Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportwissenschaftler starten Großprojekt zur frühen Bewegungs- und Sprachförderung

25.04.2012
Schwerpunkt liegt auf Klein- und Vorschulkindern aus bildungsfernen Schichten und Migrantenfamilien

Verstärkter Medienkonsum, zunehmender Straßenverkehr, Schwund an freien Spielflächen – Bewegungsmangel bei Kindern hat viele Gründe und er wird zunehmend zum Problem mit weitreichenden Folgen für die Gesamtentwicklung. Denn frühe Defizite bei der Bewegungs- und Koordinationsfähigkeit beeinträchtigen nicht nur die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, sie können sich insbesondere auch negativ auf ihre Sprachentwicklung auswirken.

Sportwissenschaftler der Universität Heidelberg haben deshalb mit Unterstützung der BASF SE und der Manfred Lautenschläger-Stiftung eine groß angelegte Initiative zur Entwicklungsförderung von Klein- und Vorschulkindern im motorischen und sprachlichen Bereich gestartet. Das Großprojekt „Motorik ABC“, das am 25. April 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, soll die motorischen Basisfähigkeiten und die sprachlichen Kompetenzen von Kindern frühzeitig, systematisch und nachhaltig fördern. Zielgruppe sind vor allem Kinder aus bildungsfernen Schichten und Migrantenfamilien.

„Bewegung und Sprache gelten als wesentliche Dimensionen der kindlichen Entwicklung, die sich abhängig voneinander entfalten und gegenseitig beeinflussen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Roth vom Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) der Ruperto Carola. „Gerade das Kindergartenalter ist ein ‚goldenes Lernalter‘, in dem sich das Bewegungsrepertoire und auch die Sprachfähigkeiten enorm erweitern.“ Das neue Förderprogramm, das im Herbst 2011 zunächst in 15 Kindertageseinrichtungen erprobt wurde, beruht auf Studien von Prof. Roth und Prof. Dr. Renate Zimmer, Bewegungspädagogin für das Kleinkind- und Vorschulalter an der Universität Osnabrück, und wird nun bis 2014 an 120 weiteren Einrichtungen in der Metropolregion Rhein-Neckar eingeführt. „Da Heranwachsende aus sozial schwachen, bildungsfernen Schichten und aus Migrantenfamilien einen besonderen Förderbedarf haben, werden vor allem Einrichtungen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil an solchen Kindern einbezogen“, erklärt Prof. Roth, der auch Initiator der international bekannten Ballschule Heidelberg ist. „Vor allem für diese Kinder lassen altersgerechte und wissenschaftlich fundierte Förderprogramme deutliche Effekte erwarten, die zu einer Art ‚Vorsprung fürs Leben‘ werden können.“

Das Förderprojekt setzt sich aus zwei Teilprogrammen zusammen: Dem Modul „Motorik ABC“ und dem Aufbaumodul „Bewegte Sprache“. „Das erste Modul legt den Schwerpunkt auf Bewegungsförderung mit sprachlichen Lerngelegenheiten“, erläutert Projektkoordinatorin Dr. Ulrike Hegar. „Zunächst geht es um die Aneignung und Vervollkommnung grundlegender Bewegungsformen wie Springen, Werfen, Rollen und Balancieren. Erst auf dieser Grundlage können einfache sportliche Fertigkeiten und die koordinativen Basisfähigkeiten, die als eine Art motorische Intelligenz gelten, geschult werden.“ Das Aufbaumodul „Bewegte Sprache“ bietet konkrete Maßnahmen für eine bewegungsorientierte und alltagsbezogene Förderung sprachlicher Kompetenzen. „Von der Lust der Kinder an der Bewegung ausgehend wird die Lust an der Sprache geweckt, wobei es um verschiedene Bereiche der Sprachentwicklung geht: Erschließen von Wörtern, Ausbau des Wortschatzes, Bilden von Begriffskategorien und vieles mehr.“

Die beiden Projekt-Sponsoren BASF SE und Manfred Lautenschläger-Stiftung finanzieren die Aus- und Fortbildung der beteiligten Erzieherinnen und Erzieher und begleitende Hospitationen zur fachlichen Unterstützung vor Ort sowie Spiel- und Lernmaterialien. Zu den Projektangeboten gehören auch ergänzende Informationsveranstaltungen für die Erzieher zum kultursensiblen Umgang mit Kindern und für die Unterstützung einer inter- und transkulturellen Elternarbeit. Außerdem ist eine zweisprachige Beratung von Migranteneltern und ihren Kindern zu gesunder Ernährung, ausreichender Bewegung und nachhaltiger Alltagsmobilität geplant. Diese Angebote werden von Prof. Dr. Havva Engin und ihrer Arbeitsgruppe an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg entwickelt und durchgeführt.

Hinweis an die Redaktionen:
Digitale Fotos zu dem Projekt sind in der Pressestelle erhältlich.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Roth / Dr. Ulrike Hegar
Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW)
Telefon (06221) 54-4642/43 (Prof. Roth) und -4338 (Dr. Hegar)
klaus.roth@issw.uni-heidelberg.de / ulrike.hegar@issw.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten