Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozialunternehmen messen Demografiefestigkeit

16.10.2014

Bei der aktuellen Befragung von 2700 Mitarbeitern aus sieben Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche aus der Westpfalz zeigt sich, dass die Mitarbeiter trotz hoher Arbeitsbelastung überwiegend zufrieden mit ihrer Arbeit sind, weil sie ihre Arbeit sinnvoll finden und das Betriebsklima stimmt.

Im Bereich guter Führung, Gesundheitsförderung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf dagegen sind die Unternehmen unterschiedlich gut aufgestellt. Durch die Kooperation und das Lernen vom Besten wird die Demografiefestigkeit der Unternehmen gesteigert.

In der Westpfalz sind Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche wichtige Arbeitgeber, deren Bedeutung für die Region kontinuierlich wächst. Der Demografische Wandel wird in dieser Branche den häufig schon heute akuten Mangel an Fachkräften drastisch verschärfen. Zudem wird es für die alternden Belegschaften immer schwieriger, der hohen Arbeitsbelastung standzuhalten. Um die Zukunftsfähigkeit dieser Unternehmen zu erhalten, ist es daher entscheidend, die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten und als Arbeitgeber attraktiv zu sein.

Sieben Einrichtungen aus der Westpfalz haben diese Problematik erkannt und nehmen am Forschungsprojekt »Benchmarking der Demografiefestigkeit in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft« teil. Die drei Krankenhäuser, zwei Behinderteneinrichtungen, eine Jugendförderstätte und eine Altenpflegeeinrichtung beschäftigen zusammen über 5000 Mitarbeiter.

Im Rahmen des Projektes, das vom Institut für Technologie und Arbeit aus Kaiserslautern und dem Institut für sozialpädagogische Forschung aus Mainz wissenschaftlich begleitet und vom Land Rheinland-Pfalz sowie vom Europäischen Sozialfonds gefördert wird, wurde zunächst gemeinsam erarbeitet, was ein »demografiefestes Unternehmen« auszeichnet. Dann wurden Daten zu zahlreichen Indikatoren erhoben, um zu bewerten, wo die Unternehmen hinsichtlich ihrer Demografiefestigkeit stehen. Besonders wichtig ist dabei die Sicht der Mitarbeiter, die in einer ausführlichen Befragung, an der fast 2700 Mitarbeiter teilgenommen haben, erfasst wurde.

Die Ergebnisse zeigen die außerordentliche Identifikation der Mitarbeiter mit ihrer Tätigkeit in einem sozialen Beruf: 86% empfinden ihre Arbeit als sinnvoll und wichtig. Die hohe Belastung wird etwa daran deutlich, dass 78% der Befragten sehr schnell arbeiten müssen und nur 22% ausreichend Zeit für die zwischenmenschliche Betreuung der Patienten finden. Vielerorts wird der Personalmangel als Ursache starker Überlastung genannt.

Als Ergebnis dieser Belastung geben über 40% des Pflegepersonals an, sich häufig müde, körperlich und emotional erschöpft zu fühlen. Rund jeder Zehnte denkt mehrmals im Monat daran, den Beruf zu wechseln. Zu Unzufriedenheit führen neben der hohen Belastung zumeist Führungsthemen oder Arbeitszeitregelungen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sehr beeinträchtigen.

Das Teamklima und das Miteinander von Alt und Jung sind dagegen kein Problem. Insgesamt sind 78% der Befragten zufrieden mit ihrer Arbeitssituation. Bei fast allen Themen gibt es große Unterschiede zwischen den beteiligten sieben Unternehmen.

Diese und viele weitere Ergebnisse sowie zahlreiche in den Befragungen geäußerten konkreten Ideen und Verbesserungsvorschläge helfen nun dabei, Maßnahmen zur Verbesserung der Demografiefestigkeit zu entwickeln. Der Austausch zwischen den Unternehmen dient dazu, von den Besten zu lernen und die durch die besten Ergebnisse identifizierten erfolgreichsten Konzepte zu transferieren. Im Rahmen des Projektes werden die Unternehmen bei der partizipativen Strategieentwicklung und den ersten Umsetzungsschritten begleitet.

Am 17. November 2014 werden wesentliche Ergebnisse des Projekts und zahlreiche Best-Practice-Ansätze im Rahmen der 25. ITA-Jahrestagung auf dem Betzenberg in Kaiserslautern vorgestellt.

Weitere Infos unter http://www.ita-kl.de oder per Emailanfrage an frank.eierdanz@ita-kl.de

Weitere Informationen:

http://www.ita-kl.de

Dr. Frank Eierdanz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise