Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?

18.10.2016

Ein Forschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI hat untersucht, wie in Deutschland, China, Italien, Japan und der Schweiz mit bereits spürbaren sowie zu erwartenden gesellschaftlichen Folgen des demografischen Wandels umgegangen wird. Dabei spielt nicht nur die Frage der Alterung von Gesellschaften, sondern auch ihre mögliche Schrumpfung eine wichtige Rolle. Das Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes ist es, aus den Erfahrungen anderer Länder zu lernen, die ebenfalls vom demografischen Wandel betroffen sind. Hieraus wurden Empfehlungen und Vorschläge für künftige BMBF-Forschungsprojekte abgeleitet.

Wie weit sind Deutschland und andere schrumpfende Gesellschaften auf den Umgang mit dem demografischen Wandel vorbereitet? Welche Maßnahmen werden bereits ergriffen? Und inwieweit kann Zuwanderung helfen, ein Schrumpfen der Bevölkerung zu vermeiden oder abzumildern? Diesen und anderen – im Verlauf des Projektes immer brisanter werdenden – Fragen ging das Fraunhofer ISI zusammen mit dem japanischen Forschungspartner RISTEX nach.

Inhaltlich wird zwischen einer alternden und einer schrumpfenden Gesellschaft (Abnahme der Bevölkerungszahl durch eine höhere Sterbe- und Abwanderungsquote als Geburtenrate plus Zuwanderung) unterschieden. Für Deutschland und einige andere Industrieländer gilt bereits beides: Die alternden Gesellschaften sind gleichzeitig auch die am stärksten schrumpfenden.

"An der Tatsache einer alternden und gleichzeitig abnehmenden Anzahl an Personen der 'einheimischen Bevölkerung' in Deutschland ändern auch die hohen Einwanderungszahlen des letzten Jahres vorerst nur wenig", so die Projektleiterin Dr. Kerstin Cuhls.

Um einer möglichen Schrumpfung der Gesellschaft weiter auf den Grund zu gehen, wurde zunächst untersucht, wie andere betroffene Länder hiermit umgehen. In Bezug auf die Zuwanderung nach Deutschland hat das Projektteam unterschiedliche vorausschauende Annahmen für Deutschland getroffen – und auf dieser Basis Empfehlungen für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), das die Studie finanziert hat, erarbeitet.

Wie wird sich der demografische Wandel auf Gesellschaften auswirken?

Die Ergebnisse, die in der Publikation "Schrumpfende Gesellschaften im Vergleich. Maßnahmen gegen die Folgen des demografischen Wandels" festgehalten sind, gehen zuerst auf die mittels Literaturrecherche untersuchten Auswirkungen des demografischen Wandels ein:

Dieser wird etwa Formen des Zusammenlebens und Familienstrukturen, die sich in Zukunft wandeln werden, genauso betreffen wie Geschlechterfragen im Beruf oder den sich möglicherweise besonders in Pflegeberufen verstärkenden Fachkräftemangel. Weiterhin dürften neue Krankheitsbilder wie psychische Erkrankungen oder Demenzen zunehmen. Der demografische Wandel hat aber auch positive Seiten: Menschen leben länger, bleiben dabei gesünder und nehmen länger aktiv am gesellschaftlichen Leben teil als in frühen Zeiten.

Doch wie lässt sich den Auswirkungen des demografischen Wandels effektiv begegnen und was kann die Forschung hierzu beitragen? Die der Publikation zugrunde liegende Studie kommt auf Basis von Experteninterviews zu dem Schluss, dass es sowohl mehr Forschungsprojekte mit Technikbezug als auch solche mit einem stärkeren Fokus auf gesellschaftliche Aspekte bedarf, die verknüpft werden müssen.

Zum Beispiel sollten technische Hilfen für die Pflege oder Exoskelette zur physischen Unterstützung von Menschen entwickelt und im realen Einsatz erforscht werden, damit Menschen möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden bleiben können. Darüber hinaus werden Forschungsprojekte empfohlen, die sich mit der Digitalisierung von Patientendossiers zur umfassenden Darstellung von Krankheitsverläufen oder einer veränderten Krebsforschung und -behandlung mit einer stärkeren Berücksichtigung des Alterungsaspekts auseinandersetzen.

Künftige Studien zum demografischen Wandel müssen auch soziale Strukturen von Gesellschaften stärker betrachten

Die Empfehlungen sehen zudem vor, neben einer rein technikbasierten Erforschung des Umgangs mit dem demografischen Wandel zusätzlich die sozialen Strukturen Deutschlands und der anderen betroffenen Länder in künftigen Studien stärker zu betrachten. So sollten etwa neue Versorgungs- und Pflegeinfrastrukturen wie Zeitvorsorgesysteme für nachbarschaftliche Freiwilligenarbeit untersucht werden.

Auch sollten weitere Projekte die Möglichkeiten ausloten, wie arbeitswillige ältere Personen besser in den Arbeitsmarkt integriert bleiben können. Der demografische Wandel kann sich zudem direkt auf demokratische und politische Prozesse von Gesellschaften auswirken, wenn etwa die Interessen älterer Menschen von der Politik in Zukunft überproportional stark berücksichtigt würden. Entsprechende Forschungsprojekte sollten dies beachten und zur Vorbeugung von Generationenkonflikten beitragen.

Mit Technik allein lassen sich die entstehenden Herausforderungen folglich nicht lösen, sondern es bedarf in vielen Bereichen eines Umdenkens und übergreifender Konzepte. Diese technisch-gesellschaftliche Lösungen sollten dann in "Reallaboren" unter realen Bedingungen erprobt werden und können Hinweise darauf liefern, wie längerfristig ein gutes Miteinander und Füreinander der unterschiedlichen Generationen möglich ist.

Die Studie "Schrumpfende Gesellschaften im Vergleich. Maßnahmen gegen die Folgen des demografischen Wandels" kann hier heruntergeladen werden: http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/publikationen/CU_BMBF-SCHRUMP...

Weitere Informationen:

http://www.isi.fraunhofer.de/isi-wAssets/docs/v/de/publikationen/CU_BMBF-SCHRUMP...

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften