Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stark und stabil – DJI-Analysen belegen funktionierende Solidargemeinschaft Familie

22.06.2010
Familie hat sich in ihren Konstellationen verändert. Sie existiert heute als generationenübergreifende Solidargemeinschaft, die auch über Haushaltsgrenzen hinweg wichtige Unterstützungsleistungen bietet, die die Angebote des Sozialstaates ergänzen. Dies belegen erste ausgewählte Analysen des DJI-Survey 2009, die DJI Online in einem Schwerpunktthema vorstellt.

Der DJI-Survey AID:A, „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ (http://www.dji.de/aida) wird im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vom Deutschen Jugendinstitut in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Die erste Erhebung fand 2009 statt.

Familien sind mehr als die reine Kernfamilie mit Vater-Mutter-Kind. Familie ist nicht mehr nur auf einen Haushalt begrenzt und existiert bis auf wenige Ausnahmen als eine lebendige Mehrgenerationenkonstellation an verschiedenen Orten. Diesem Formenwandel von Familie trägt AID:A mit seinem erweiterten Familienbegriff Rechnung. Daher werden bei den Befragungen Großeltern, Kinder, Stiefkinder oder Lebenspartnerinnen und -partner auch dann zur Familie gerechnet, wenn sie nicht im selben Haushalt wohnen.

Lebendige Gemeinschaft und gutes Familienklima
Etwa 70% der Befragten sagen, dass sie immer gern mit ihrer Familie zusammen sind. Nur knapp 16% geben an, dass es in ihrer Familie besonders häufig zu Reibereien kommt. Unabhängig von Geschlecht und Bildung machen nur 2% der Befragten ihr Kreuzchen bei „selten“, wenn es um die Aussage geht: „In unserer Familie haben wir viel Spaß miteinander“. Mehrheitlich findet in Familien mit Kindern ein aktives Familienleben statt.
Bei gemeinsamen Mahlzeiten hat das Abendessen Vorrang
90% der Befragten mit Kindern unter 18 Jahren, erklären, dass gemeinsame Mahlzeiten eingenommen werden. Die Frage nach der Vollzähligkeit der Familie beim Frühstück, Mittagessen und Abendessen zeigt, dass gerade das Frühstück und das Mittagessen dabei die selteneren Ereignisse sind. Vollzähligkeit beim Abendessen geben bei den 18- bis 32-jährigen Befragten 80% mit „fast immer“ an.
Je höher der Bildungsabschluss, desto eher gemeinsamer Urlaub
Ebenso groß ist mit fast 80% der Anteil der Familien mit Kindern, die den Urlaub gemeinsam verbringen. Allerdings sagt knapp die Hälfte der Personen ohne Schulabschluss, dass sie im vergangenen Jahr überhaupt keinen Urlaub gemacht hat. Bei den Familien mit Universitätsabschlüssen war dies nur bei 11% der Fall.
Großeltern spielen bis ins frühe Erwachsenenalter eine wichtige Rolle
Großeltern gehören für die meisten zur gelebten Familie dazu: auf einer 6-stufigen Skala siedeln 70% der Kinder und Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren die Wichtigkeit der Großeltern auf den beiden höchsten Stufen an. Diese hohe Wertigkeit behalten die Großeltern bei immerhin noch über 60% der Befragten im Alter von 18 bis 32 Jahren bei.
Familie als Ratgeberin in schwierigen Situationen
90% der AID:A-Befragten geben an, dass sie in schwierigen Situationen des Alltagslebens Rat und Unterstützung innerhalb der Familie gesucht haben. So sind vor allem die Partnerinnen und Partner die wichtigsten Vertrauenspersonen – und zwar unabhängig davon, ob es sich bei der Beziehung um eine Ehe, eine nichteheliche Lebensgemeinschaft oder um eine Partnerschaft in getrennten Haushalten handelt.
Unterstützung eher Frauensache
Zwei Drittel der Befragten geben an, ihre Mutter um Rat und Hilfe gebeten zu haben und etwa die Hälfte den Vater. Doch Hilfe und Unterstützung wird nicht nur in höherem Ausmaß bei Frauen gesucht und von Frauen in Anspruch genommen, sondern zudem auch vorwiegend von Müttern geleistet. Prof. Dr. Andreas Lange, DJI-Grundsatzreferent der Fachabteilung Familie und Familienpolitik, weist im Interview zum Thema auf erste Evaluationsstudien hin, die belegen, dass die Einführung der Vätermonate zumindest bei einem Teil der Väter durch die Zeit mit dem Kind eine Mentalitäts- und Verhaltensänderung in Richtung einer Öffnung für Pflege- und Sorgeaufgaben bewirkt habe.
Großeltern sind drittwichtigste Betreuungsinstanz für Kleinkinder
Die Großmütter und viele der Großväter sind nach Eltern und Kindertageseinrichtungen die drittwichtigste Betreuungsinstanz für Kleinkinder. Ihre unterstützenden Betreuungsleistungen substituieren allerdings nicht die sozialstaatlichen Angebote, sondern stellen in der Regel eine unverzichtbare Ergänzung dar – insbesondere bei Alleinerziehenden sowie bei erwerbstätigen Müttern und zwar unabhängig von soziostrukturellen Variablen wie Migration oder Bildung.

Katharina Mahne vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (Berlin) verweist in ihrem Gastbeitrag darauf, dass Wissen zu Eltern-Kind-Beziehungen in der zweiten Lebenshälfte – zumindest aus der üblichen Perspektive der Generationensolidarität – inzwischen umfangreich vorhanden ist, die erweiterten Familienbeziehungen Älterer vor allem in Deutschland bislang aber nur zögerlich in den Blick geraten. Dies gilt besonders für die Beziehungen zu den Enkelkindern. Großelternschaft stellt jedoch im demografischen und sozialen Wandel eine wichtige Altersrolle und familiale Funktion dar.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/1006
http://www.dji.de/aida

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise