Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozialunternehmen messen Demografiefestigkeit

16.10.2014

Bei der aktuellen Befragung von 2700 Mitarbeitern aus sieben Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche aus der Westpfalz zeigt sich, dass die Mitarbeiter trotz hoher Arbeitsbelastung überwiegend zufrieden mit ihrer Arbeit sind, weil sie ihre Arbeit sinnvoll finden und das Betriebsklima stimmt.

Im Bereich guter Führung, Gesundheitsförderung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf dagegen sind die Unternehmen unterschiedlich gut aufgestellt. Durch die Kooperation und das Lernen vom Besten wird die Demografiefestigkeit der Unternehmen gesteigert.

In der Westpfalz sind Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche wichtige Arbeitgeber, deren Bedeutung für die Region kontinuierlich wächst. Der Demografische Wandel wird in dieser Branche den häufig schon heute akuten Mangel an Fachkräften drastisch verschärfen. Zudem wird es für die alternden Belegschaften immer schwieriger, der hohen Arbeitsbelastung standzuhalten. Um die Zukunftsfähigkeit dieser Unternehmen zu erhalten, ist es daher entscheidend, die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten und als Arbeitgeber attraktiv zu sein.

Sieben Einrichtungen aus der Westpfalz haben diese Problematik erkannt und nehmen am Forschungsprojekt »Benchmarking der Demografiefestigkeit in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft« teil. Die drei Krankenhäuser, zwei Behinderteneinrichtungen, eine Jugendförderstätte und eine Altenpflegeeinrichtung beschäftigen zusammen über 5000 Mitarbeiter.

Im Rahmen des Projektes, das vom Institut für Technologie und Arbeit aus Kaiserslautern und dem Institut für sozialpädagogische Forschung aus Mainz wissenschaftlich begleitet und vom Land Rheinland-Pfalz sowie vom Europäischen Sozialfonds gefördert wird, wurde zunächst gemeinsam erarbeitet, was ein »demografiefestes Unternehmen« auszeichnet. Dann wurden Daten zu zahlreichen Indikatoren erhoben, um zu bewerten, wo die Unternehmen hinsichtlich ihrer Demografiefestigkeit stehen. Besonders wichtig ist dabei die Sicht der Mitarbeiter, die in einer ausführlichen Befragung, an der fast 2700 Mitarbeiter teilgenommen haben, erfasst wurde.

Die Ergebnisse zeigen die außerordentliche Identifikation der Mitarbeiter mit ihrer Tätigkeit in einem sozialen Beruf: 86% empfinden ihre Arbeit als sinnvoll und wichtig. Die hohe Belastung wird etwa daran deutlich, dass 78% der Befragten sehr schnell arbeiten müssen und nur 22% ausreichend Zeit für die zwischenmenschliche Betreuung der Patienten finden. Vielerorts wird der Personalmangel als Ursache starker Überlastung genannt.

Als Ergebnis dieser Belastung geben über 40% des Pflegepersonals an, sich häufig müde, körperlich und emotional erschöpft zu fühlen. Rund jeder Zehnte denkt mehrmals im Monat daran, den Beruf zu wechseln. Zu Unzufriedenheit führen neben der hohen Belastung zumeist Führungsthemen oder Arbeitszeitregelungen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sehr beeinträchtigen.

Das Teamklima und das Miteinander von Alt und Jung sind dagegen kein Problem. Insgesamt sind 78% der Befragten zufrieden mit ihrer Arbeitssituation. Bei fast allen Themen gibt es große Unterschiede zwischen den beteiligten sieben Unternehmen.

Diese und viele weitere Ergebnisse sowie zahlreiche in den Befragungen geäußerten konkreten Ideen und Verbesserungsvorschläge helfen nun dabei, Maßnahmen zur Verbesserung der Demografiefestigkeit zu entwickeln. Der Austausch zwischen den Unternehmen dient dazu, von den Besten zu lernen und die durch die besten Ergebnisse identifizierten erfolgreichsten Konzepte zu transferieren. Im Rahmen des Projektes werden die Unternehmen bei der partizipativen Strategieentwicklung und den ersten Umsetzungsschritten begleitet.

Am 17. November 2014 werden wesentliche Ergebnisse des Projekts und zahlreiche Best-Practice-Ansätze im Rahmen der 25. ITA-Jahrestagung auf dem Betzenberg in Kaiserslautern vorgestellt.

Weitere Infos unter http://www.ita-kl.de oder per Emailanfrage an frank.eierdanz@ita-kl.de

Weitere Informationen:

http://www.ita-kl.de

Dr. Frank Eierdanz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie