Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien gegen schrumpfende Bevölkerung

24.02.2011
Anpassung der Infrastruktur federt demografischen Wandel ab

Zwei Phänomene charakterisieren den demografischen Wandel in Europa: Die Bevölkerung wird immer älter und schrumpft gleichzeitig. Zurzeit liegt die Geburtenrate in Deutschland bei durchschnittlich 1,4 Kinder je Frau. "Wenn die Bevölkerungszahl stabil bleiben soll, müssen die Eltern zwei Kinder bekommen", sagt Walter Bartl, vom Institut für Soziologie in Halle im Interview mit pressetext.

2,1 Kinder je Frau könnte die Zahl der Bevölkerung ersetzen. "Es gibt aber objektiv keinen Grund, warum eine stabile Bevölkerung besser sein sollte als eine schrumpfende oder wachsende", sagt Bartl. In seiner heute, Donnerstag, veröffentlichten Publikation "Personalpolitik in schrumpfenden Kommunen" beantwortet der Soziologe unter anderem die Frage, ob sich die kommunalen Folgen demografischer Schrumpfung politisch beeinflussen lassen - und wenn ja, wie?

Infrastruktur anpassen

Das Problem der Kommunen sei nicht die schrumpfende Bevölkerung. Problematisch sei, dass Infrastrukturen auf bestimmte Größen angelegt und immer weniger ausgelastet sind. "Wenn die Auslastung dramatisch zurückgeht, wird die Infrastruktur teuer", sagt Barl. Das gelte auch für Kinderbetreuung, Schulen, Universitäten und Krankenhäuser.

"Bevölkerungsrückgänge müssen keine Abwärtsspirale für die Kommune bedeuten", sagt der Sozialwissenschaftler. Obwohl die Kommune bei jedem fehlenden Steuerzahler eine Verlust von etwa 700 Euro verzeichnet. Um das auszugleichen hat die Kommune etwa die Möglichkeit einen Kredit aufzunehmen. Die Verluste könnten durch Steuereinnahmen wettgemacht werden - was die Kommunen aber kaum beeinflussen können.

Personalkosten mindern

"Was die Kommune ziemlich deutlich gestalten kann, ist einen Ausgleich zwischen Einnahmen und Ausgaben herzustellen", sagt Bartl. Das kann vorrangig durch Personalreduktion umgesetzt werden. Immerhin beliefen sich die Ausgaben der Kommunen für Beamte auf 25 Prozent.

Für die Untersuchungen interviewte Bartl 95 Experten in 21 Kommunen und ihnen nahe stehenden Organisationen. Das Dissertationsprojekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Element der Transformationsforschung im Sonderforschungsbereich 580 "Gesellschaftliche Entwicklungen nach dem Systemumbruch" gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena gefördert.

Oranus Mahmoodi | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten