfer-Projekt zieht Bilanz - Neue Wege zurück in den Beruf

15.09.2014

Das vertraute Umfeld hilft: Wenn Mütter über den beruflichen Wiedereinstieg nachdenken, ist die Kita dafür ein idealer Ort – das ist die Grundidee des Projektes „Neue Wege NRW“. Es bündelt Angebote von Arbeitsagenturen, Jobcentern, Jugendhilfe und anderen Akteuren. In elf nordrhein-westfälischen Regionen wurden diese Wege in den letzten drei Jahren beschritten. Nun zogen das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) und das Frechener Institut für innovative Bildung innovaBest in einem Workshop an der Universität Duisburg-Essen (UDE) mit den Kooperationspartnern Bilanz.

250 Personen aus 120 Institutionen waren an dem Projekt beteiligt, das vom nordrhein-westfälischen Arbeitsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wurde. Sie entwickelten arbeitsmarkt- und berufsorientierende Veranstaltungen im Familienzentrum, gemeinsame Fortbildungen und Infomaterialen.

„Voraussetzung dafür war, es, dass sich die Beteiligten aus den verschiedenen Arbeitsbereichen kennenlernen“, so Hilde Mussinghoff von innovaBest. Dies gelang durch gemeinsame Fortbildungen: Die Fachkräfte, u.a. aus Jugendämtern und Jobcentern, lobten das entstandene Vertrauen und die kurzen Wege.

Wenn sich die Mütter in Elterncafés treffen, stellen Mitarbeiterinnen von Jobcentern und Arbeitsagenturen nun Möglichkeiten für den beruflichen Wiedereinstieg vor. Darüber hinaus werden Elternkurse angeboten, die bei der persönlichen Planung weiterhelfen. Und wenn die passende Kinderbetreuung fehlt, suchen Arbeitsmarkt- und Jugendhilfefachkräfte gemeinsam nach Lösungen.

Im Einzelfall gelingt dies oft, doch die Randzeiten bleiben weiterhin schwierig. „Leider haben hier die Veränderungen im Kinderbildungsgesetz keine Verbesserungen gebracht“, bedauert Projektleiterin Sybille Stöbe-Blossey vom IAQ. In einigen Regionen allerdings haben Jobcenter und Kommunen praktikable Lösungen gefunden, die sie informell unterstützen – wenn beispielsweise die Nachbarin oder Freundin das Kind am späten Nachmittag von der Kita abholen.

An dem 2011 gestarteten Projekt beteiligten sich Familienzentren, Jugendämter, Arbeitsagenturen und Jobcenter aus den Modellregionen Düsseldorf, Gelsenkirchen und Hamm, der Städte-Region Aachen, dem Kreis Borken und dem Rhein-Erft-Kreis. 2013 kamen zudem Transferregionen hinzu, die Kreise Mettmann, Paderborn, Recklinghausen und Warendorf sowie die Stadt Solingen.

Nach und nach sollen die erarbeiteten Instrumente, Kooperationsstrukturen und Erfahrungen nun landesweit verbreitet werden. „Dass das funktioniert, zeigen die Transferregionen“, fasst Karola Köhling vom IAQ zusammen: „Hier wurden in kurzer Zeit Strukturen aufgebaut und die entwickelten Konzepte mit und in den Familienzentren genutzt.“ Einige Jobcenter wollen nun die Elternkurse in ihr Regelangebot integrieren, weil sich gezeigt hat, dass sie die Mütter im vertrauten Umfeld des Familienzentrums gut beraten können.

Weitere Informationen: PD Dr. Sybille Stöbe-Blossey, Tel. 0203/379-1805, sybille.stoebe-blossey@uni-due.de

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170/8761608, presse-iaq@uni-due.de

Katrin Koster | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise