Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streiten für den Zusammenhalt: Studie zeigt Verlauf von Fehden

20.09.2012
Göttinger Wissenschaftler untersuchen Mechanismen von Bestrafung und Rache

Langjährige Nachbarschafts- oder Familienfehden verlaufen in der Regel nach ähnlichen Mustern: Frei nach dem biblischen Motto „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ versuchen die zerstrittenen Parteien, sich gegenseitig zu schaden und damit für empfundenes Unrecht zu rächen. Der Ausgangspunkt des Streits gerät dabei oft in Vergessenheit.

Wissenschaftler der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Biologie in Plön haben dieses Verhalten nun auch experimentell nachgewiesen. Die Teilnehmer der Studie hatten die Möglichkeit, ihre Mitspieler in einem kooperativen Spiel zu bestrafen. Fühlten diese sich ungerecht behandelt, rächten sie sich bei nächster Gelegenheit mit einer ebenso hohen „Vergeltungsbestrafung“. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift PLOS ONE erschienen.

Zusammenhalt und Zusammenarbeit sind notwendig, damit eine Gesellschaft funktioniert. Die Möglichkeit, Mitglieder einer Gesellschaft zu bestrafen, gilt in der Evolutionsbiologie als wichtiger Mechanismus, um kooperatives Verhalten zu fördern. Rächt sich jedoch der Bestrafte, geht der eigentliche Zweck der Bestrafung verloren. Der Mechanismus ist in diesem Fall von Nachteil für die Gemeinschaft, weil er für alle Beteiligten mit Aufwand verbunden ist. Kommt es dann zu wechselseitigen Bestrafungen, spricht man von einer Fehde oder Vendetta – ein bekanntes Beispiel aus der Literatur ist der langjährige Streit zwischen den Familien Montague und Capulet in William Shakespeares Romeo und Julia. Wissenschaftliche Untersuchungen konzentrierten sich bislang allerdings hauptsächlich auf die Folgen einzelner Bestrafungsakte und weniger auf die Folgen von multiplem Strafen und Zurückstrafen.

In der Studie der Göttinger Verhaltensbiologen verfügten die knapp 140 Teilnehmer über ein bestimmtes Budget. Das am Ende der Studie verbleibende Geld wurde den Teilnehmern bar ausgezahlt. Wollten sie einen anderen Teilnehmer bestrafen, mussten sie einen bestimmten Betrag zahlen, der Bestrafte zahlte gleichzeitig eine vergleichsweise höhere Summe. Der Akt des Bestrafens stellte somit für alle Beteiligten eine Belastung dar und warf sie vor allem im Vergleich zu den Teilnehmern, die von einer Bestrafung absahen, finanziell zurück. Dennoch konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Menschen sich auch unter experimentellen Bedingungen auf Bestrafungsvendetten einlassen. „Fühlte sich der bestrafte Teilnehmer ungerecht behandelt, rächte er sich in der nächsten Runde des Spiels mit einer ebenso hohen Vergeltungsstrafe, obwohl die Nachteile bekannt waren“, erläutert die Leiterin der Studie, Dr. Katrin Fehl vom Courant Forschungszentrum „Evolution des Sozialverhaltens“ der Universität Göttingen.

Einige Teilnehmer entwickelten im Laufe der Studie außerdem eine Strategie, sich ohne das Risiko einer längeren Fehde zu rächen: Obwohl sie die Anzahl der geplanten Spielrunden nur erahnen konnten, zögerten sie ihre Rache so weit wie möglich hinaus, um durch das Ende des Spiels einer möglichen weiteren Vergeltung zu entgehen. Darüber hinaus bestand die Gruppe der Teilnehmer, die sich entschlossen, eine Fehde während des Spiels selbstständig zu beenden, überraschenderweise zu gleichen Teilen aus Spielern, die sich vorher kooperativ als auch unkooperativ gezeigt hatten. „Das zeigt, dass selbst die destruktive Fehdenbestrafung unter Umständen positive Auswirkungen auf die Zusammenarbeit innerhalb einer Gesellschaft haben kann“, so Dr. Fehl.

Originalveröffentlichung: Katrin Fehl et al. I dare you to punish me – Vendettas in games of cooperation. PLOS ONE 2012. Doi: http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0045093.
Kontaktadresse:
Dr. Katrin Fehl
Georg-August-Universität Göttingen
Courant Forschungszentrum „Evolution des Sozialverhaltens“
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-14682
E-Mail: katrin.fehl@bio.uni-goettingen.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4283
http://www.uni-goettingen.de/de/265268.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen