Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

She Figures 2009: Wissenschaftlerinnen heute - aktuelle europäische Daten zur Geschlechtergleichstellung in der Wissenschaft

26.11.2009
Haben Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt die gleichen Chancen? Sind sie unter den Studierenden in Europa in gleicher Weise vertreten? Erreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im gleichen Umfang Führungspositionen? Die Publikation "She Figures 2009" beantwortet diese Fragen mit europaweit vergleichbaren Daten.

Europa ist noch weit entfernt von einer Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern. Zwar nimmt der Anteil der Doktorandinnen in allen Fächern zu, trotzdem sind europaweit lediglich 30% der Wissenschaftler und 18 Prozent der höchst dotierten Professoren Frauen, obwohl die Anzahl der Wissenschaftlerinnen (6,3 Prozent) insgesamt mehr steigt als die der Wissenschaftler (3,7 Prozent).

Die She Figures 2009 differenzieren das Bild noch weiter: In den Hochschulen liegt der Wissenschaftlerinnenanteil bei 37 Prozent, in den außeruniversitären Forschungseinrichtungen bei 39 Prozent und in der industriellen Forschung bei mageren 19 Prozent.

Im europäischen Vergleich zeigen die Indikatoren in Deutschland im Hinblick auf die Chancengleichheit von Frauen in Wissenschaft und Forschung ein unterdurchschnittliches Bild. Lediglich 21% der Wissenschaftler und 12% der höchst dotierten Professoren sind Frauen. Allerdings gibt es hier auch positive Entwicklungen: So konnte der Frauenanteil an den C4- und W3-Professuren im Vergleich von 2002 und 2007 um 4 Prozentpunkte gesteigert werden und bei der jährlichen Steigerungsrate der Zahl der Wissenschaftlerinnen liegt Deutschland mit 5,8% nur leicht unter dem europaweiten Durchschnitt.

"Trotz der positiven Entwicklung bei der Zahl der Wissenschaftlerinnen, zeigen die She Figures 2009, dass der Fortschritt zu langsam ist", so der EU-Kommissar für Wissenschaft und Technologie, Janez Poto?nik.

Mit den She Figures 2009 publiziert die Europäische Kommission - wie bereits 2003 und 2006 - ihre neueste Zusammenstellung von Statistiken und Indikatoren zu Frauen in der Wissenschaft mit Stand 2007. Die Publikation bietet ein übersichtliches und leicht lesbares Bild über den Stand der Geschlechtergleichstellung in der Wissenschaft. Zusammen mit den 27 EU-Mitgliedern werden Daten für Kroatien, Island, Israel, Norwegen, Schweiz und die Türkei präsentiert. Die Broschüre gibt einen Einblick über die Zahl der Wissenschaftlerinnen, die Verteilung über die Fächergruppen, ihren Anteil im Karriereverlauf sowie ihren Zugang zu Entscheidungspositionen.

Die She Figures entstehen aus einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Kommission (Direktorat Forschung und Eurostat) und der Arbeitsgruppe "Statistical Correspondents". Diese Gruppe wurde 2001 von der Helsinki-Gruppe "Frauen in der Wissenschaft" eingesetzt, um statistische Daten zur Geschlechtergleichstellung in der Wissenschaft europaweit vereinheitlich zusammenzustellen. Die deutsche Delegation in der Arbeitsgruppe "Statistical Correspondents" wird durch das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS, einem Arbeitsbereich der GESIS, wahrgenommen. In der Helsinki-Gruppe "Frauen in der Wissenschaft" diskutieren seit 1999 die Europäische Kommission, die EU-Mitgliedsstaaten sowie im Forschungsrahmenprogramm assoziierte Länder gemeinsam Strategien, um die Unterrepräsentanz von Frauen in der Wissenschaft zu beseitigen.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung, Center of Excellence Women and Science (CEWS) ist Teil von GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Angeboten zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

GESIS ist die Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften und unterstützt wissenschaftliches Arbeiten durch die Bereitstellung entsprechender Beratungen, Daten und Informationen. Aufbauend auf umfangreichen Forschungsprogrammen bietet GESIS Dienstleistungen zu Daten (Archivierung, Bereitstellung, Aufarbeitung, Recherche, Dauerbeobachtung), Methoden (Beratung, Entwicklung komplexer Methoden) und Fachinformationen (Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten). Ein weiterer Service sind die GESIS-Portale, in denen sozialwissenschaftliche Informationen und Daten einfach und nutzerfreundlich zugänglich gemacht werden. GESIS ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und u.a. an wichtigen europäischen Projekten wie den European Social Survey, dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) eteiligt.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org
http://ec.europa.eu/research/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften