Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start für europäisches Suizidpräventionsprogramm

30.10.2008
Die Europäische Kommission fördert innerhalb ihres 7. Forschungsrahmenprogramms mit 2,9 Millionen Euro ein Projekt, in dem 14 europäische Partner ein Suizidpräventionsprogramm entwickeln und überprüfen.

"Mit dem Programm soll ein Konzept für die Suizidprävention entwickelt werden, das Erfahrungen und wissenschaftliche Erkenntnisse ebenso einschließt wie Möglichkeiten einer effizienten Umsetzung im europäischen Maßstab.", sagt Professor Dr. Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie der Universität Leipzig und Koordinator des Projektes.

Das Projekt beinhaltet folgende Komponenten:

1. Untersuchung von Suizidraten: Analyse der Unterschiede in einzelnen europäischen Ländern und Installation von vergleichbaren Methoden für die Erhebung und Evaluation von Suizidalität in Europa.

2. Entwicklung eines mehrstufigen Präventionsprogramms, das die Arbeit in Gemeinden zugrundelegt und in vier europäischen Modellregionen (Leipzig in Deutschland, Limerick in Irland, Miskolc in Ungarn, Amadora in Portugal) erstmalig angewandt werden soll.

3. Evaluierung des Präventionsprogramms in den vier europäischen Modellregionen. Erfasst werden hierfür die Suizide und Suizidversuche; Einstellungen der Bevölkerung zu Suizidalität und Depression, Medienberichterstattung und Medikamentenverschreibung sowie gesundheitsökonomische Aspekte und Daten, die die Durchsetzung des Suizidpräventionsprogramms dokumentieren.

4. Verbreitung der Definitionen, Richtlinien und Materialien als optimales Suizidpräventionsprogramm in Europa

5. Unterstützung für Betroffene und Angehörige.

An dem über vier Jahre laufenden Projekt sind 14 europäische Partner beteiligt: Deutschland (Universität Leipzig, Medizinische Fakultät (Koordinator), Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg, GABO:mi Gesellschaft für Ablauforganisation :milliarium mbH & Co. KG), Estland (Estonian-Swedish Mental Health and Suicidology Institute), Großbritannien (London School of Economics; University of Stirling), Belgien (Katholieke Universiteit Leuven, LUCAS), Niederlande (Trimbos-instituut / Netherlands Institute of Mental Health and Addiction), Irland (National Suicide Research Foundation), Ungarn (Semmelweis University Budapest, Institute of Behavioural Sciences), Slowenien (IVZ Institute of Public Health, University of Primorska, PINT) und Portugal (Faculdade de Ciências Médicas da Universidade Nova de Lisboa).

Der Grundstein für das europäische Suizidpräventionsprogramm wurde mit dem Nürnberger Bündnis gegen Depression gelegt, das als einzigartiges Modellprojekt die Versorgung depressiver Menschen verbessern wollte. Das Nürnberger Bündnis umfasste die Kooperation mit niedergelassenen Allgemeinmedizinern und Hausärzten, Öffentlichkeitskampagnen, die Kooperation mit und das Training von Multiplikatoren wie Pfarrer, Sozialarbeiter, Lehrer und Medien sowie Angebote und Unterstützung für Betroffene und Angehörige. Mit der Ausweitung des Nürnberger Konzepts auf andere europäische Länder wurde das von der Europäischen Kommission geförderte Europäische Bündnis gegen Depression (European Alliance Against Depression, www.EAAD.net ) gegründet.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Ulrich Hegerl
Telefon: 0341 97-24530
E-Mail: Ulrich-Hegerl@medizin.uni-leipzig.de
Katrin Gottlebe
Telefon: 0341-9724583
E-Mail: katrin.gottlebe@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.eaad.net
http://www.uni-leipzig.de/aktuell/index.php?pmnummer=2008228
http://www.ospi-europe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise