Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sag’mir, was Du hörst, und ich sag‘ Dir, wer Du bist – die Clubszene in Frankfurt am Main im Fokus

27.09.2010
Auf die Frage nach Zusammenhängen zwischen Musikgeschmack, Clubbesuch und demografischen Merkmalen gibt es neue Antworten: Für Trance- und Technofans steht die Musik am stärksten im Vordergrund; Freunde gemischter Programme flirten auch mal gerne; und Rock ist etwas für Jüngere; wohingegen die große Zeit des Eurodance in den 90ern die Trancegemeinde heute alt aussehen lässt. Bei einem Durchschnittsalter von 33 Jahren besitzt sie aber die größte Kaufkraft.

Das ist das Ergebnis einer empirischen Studie von Benjamin Leis innerhalb der Frankfurter Clubszene. Leis hat an der accadis Hochschule Bad Homburg das duale Bachelorprogramm International Business Administration im Jahr 2010 erfolgreich abgeschlossen. Betreut wurde die Studie von Professor Florian Pfeffel, Leiter des Fachbereichs Management and Strategy der Wirtschaftshochschule.

Befragt wurden während der Studie Discobesucher der vier Musikrichtungen Techno, Trance und Rock sowie eines gemischten Musikprogramms rund um House und HipHop. Darüber hinaus auch Kinobesucher als Vergleichsgruppe alternativer Freizeitgestaltung. Dabei stellen die beiden ersten Spielarten der elektronischen Musik (Techno und Trance) sowie der Rock sehr fokussierte Musikgeschmäcker dar, wohingegen mit den Besuchern eines gemischten Musikprogramms (House/HipHop) der Mainstream abgebildet wurde, also diejenigen, die auf die Frage Welche Musik hörst Du? meist antworten: Ach, eigentlich alles!

Bei allen Musikrichtungen hat sich eine annähernd ähnliche – und wenig überraschende – Reihenfolge der Motive ergeben. An erster Stelle wird der Clubbesuch damit begründet, auf die Musik tanzen zu wollen. Dazu kommt als zweiter Aspekt das gemeinsame Erleben des Clubs mit Freunden. Neue Leute kennenzulernen, steht an dritter Stelle und an vierter Position die Gelegenheit für einen Flirt.

Ein weiterer interessanter Aspekt der Studie ist der demografische Faktor. Der Altersschnitt der Clubbesucher unterscheidet sich nämlich zwischen den Musikrichtungen deutlich mehr als erwartet. Rock scheint in erster Linie von Jüngeren favorisiert zu werden und könnte daher wieder – sicher zur Freude der musikalisch im Abseits geglaubten 68er-Generation – im Kommen sein. Der „Ältestenrat“ wird von der Trancegemeinde angeführt, die sich hier von den bisher meist in einem Atemzug genannten, aber im Schnitt 10 Jahre jüngeren Technofans unterscheidet.

Ein Trancefan ist im Schnitt 33 Jahre alt, wobei mehr als 50 % der Befragten in der Altersgruppe zwischen 30 und 40 Jahren lagen und 12 % sogar älter als 40 waren. Die große Zeit der elektronischen Musik in den 90ern des vergangenen Jahrtausends mit Spielarten wie Eurodance, Trance oder Happy Hardcore hat eine treue Fangemeinde hervorgebracht, die noch heute leidenschaftlich ihre Musik feiert.

Der ausführlichen Artikel erscheint in der aktuellen Ausgabe (Erscheinungstermin Oktober 2010) der Zeitschrift „denkpunkt“, die von der accadis Hochschule Bad Homburg zweimal im Jahr herausgegeben wird.

Dieter Hintermeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.accadis.com

Weitere Berichte zu: Clubszene Eurodance Musikrichtungen Techno Technofans Trance Trancegemeinde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie