Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spicken ist manchmal erlaubt

28.06.2012
Nicht lügen, nicht spicken, Elternunterschriften nicht fälschen – Schülerinnen und Schüler wollen grundsätzlich ehrlich sein. Je nach Schulsituation machen sie jedoch Ausnahmen und wenden unkonventionelle Ehrlichkeitsregeln an. Dann sind sie auch mal unehrlich, um eine gute Note zu erzielen.

Nicht lügen gilt als erlernte und bekannte Ehrlichkeitsregeln bei 14- bis 15-Jährigen an der Zürcher Volksschule. Als weiteres theoretisches moralisches Wissen zählen die konventionellen Ehrlichkeitsregeln wie keine unlautere Hilfsmittel bei Schultests beiziehen oder Elternunterschriften nicht fälschen.

Was nach aussen nach Pflichterfüllung von schulischen Erwartungen aussieht, spielt sich im Verborgenen etwas anders ab. Denn für Jugendliche sind Unehrlichkeitspraxen in gewissen Unterrichtssituationen und bei einzelnen Lehrpersonen zulässig. «In solchen Fällen beurteilen die Jugendlichen es als legitim, bei Prüfungen zu spicken, Informationen vorzuenthalten oder Elternunterschriften selber zu setzen», erklärt Emanuela Chiapparini.

Die Jugendforscherin der Universität Zürich hat die Tugend Ehrlichkeit aus Sicht der Schülerinnen und Schüler untersucht. Dazu führte sie 31 Tiefeninterviews mit 14- bis 15-Jährigen der 3. Oberstufe im Kanton Zürich. Aus den Berichten und Erzählungen erkundete sie rekonstruktiv die expliziten und impliziten Ehrlichkeitsregeln der Jugendlichen.

Pragmatische und soziale, nicht moralische Kriterien

Gemäss Chiapparini besteht eine Diskrepanz zwischen moralisch legitimierten konventionellen Ehrlichkeitsregeln und individuell sowie kollegial begründeten unkonventionellen Ehrlichkeitsregeln. Insbesondere in realen Dilemmasituationen entscheiden Jugendliche nicht nach moralischen Kriterien, sondern orientieren sich vielmehr an pragmatischen und sozialen Kriterien. So meldet sich beispielsweise Thomas als Täter, um die Klasse vor einer Kollektivstrafe zu bewahren, obwohl er den Stuhl nicht beschädigt hat. Für seine getäuschte Verhaltensweise muss er einen Nachmittag nachsitzen, aber als Gegenzug erhält er von den Mitschülerinnen und -schülern Aufmerksamkeit und sein Ansehen steigt.

Schüler erwarten Kontrolle

Grundsätzlich erwarten Schülerinnen und Schüler, dass die Lehrperson ihre Hausaufgaben einzieht oder diese zumindest prüft. Sie sind teilweise entsetzt, wenn Lehrpersonen während Schultests essen oder andere Arbeiten korrigieren, anstatt das selbständige Arbeiten der Lernenden zu überprüfen. Verhalten sich Lehrpersonen so, so wenden Schüler beispielsweise gewitzte Schummeltechniken an, gleichzeitig verliert die Lehrperson als Orientierungspunkt an Bedeutung. Die Jugendlichen kritisieren die fehlende Kontrolle scharf und testen die gegebenen Freiräume für unkonventionelle Ehrlichkeitsregeln bis fast zur Provokation aus. Wenn die Lehrerin nicht kontrolliert, ist sie selbst schuld und es darf geschummelt werden, so die von Schülern generierte Ehrlichkeitsregel.

Neben der erwarteten Kontrolle wünschen sich die Schülerinnen und Schüler verständnisvolle und diskussionsfreudige Lehrpersonen. Dies gilt ebenso für die Eltern. Ausdrücklich kommt der Wunsch nach Einfühlungsvermögen seitens der Erziehungsbeauftragen zum Tragen, wenn schlechte Noten in Schultests erzielt werden und die Resultate von den Eltern zu unterschreiben sind. In solchen delikaten Situationen beeinflussen Kriterien wie Opportunität, Kollegialität und Angst die unehrlichen Verhaltensweisen der Jugendlichen.

Produktive Verarbeitung des Schulalltags

Aus den Studienergebnissen schliesst Chiapparini, dass es den Jugendlichen, wenn sie unehrlich sind, weniger darum geht, moralische Normen zu verweigern. Ihr Verhalten stellt vielmehr eine produktive Verarbeitung des schulischen Alltages dar, der von institutionellen Regeln geprägt ist. Schülerinnen und Schüler wägen beispielsweise drohende Sanktionsmöglichkeiten ab und verhalten sich aufgrund ihrer Erfahrungen gezielt unehrlich. So fördern die schulischen Rahmenbedingungen viele unkonventionellen Ehrlichkeitsregeln: Sachverhalte, die durch eine Lehrperson verursacht werden, müssen nicht richtiggestellt werden, wenn kollegiale Vorteile innerhalb der Klasse gewonnen werden. Verwechselt die Lehrerin beispielsweise den Abgabetermin für eine Hausaufgabe, müssen dies die Schülerinnen und Schüler gemäss ihren Regeln nicht melden. Oder sie dürfen Informationen zurückhalten, wenn keine Anfrage seitens der Lehrperson besteht, es sich um nichts Wichtiges handelt oder die Tatbestände nicht zu überprüfen sind.

Ambivalente Ehrlichkeit

Obwohl der Tugend Ehrlichkeit als erwünschte Verhaltensweise in der Schulpraxis eine grosse Bedeutung zukommt, ist der Tugendbegriff in den theoretischen Ansätzen der Schulpädagogik seit den 1960er Jahren weitgehend verschwunden. «In den aktuellen Erziehungsdebatten wird der Tugendbegriff allzu oft einseitig und normativ verwendet», sagte Chiapparini. «Die empirischen Befunde zeigen hingegen die Tugend Ehrlichkeit bei Jugendlichen als eine ambivalente Verhaltensweise, die situations-, kontext- und personenabhängig ist.»

Literatur:
Emanuela Chiapparini. Ehrliche Unehrlichkeit. Eine qualitative Untersuchung der Tugend Ehrlichkeit bei Jugendlichen an der Zürcher Volksschule. Verlag Budrich UniPress.
Kontakte:
Emanuela Chiapparini
Soziologisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 23 29 / 076 547 76 27
 

E-Mail: chiapparini@soziologie.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte