Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung zum Alkoholkonsum im öffentlichen Raum

19.01.2010
Randständige wecken Betroffenheit, stossen aber auch auf Gleichgültigkeit

Alkoholabhängige Menschen, die sich vorwiegend in Gruppen im öffentlichen Raum aufhalten, sind meist männlich und schweizerischer Herkunft. Sie leiden oft an physischen und psychischen Krankheiten. Mehr als ein Drittel dieser Randständigen wurde im Verlauf seines Lebens sexuell missbraucht.

Zum diesem Schluss kommt eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte sozialwissenschaftliche Untersuchung in fünf Deutsch- und Westschweizer Städten.

Wer sind die marginalisierten Menschen, die in Gruppen auf öffentlichen Plätzen leben und Alkohol konsumieren? Was denken sie über ihre Situation? Wie reagieren die Passantinnen und Passanten? Unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds hat ein Forschungsteam unter der Leitung von Corina Salis Gross und Gerhard Gmel im Jahr 2008 die einschlägigen Szenen in Bern, Zürich, Chur, Yverdon-les-Bains und Lausanne sowie die betreffenden städtischen Politiken untersucht. Die Sozialwissenschaftler interviewten 206 Randständige sowie über 1000 Passanten.

Die untersuchten Randständigen bestehen mehrheitlich aus Männern (73%). Je grösser die Stadt, desto homogener sind die Gruppen hinsichtlich der konsumierten Suchtmittel. In den Szenen der kleineren Städte (Chur, Yverdon) werden neben Alkohol zusätzlich Methadon, Heroin, Kokain und Benzodiazepine konsumiert. Fast ein Viertel der Untersuchten besitzt keine feste Unterkunft. Das Durchschnittsalter liegt bei 35 Jahren. Die meisten Randständigen sind schweizerischer Herkunft.

Negative Erfahrungen mit Passanten
Über ein Drittel der Untersuchten (35%) erlitt im Verlauf des Lebens mindestens einmal einen sexuellen Übergriff; bei den weiblichen Personen sind es sogar 67%. Zwei Drittel gaben an, in ihrem Leben mindestens einmal beinahe gestorben zu sein. Viele weisen einen schlechten physischen und psychischen Gesundheitszustand auf (Gelenk- und Knochenschmerzen, Gefühle der Hoffnungslosigkeit und Einsamkeit). Das Betteln ist kaum ein Motiv für den Aufenthalt auf öffentlichen Plätzen. Als Grund für die Gruppenzugehörigkeit gaben viele nicht nur die Verfügbarkeit von Suchtmitteln, sondern vornehmlich emotionale Unterstützung (Trost, Verständnis) und sozialen Nutzen an (Informationsaustausch, Tipps im Umgang mit Behörden).

Fast die Hälfte der Randständigen berichtet von Beschimpfungen oder Aufforderungen, arbeiten zu gehen. In Zürich und Lausanne ist das häufiger der Fall als in den kleineren Städten. Viele der befragten Passanten empfinden es als störend, wenn sie den Gruppen nicht aus dem Weg gehen können. Der Anblick der Szene löst am häufigsten "Betroffenheit" oder "Mitgefühl" aus. "Wut" oder "Angst" nannte ein kleiner Teil. In der Deutschschweiz nannten viele Passanten "Gleichgültigkeit".

Unterschiedlicher Umgang mit den Randgruppen
Die Situation der Randständigen hat sich in den letzten Jahren verschärft, weil sie aufgrund der verstärkten Imagepflege der Städte und der Ökonomisierung des öffentlichen Raums - beispielhaft die Erweiterung der Bahnhöfe zu Einkaufszonen - an die Peripherie gedrängt werden. Die Nutzung des öffentlichen Raums ist stark reglementiert. Für die Randständigen bedeutet diese strukturelle Diskriminierung, dass sie ihren widerständigen und anarchischen Charakter einbüssen. So gehe - neben aller Tragik der einzelnen Biographien - die wichtige Funktion verloren, die Randständige für die Gesellschaft hätten, sagt Corina Salis Gross: einen anderen Lebensentwurf aufzuzeigen. Das sei früher auch deshalb eher möglich gewesen, weil sie einen subversiven Anspruch gehabt hätten.

Die 2008 durchgeführte Studie zeigt auch, dass die fünf untersuchten Städte verschieden mit den Randgruppen umgehen: Bern, die "Imagepflegende", hegt mit Repression und dem Anbieten von Alternativen ihr Bild als saubere Stadt, in der Sicherheit und Ordnung herrschen. Chur, die "Segregative", ignoriert die Randständigen und überlässt sie sich selbst. Zürich, die "Pragmatische", hält mit einem liberalen Ansatz die Szenen auf eine stadtverträgliche Weise unter Kontrolle. Lausanne, die "Uneinige", wird gelähmt von den Grabenkämpfen zwischen der Rechten und der Linken. Yverdon, die "Integrative", akzeptiert die Randständigen unter der Auflage, dass sie die Gesetze respektieren.

Die Alkoholszene von der übrigen Drogenszene trennen
Die Forschenden empfehlen, die Öffentlichkeit besser über die Situation der Randständigen zu informieren. Dass die Sozialarbeit in Bern und Zürich diese einerseits unterstützt, andererseits aber ordnungspolitisch tätig ist, erschwert die Betreuung. Die Forschenden empfehlen, die Alkoholszenen von den harte Drogen konsumierenden Gruppen zu trennen. Mittel dafür sind etwa Anlaufstellen für den geschützten Konsum. Wo dies nicht geschieht - wie in Lausanne, Yverdon und Chur -, ist die Gefahr gross, dass junge Alkoholabhängige in den Gebrauch illegaler Drogen einsteigen.
Kontakt:
Dr. Corina Salis Gross
Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung Zürich
Konradstrasse 321
CH-8031 Zürich
Tel.: ++41 31 631 35 74
E-Mail: corina.salisgross@isgf.uzh.ch
lic. phil. Florian Labhart
Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme
Av. Louis-Ruchonnet 14
CH-1000 Lausanne
Tel.: ++41 21 321 29 51
E-Mail: flabhart@sfa-ispa.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: Alkoholabhängige Alkoholkonsum Randständige Suchtmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten