Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliche Familiendramen kommen in allen sozialen Schichten vor

24.01.2013
Tötungsdelikte innerhalb von Familien mit anschliessendem Selbstmord des Täters kommen in der Schweiz in allen sozialen Schichten etwa gleich häufig vor.
Stressige Lebenssituationen wie Scheidungen, befristeter Aufenthaltsstatus oder enge Wohnverhältnisse sind Risikofaktoren, wie eine Studie der Universität Bern zeigt. Die Häufigkeit dieser – meist von Männern mit Schusswaffen begangenen – Delikte hat aber in den vergangenen 20 Jahren nicht zugenommen.

Rund sechs bis sieben tödliche Familiendramen gibt es pro Jahr in der Schweiz. Nun hat eine Gruppe um Radoslaw Panczak und Professor Matthias Egger des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern in einer Kohortenstudie über den Zeitraum 1991 bis 2008 erstmals die Risikofaktoren untersucht. Wie die im Januar in der Fachzeitschrift «PLoS ONE» veröffentlichten Resultate zeigen, hat sich die Häufigkeit solcher tödlichen Dramen in diesem Zeitraum nicht verändert.

Die Geschlechterrolle ist bei den Tötungsdelikten mit anschliessendem Suizid des Täters klar verteilt: In über 93 Prozent der untersuchten Fälle waren die Täter männlich, 84 Prozent der Opfer waren weiblich. In drei Viertel aller Familiendramen brachte ein Mann seine Ehefrau um, in weiteren acht Prozent tötete er neben der Frau auch ein oder mehrere Kinder.

Die Altersverteilung zeigt bei den Tätern Spitzen um 45 und 75 Jahre. «Neben den klassischen Eifersuchtsdramen gibt es in der älteren Generation auch Täter, die ihre schwer kranke Ehefrau aus Überforderung oder aus Mitleid töten», sagt Matthias Egger. Geschiedene Männer waren häufiger Täter als verheiratete, Nichtreligiöse häufiger als Katholiken. Keinen Einfluss hatte die Anwesenheit von Kindern im Haushalt, die Sprache oder eine städtische oder ländliche Umgebung.

Die Studie fand keinen Zusammenhang zwischen der sozialen Schicht und der Häufigkeit von tödlichen Familiendramen. Weder Bildung noch Beruf hätten laut den Forschenden einen Einfluss. Die Nationalität spielt ebenfalls keine Rolle. Mit einer Ausnahme: Ausländer mit einer befristeten Aufenthaltsbewilligung waren häufiger Täter. «Auch andere stressige Lebenssituationen wie Scheidungen oder enge Wohnverhältnisse erhöhen das Risiko», sagt Egger.

Fast immer Schusswaffen verwendet

Tatwaffe war in über 85 Prozent der Fälle eine Schusswaffe. Ob es sich dabei um Militärwaffen handelt, konnten die Forschenden nicht eruieren, da diese Angaben in den Sterbestatistiken fehlen. Laut Egger zeigen jedoch internationale Studien einen starken Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Schusswaffen und der Anzahl Familiendramen in einem Land. Die Zahl der Familiendramen in der Schweiz sei gemessen an der Einwohnerzahl höher als in anderen europäischen Staaten. Präventivmediziner Egger ist daher überzeugt: «Mit einem eingeschränkten Zugang zu Waffen könnten Familiendramen verhindert werden.»

In der weltweit ersten Kohortenstudie auf Bevölkerungsebene zum Thema der Tötungsdelikte mit anschliessendem Suizid wurden insgesamt 73 Vorfälle mit 158 Getöteten analysiert. Das Projekt ist Teil der vom Schweizerischen Nationalfonds und vom Bundesamt für Statistik unterstützten Schweizer Kohortenstudie (Swiss National Cohort).

Bibliographische Angaben:
Radoslaw Panczak, Marcel Zwahlen, Adrian Spoerri, Kali Tal, Martin Killias, Matthias Egger: Incidence and Risk Factors of Homicide–Suicide in Swiss Households: National Cohort Study, PLoS ONE 8(1): e53714. doi:10.1371/journal.pone.0053714

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie