Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportwissenschaftler starten Großprojekt zur frühen Bewegungs- und Sprachförderung

25.04.2012
Schwerpunkt liegt auf Klein- und Vorschulkindern aus bildungsfernen Schichten und Migrantenfamilien

Verstärkter Medienkonsum, zunehmender Straßenverkehr, Schwund an freien Spielflächen – Bewegungsmangel bei Kindern hat viele Gründe und er wird zunehmend zum Problem mit weitreichenden Folgen für die Gesamtentwicklung. Denn frühe Defizite bei der Bewegungs- und Koordinationsfähigkeit beeinträchtigen nicht nur die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, sie können sich insbesondere auch negativ auf ihre Sprachentwicklung auswirken.

Sportwissenschaftler der Universität Heidelberg haben deshalb mit Unterstützung der BASF SE und der Manfred Lautenschläger-Stiftung eine groß angelegte Initiative zur Entwicklungsförderung von Klein- und Vorschulkindern im motorischen und sprachlichen Bereich gestartet. Das Großprojekt „Motorik ABC“, das am 25. April 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, soll die motorischen Basisfähigkeiten und die sprachlichen Kompetenzen von Kindern frühzeitig, systematisch und nachhaltig fördern. Zielgruppe sind vor allem Kinder aus bildungsfernen Schichten und Migrantenfamilien.

„Bewegung und Sprache gelten als wesentliche Dimensionen der kindlichen Entwicklung, die sich abhängig voneinander entfalten und gegenseitig beeinflussen“, erklärt Prof. Dr. Klaus Roth vom Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) der Ruperto Carola. „Gerade das Kindergartenalter ist ein ‚goldenes Lernalter‘, in dem sich das Bewegungsrepertoire und auch die Sprachfähigkeiten enorm erweitern.“ Das neue Förderprogramm, das im Herbst 2011 zunächst in 15 Kindertageseinrichtungen erprobt wurde, beruht auf Studien von Prof. Roth und Prof. Dr. Renate Zimmer, Bewegungspädagogin für das Kleinkind- und Vorschulalter an der Universität Osnabrück, und wird nun bis 2014 an 120 weiteren Einrichtungen in der Metropolregion Rhein-Neckar eingeführt. „Da Heranwachsende aus sozial schwachen, bildungsfernen Schichten und aus Migrantenfamilien einen besonderen Förderbedarf haben, werden vor allem Einrichtungen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil an solchen Kindern einbezogen“, erklärt Prof. Roth, der auch Initiator der international bekannten Ballschule Heidelberg ist. „Vor allem für diese Kinder lassen altersgerechte und wissenschaftlich fundierte Förderprogramme deutliche Effekte erwarten, die zu einer Art ‚Vorsprung fürs Leben‘ werden können.“

Das Förderprojekt setzt sich aus zwei Teilprogrammen zusammen: Dem Modul „Motorik ABC“ und dem Aufbaumodul „Bewegte Sprache“. „Das erste Modul legt den Schwerpunkt auf Bewegungsförderung mit sprachlichen Lerngelegenheiten“, erläutert Projektkoordinatorin Dr. Ulrike Hegar. „Zunächst geht es um die Aneignung und Vervollkommnung grundlegender Bewegungsformen wie Springen, Werfen, Rollen und Balancieren. Erst auf dieser Grundlage können einfache sportliche Fertigkeiten und die koordinativen Basisfähigkeiten, die als eine Art motorische Intelligenz gelten, geschult werden.“ Das Aufbaumodul „Bewegte Sprache“ bietet konkrete Maßnahmen für eine bewegungsorientierte und alltagsbezogene Förderung sprachlicher Kompetenzen. „Von der Lust der Kinder an der Bewegung ausgehend wird die Lust an der Sprache geweckt, wobei es um verschiedene Bereiche der Sprachentwicklung geht: Erschließen von Wörtern, Ausbau des Wortschatzes, Bilden von Begriffskategorien und vieles mehr.“

Die beiden Projekt-Sponsoren BASF SE und Manfred Lautenschläger-Stiftung finanzieren die Aus- und Fortbildung der beteiligten Erzieherinnen und Erzieher und begleitende Hospitationen zur fachlichen Unterstützung vor Ort sowie Spiel- und Lernmaterialien. Zu den Projektangeboten gehören auch ergänzende Informationsveranstaltungen für die Erzieher zum kultursensiblen Umgang mit Kindern und für die Unterstützung einer inter- und transkulturellen Elternarbeit. Außerdem ist eine zweisprachige Beratung von Migranteneltern und ihren Kindern zu gesunder Ernährung, ausreichender Bewegung und nachhaltiger Alltagsmobilität geplant. Diese Angebote werden von Prof. Dr. Havva Engin und ihrer Arbeitsgruppe an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg entwickelt und durchgeführt.

Hinweis an die Redaktionen:
Digitale Fotos zu dem Projekt sind in der Pressestelle erhältlich.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Roth / Dr. Ulrike Hegar
Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW)
Telefon (06221) 54-4642/43 (Prof. Roth) und -4338 (Dr. Hegar)
klaus.roth@issw.uni-heidelberg.de / ulrike.hegar@issw.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie