Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachwissenschaftler der Viadrina erforschen „Sprachinseln”

12.06.2009
Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) untersuchen jetzt in einem Forschungsprojekt die Besonderheiten der deutschen Sprache, wie es in „Sprachinseln“ Brasiliens und Russlands gesprochen wird.

Vor allem geht es darum herauszufinden, wie die deutschen Dialekte etwa 100 bis 150 Jahre nach dem Höhepunkt der Emigration nach Südbrasilien und Sibirien heute gesprochen werden und wie sie sich verändert haben.

Dr. Peter Rosenberg von der Viadrina erläutert: „Diese Sprachinseldialekte zeigen einige auffällige Parallelen, sie wandeln sich rapide, gehen unter den Jüngeren teilweise verloren, stehen im Kontakt mit anderen deutschen Dialekten und mit der jeweiligen Mehrheitssprache Portugiesisch bzw. Russisch.”

Einerseits werden im Rahmen dieses Projekts Erhebungen in den seit den 1860er Jahren bestehenden „Kolonien“ des Munizips Pelotas im südbrasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul durchgeführt.

Andererseits sollen Sprachaufnahmen in den um 1900 gegründeten Dörfern im deutschen Nationalkreis Halbstadt in der westsibirischen Region Altai vorgenommen werden, hauptsächlich im „Zentraldorf“ Schumanowka. In den zwei Untersuchungsregionen werden jeweils eine ostniederdeutsche Varietät (Hinterpommern bzw. Danziger Raum) und eine westmitteldeutsche (Hunsrück) bzw. westoberdeutsche (Südwestdeutschland) Varietät gesprochen, weshalb beide gut miteinander vergleichbar sind.

Innerhalb der nächsten drei Jahre werden in den deutschen Sprachinseln Südbrasiliens und Sibiriens mit etwa 60 dort lebenden Personen Sprachaufnahmen durchgeführt. Diese Personen sollen unterschiedlichen Altersgruppen angehören, um auch Unterschiede zwischen den Generationen untersuchen zu können. Außerdem sollen die Daten mit Sprachaufnahmen verglichen werden, die vor rund zehn Jahren schon einmal in beiden Untersuchungsgebieten durchgeführt worden waren.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhoffen sich von der Untersuchung in der „Extremsituation“ von Sprachinseln neue Erkenntnisse darüber, wie und unter welchen Bedingungen sich Sprache wandelt. So kann ein tieferer Einblick in die Natur menschlicher Sprache und damit in die menschliche Kognition gewonnen werden.

Gefördert wird das Projekt mit dem Titel „Regularität und Irregularität in der Kasusmorphologie deutscher Sprachinselvarietäten (Russland, Brasilien): intralinguale, interlinguale, typologische Konvergenz“ seit Januar 2009 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Eine Zusammenarbeit besteht außerdem mit anderen Universitäten, die an ähnlich gelagerten Forschungsvorhaben arbeiten, beispielsweise der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, der Universität Bremen und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wo demnächst Tagungen zu diesem Thema stattfinden werden. Auch mit Universitäten in Russland und Brasilien sowie in den USA besteht eine enge Kooperation zur Erforschung der deutschen Sprachinseln. Nach Abschluss des Projekts soll eine Buchpublikation ausführlich über die gewonnenen Erkenntnisse informieren.

Weitere Informationen:
Dr. Peter Rosenberg, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
E-Mail: rosenberg@euv-frankfurt-o.de
Homepage:
http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/sw/sw1/index.html

Dr. Peter Rosenberg | Europa-Universität Viadrina
Weitere Informationen:
http://www.europa-uni.de
http://www.kuwi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/sw/sw1/index.html
http://www.europa-uni.de/presse-mitarbeiterinnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen