Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliche Familiendramen kommen in allen sozialen Schichten vor

24.01.2013
Tötungsdelikte innerhalb von Familien mit anschliessendem Selbstmord des Täters kommen in der Schweiz in allen sozialen Schichten etwa gleich häufig vor.
Stressige Lebenssituationen wie Scheidungen, befristeter Aufenthaltsstatus oder enge Wohnverhältnisse sind Risikofaktoren, wie eine Studie der Universität Bern zeigt. Die Häufigkeit dieser – meist von Männern mit Schusswaffen begangenen – Delikte hat aber in den vergangenen 20 Jahren nicht zugenommen.

Rund sechs bis sieben tödliche Familiendramen gibt es pro Jahr in der Schweiz. Nun hat eine Gruppe um Radoslaw Panczak und Professor Matthias Egger des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern in einer Kohortenstudie über den Zeitraum 1991 bis 2008 erstmals die Risikofaktoren untersucht. Wie die im Januar in der Fachzeitschrift «PLoS ONE» veröffentlichten Resultate zeigen, hat sich die Häufigkeit solcher tödlichen Dramen in diesem Zeitraum nicht verändert.

Die Geschlechterrolle ist bei den Tötungsdelikten mit anschliessendem Suizid des Täters klar verteilt: In über 93 Prozent der untersuchten Fälle waren die Täter männlich, 84 Prozent der Opfer waren weiblich. In drei Viertel aller Familiendramen brachte ein Mann seine Ehefrau um, in weiteren acht Prozent tötete er neben der Frau auch ein oder mehrere Kinder.

Die Altersverteilung zeigt bei den Tätern Spitzen um 45 und 75 Jahre. «Neben den klassischen Eifersuchtsdramen gibt es in der älteren Generation auch Täter, die ihre schwer kranke Ehefrau aus Überforderung oder aus Mitleid töten», sagt Matthias Egger. Geschiedene Männer waren häufiger Täter als verheiratete, Nichtreligiöse häufiger als Katholiken. Keinen Einfluss hatte die Anwesenheit von Kindern im Haushalt, die Sprache oder eine städtische oder ländliche Umgebung.

Die Studie fand keinen Zusammenhang zwischen der sozialen Schicht und der Häufigkeit von tödlichen Familiendramen. Weder Bildung noch Beruf hätten laut den Forschenden einen Einfluss. Die Nationalität spielt ebenfalls keine Rolle. Mit einer Ausnahme: Ausländer mit einer befristeten Aufenthaltsbewilligung waren häufiger Täter. «Auch andere stressige Lebenssituationen wie Scheidungen oder enge Wohnverhältnisse erhöhen das Risiko», sagt Egger.

Fast immer Schusswaffen verwendet

Tatwaffe war in über 85 Prozent der Fälle eine Schusswaffe. Ob es sich dabei um Militärwaffen handelt, konnten die Forschenden nicht eruieren, da diese Angaben in den Sterbestatistiken fehlen. Laut Egger zeigen jedoch internationale Studien einen starken Zusammenhang zwischen der Verfügbarkeit von Schusswaffen und der Anzahl Familiendramen in einem Land. Die Zahl der Familiendramen in der Schweiz sei gemessen an der Einwohnerzahl höher als in anderen europäischen Staaten. Präventivmediziner Egger ist daher überzeugt: «Mit einem eingeschränkten Zugang zu Waffen könnten Familiendramen verhindert werden.»

In der weltweit ersten Kohortenstudie auf Bevölkerungsebene zum Thema der Tötungsdelikte mit anschliessendem Suizid wurden insgesamt 73 Vorfälle mit 158 Getöteten analysiert. Das Projekt ist Teil der vom Schweizerischen Nationalfonds und vom Bundesamt für Statistik unterstützten Schweizer Kohortenstudie (Swiss National Cohort).

Bibliographische Angaben:
Radoslaw Panczak, Marcel Zwahlen, Adrian Spoerri, Kali Tal, Martin Killias, Matthias Egger: Incidence and Risk Factors of Homicide–Suicide in Swiss Households: National Cohort Study, PLoS ONE 8(1): e53714. doi:10.1371/journal.pone.0053714

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics