Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiz: Junge fühlen sich stärker diskriminiert als Senioren

23.10.2012
Sozialbericht 2012 – Fokus Generationen

In der Schweiz gibt es keinen Generationenkonflikt. Aber ausserhalb der Familienstrukturen leben alte und junge Menschen aneinander vorbei, und die jungen fühlen sich stärker diskriminiert als die alten. Das zeigt der «Sozialbericht 2012», der vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften FORS mit der Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) herausgegeben wird.

Die Schweizer Bevölkerung wird älter. Die Baby-Boom-Generation kommt ins Rentenalter. Das stellt die Solidarität zwischen Alt und Jung auf die Probe. Der vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften FORS in Lausanne herausgegebene «Sozialbericht 2012: Fokus Generationen» untersucht eine breite Palette von Fragen im Zusammenhang mit der Altersentwicklung. Die Forschenden haben diverse nationale und internationale Datenbanken und Befragungen ausgewertet.

Der Bericht zeigt, dass es kein Gegeneinander der Generationen gibt, doch auch nicht in allen Belangen ein Miteinander. Innerhalb der Familie bestehen zwar starke Bande über die Generationen hinweg. Grosseltern hüten ihre Enkelkinder, erwachsene Kinder helfen ihren betagten Eltern mit der Steuererklärung oder fahren sie wöchentlich ins Einkaufszentrum. Zudem wird geschenkt und vererbt, es werden Bürgschaften geleistet und Darlehen gewährt.

Jung und Alt leben getrennt
Ausserhalb der Familie jedoch leben die Generationen weitgehend aneinander vorbei. Beinahe 60 Prozent der jungen Erwachsenen haben keine Bekannte unter den über 70-Jährigen. Diese Distanz zwischen den Generationen könnte laut dem Bericht ein Grund sein für diffuse Ängste der Älteren vor der Jugend. Rund 45 Prozent der Schweizer Senioren befürchten nämlich, dass Jugendliche die öffentliche Ordnung im Land gefährden.

Trotzdem gibt nur etwa ein Viertel der Menschen über 60 Jahren an, schon einmal wegen des Alters ungerecht behandelt oder benachteiligt worden zu sein. Dagegen hat beinahe die Hälfte der unter 30-Jährigen schon Altersdiskriminierung erfahren – vor allem im Beruf: Sie haben das Gefühl, ihnen würden aufgrund des Alters Stellen verwehrt, sie müssten berufliche Nachteile in Kauf nehmen oder hätten weniger Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Zudem bringt man den Senioren allgemein mehr Respekt entgegen und schätzt sie als freundlicher ein als Jüngere.

Schwierige Übergänge im Arbeitsleben
Auch die Sozialausgaben deuten auf eine Diskriminierung der jüngeren Generation hin. 45 Prozent der Sozialausgaben des Staates werden für die Älteren geleistet, das ist europaweit Rekord. Bei den Sozialausgaben zu Gunsten der Jungen – also zum Beispiel Kinderzulagen – gibt sich die Schweiz dagegen mit 5 Prozent klar zurückhaltender als Länder wie Deutschland oder Schweden.

Sowohl Berufseinstieg wie Berufsausstieg sind schwierig. Jungen Männern und vor allem Frauen bis 30 Jahren werden vielfach nur befristete Arbeitsverträge angeboten. Die Zeit unmittelbar vor der Pensionierung dagegen ist vermehrt geprägt von Arbeit auf Abruf. Zudem sind 20 Prozent der Männer und an die 60 Prozent der Frauen zwischen 55 und 64 Jahren teilzeitlich angestellt, und die Langzeitarbeitslosigkeit ist in dieser Altersgruppe hartnäckiger als bei Jüngeren.

Die Mär von der apolitischen Jugend
Ins Reich der Vorurteile verweist der Generationenbericht die oft gehörte Aussage, die heutige Jugend interessiere sich nicht für Politik. Zwar ist die Wahlbeteiligung junger Menschen tiefer als jene der älteren. Aber die jungen Erwachsenen von heute gehen häufiger wählen, als es junge Erwachsene vor 20 oder 40 Jahren getan haben. Und die Abstimmungsbeteiligung ist sogar gleich hoch wie jene der 40- bis 45-Jährigen.

Interessant ist die Haltung in Umweltfragen. Ältere Personen finden eher, die vielen Umweltsorgen seien im Vergleich mit wirtschaftlichen Problemen übertrieben. In der Praxis jedoch verhält sich die ältere Generation klar umweltfreundlicher. Während von den über 60-Jährigen je rund 60 Prozent ihren Energieverbrauch einschränken oder Wasser sparen, sind es bei den unter 40-Jährigen nur zwischen 40 und 50 Prozent. Das heisst nicht, dass ältere Menschen umweltbewusster sind. Vielmehr haben sie zum Beispiel weniger Mobilitätsbedürfnisse verzichten auf energiefressende Apparate. Womöglich hängt die Sparsamkeit der Älteren auch damit zusammen, dass sie in einer Generation aufgewachsen sind, in der Sparen wichtiger war als heute.

Die Autorinnen und Autoren des «Sozialberichts» betonen, dass sich nicht alle Ungleichheiten auf das Alter oder die Generation zurückführen lassen, in der ein Mensch aufgewachsen ist. Gerade in der Umweltfrage spielt die soziale Schichtung eine grosse Rolle: Personen mit höherem Bildungsstatus sind besorgter um die Umwelt, und Betuchtere können es sich eher leisten, Bioprodukte oder eine neue Solaranlage zu kaufen.

Kontakt
Céline Schmid Botkine
Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften FORS
Géopolis
CH-1015 Lausanne
Tel.: 076 562 63 52 / 021 692 37 66
celine.schmid@fors.unil.ch
Publikation
Felix Bühlmann, Céline Schmid Botkine, Peter Farago, François Höpflinger, Dominique Joye, René Levy, Pasqualina Perrig-Chiello, Christian Suter (Hg.): Sozialbericht 2012 – Fokus Generationen. Seismo-Verlag, Zürich 2012, 332 S.
Der «Sozialbericht 2012»
Mit dem «Sozialbericht» dokumentieren die schweizerischen Sozialwissenschaften systematisch die aktuelle gesellschaftliche Situation und die wichtigsten sozialen Veränderungen in der Schweiz. Er erscheint seit dem Jahr 2000 alle vier Jahre. Die Ausgabe 2012 legt den Fokus auf die Generationen: wie sich Altersgruppen verändern, wie junge und alte Menschen leben und welche Beziehung zwischen den Generationen besteht.

Alle Daten und Grafiken des Berichts werden ab Januar 2013 abrufbar sein unter www.sozialbericht.ch.

Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch/
http://www.sozialbericht.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise