Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportwissenschaftler starten Großprojekt zur frühen Bewegungs- und Sprachförderung

25.04.2012
Schwerpunkt liegt auf Klein- und Vorschulkindern aus bildungsfernen Schichten und Migrantenfamilien

Verstärkter Medienkonsum, zunehmender Straßenverkehr, Schwund an freien Spielflächen – Bewegungsmangel bei Kindern hat viele Gründe und er wird zunehmend zum Problem mit weitreichenden Folgen für die Gesamtentwicklung. Denn frühe Defizite bei der Bewegungs- und Koordinationsfähigkeit beeinträchtigen nicht nur die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, sie können sich insbesondere auch negativ auf ihre Sprachentwicklung auswirken.

Sportwissenschaftler der Universität Heidelberg haben deshalb mit Unterstützung der BASF SE und der Manfred Lautenschläger-Stiftung eine groß angelegte Initiative zur Entwicklungsförderung von Klein- und Vorschulkindern im motorischen und sprachlichen Bereich gestartet. Das Großprojekt „Motorik ABC“, das am 25. April 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, soll die motorischen Basisfähigkeiten und die sprachlichen Kompetenzen von Kindern frühzeitig, systematisch und nachhaltig fördern. Zielgruppe sind vor allem Kinder aus bildungsfernen Schichten und Migrantenfamilien.

„Bewegung und Sprache gelten als wesentliche Dimensionen der kindlichen Entwicklung, die sich abhängig voneinander entfalten und gegenseitig beeinflussen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Roth vom Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) der Ruperto Carola. „Gerade das Kindergartenalter ist ein ‚goldenes Lernalter‘, in dem sich das Bewegungsrepertoire und auch die Sprachfähigkeiten enorm erweitern.“ Das neue Förderprogramm, das im Herbst 2011 zunächst in 15 Kindertageseinrichtungen erprobt wurde, beruht auf Studien von Prof. Roth und Prof. Dr. Renate Zimmer, Bewegungspädagogin für das Kleinkind- und Vorschulalter an der Universität Osnabrück, und wird nun bis 2014 an 120 weiteren Einrichtungen in der Metropolregion Rhein-Neckar eingeführt. „Da Heranwachsende aus sozial schwachen, bildungsfernen Schichten und aus Migrantenfamilien einen besonderen Förderbedarf haben, werden vor allem Einrichtungen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil an solchen Kindern einbezogen“, erklärt Prof. Roth, der auch Initiator der international bekannten Ballschule Heidelberg ist. „Vor allem für diese Kinder lassen altersgerechte und wissenschaftlich fundierte Förderprogramme deutliche Effekte erwarten, die zu einer Art ‚Vorsprung fürs Leben‘ werden können.“

Das Förderprojekt setzt sich aus zwei Teilprogrammen zusammen: Dem Modul „Motorik ABC“ und dem Aufbaumodul „Bewegte Sprache“. „Das erste Modul legt den Schwerpunkt auf Bewegungsförderung mit sprachlichen Lerngelegenheiten“, erläutert Projektkoordinatorin Dr. Ulrike Hegar. „Zunächst geht es um die Aneignung und Vervollkommnung grundlegender Bewegungsformen wie Springen, Werfen, Rollen und Balancieren. Erst auf dieser Grundlage können einfache sportliche Fertigkeiten und die koordinativen Basisfähigkeiten, die als eine Art motorische Intelligenz gelten, geschult werden.“ Das Aufbaumodul „Bewegte Sprache“ bietet konkrete Maßnahmen für eine bewegungsorientierte und alltagsbezogene Förderung sprachlicher Kompetenzen. „Von der Lust der Kinder an der Bewegung ausgehend wird die Lust an der Sprache geweckt, wobei es um verschiedene Bereiche der Sprachentwicklung geht: Erschließen von Wörtern, Ausbau des Wortschatzes, Bilden von Begriffskategorien und vieles mehr.“

Die beiden Projekt-Sponsoren BASF SE und Manfred Lautenschläger-Stiftung finanzieren die Aus- und Fortbildung der beteiligten Erzieherinnen und Erzieher und begleitende Hospitationen zur fachlichen Unterstützung vor Ort sowie Spiel- und Lernmaterialien. Zu den Projektangeboten gehören auch ergänzende Informationsveranstaltungen für die Erzieher zum kultursensiblen Umgang mit Kindern und für die Unterstützung einer inter- und transkulturellen Elternarbeit. Außerdem ist eine zweisprachige Beratung von Migranteneltern und ihren Kindern zu gesunder Ernährung, ausreichender Bewegung und nachhaltiger Alltagsmobilität geplant. Diese Angebote werden von Prof. Dr. Havva Engin und ihrer Arbeitsgruppe an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg entwickelt und durchgeführt.

Hinweis an die Redaktionen:
Digitale Fotos zu dem Projekt sind in der Pressestelle erhältlich.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Roth / Dr. Ulrike Hegar
Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW)
Telefon (06221) 54-4642/43 (Prof. Roth) und -4338 (Dr. Hegar)
klaus.roth@issw.uni-heidelberg.de / ulrike.hegar@issw.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics