Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozialunternehmen messen Demografiefestigkeit

16.10.2014

Bei der aktuellen Befragung von 2700 Mitarbeitern aus sieben Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche aus der Westpfalz zeigt sich, dass die Mitarbeiter trotz hoher Arbeitsbelastung überwiegend zufrieden mit ihrer Arbeit sind, weil sie ihre Arbeit sinnvoll finden und das Betriebsklima stimmt.

Im Bereich guter Führung, Gesundheitsförderung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf dagegen sind die Unternehmen unterschiedlich gut aufgestellt. Durch die Kooperation und das Lernen vom Besten wird die Demografiefestigkeit der Unternehmen gesteigert.

In der Westpfalz sind Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche wichtige Arbeitgeber, deren Bedeutung für die Region kontinuierlich wächst. Der Demografische Wandel wird in dieser Branche den häufig schon heute akuten Mangel an Fachkräften drastisch verschärfen. Zudem wird es für die alternden Belegschaften immer schwieriger, der hohen Arbeitsbelastung standzuhalten. Um die Zukunftsfähigkeit dieser Unternehmen zu erhalten, ist es daher entscheidend, die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten und als Arbeitgeber attraktiv zu sein.

Sieben Einrichtungen aus der Westpfalz haben diese Problematik erkannt und nehmen am Forschungsprojekt »Benchmarking der Demografiefestigkeit in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft« teil. Die drei Krankenhäuser, zwei Behinderteneinrichtungen, eine Jugendförderstätte und eine Altenpflegeeinrichtung beschäftigen zusammen über 5000 Mitarbeiter.

Im Rahmen des Projektes, das vom Institut für Technologie und Arbeit aus Kaiserslautern und dem Institut für sozialpädagogische Forschung aus Mainz wissenschaftlich begleitet und vom Land Rheinland-Pfalz sowie vom Europäischen Sozialfonds gefördert wird, wurde zunächst gemeinsam erarbeitet, was ein »demografiefestes Unternehmen« auszeichnet. Dann wurden Daten zu zahlreichen Indikatoren erhoben, um zu bewerten, wo die Unternehmen hinsichtlich ihrer Demografiefestigkeit stehen. Besonders wichtig ist dabei die Sicht der Mitarbeiter, die in einer ausführlichen Befragung, an der fast 2700 Mitarbeiter teilgenommen haben, erfasst wurde.

Die Ergebnisse zeigen die außerordentliche Identifikation der Mitarbeiter mit ihrer Tätigkeit in einem sozialen Beruf: 86% empfinden ihre Arbeit als sinnvoll und wichtig. Die hohe Belastung wird etwa daran deutlich, dass 78% der Befragten sehr schnell arbeiten müssen und nur 22% ausreichend Zeit für die zwischenmenschliche Betreuung der Patienten finden. Vielerorts wird der Personalmangel als Ursache starker Überlastung genannt.

Als Ergebnis dieser Belastung geben über 40% des Pflegepersonals an, sich häufig müde, körperlich und emotional erschöpft zu fühlen. Rund jeder Zehnte denkt mehrmals im Monat daran, den Beruf zu wechseln. Zu Unzufriedenheit führen neben der hohen Belastung zumeist Führungsthemen oder Arbeitszeitregelungen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sehr beeinträchtigen.

Das Teamklima und das Miteinander von Alt und Jung sind dagegen kein Problem. Insgesamt sind 78% der Befragten zufrieden mit ihrer Arbeitssituation. Bei fast allen Themen gibt es große Unterschiede zwischen den beteiligten sieben Unternehmen.

Diese und viele weitere Ergebnisse sowie zahlreiche in den Befragungen geäußerten konkreten Ideen und Verbesserungsvorschläge helfen nun dabei, Maßnahmen zur Verbesserung der Demografiefestigkeit zu entwickeln. Der Austausch zwischen den Unternehmen dient dazu, von den Besten zu lernen und die durch die besten Ergebnisse identifizierten erfolgreichsten Konzepte zu transferieren. Im Rahmen des Projektes werden die Unternehmen bei der partizipativen Strategieentwicklung und den ersten Umsetzungsschritten begleitet.

Am 17. November 2014 werden wesentliche Ergebnisse des Projekts und zahlreiche Best-Practice-Ansätze im Rahmen der 25. ITA-Jahrestagung auf dem Betzenberg in Kaiserslautern vorgestellt.

Weitere Infos unter http://www.ita-kl.de oder per Emailanfrage an frank.eierdanz@ita-kl.de

Weitere Informationen:

http://www.ita-kl.de

Dr. Frank Eierdanz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik