Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sag’mir, was Du hörst, und ich sag‘ Dir, wer Du bist – die Clubszene in Frankfurt am Main im Fokus

27.09.2010
Auf die Frage nach Zusammenhängen zwischen Musikgeschmack, Clubbesuch und demografischen Merkmalen gibt es neue Antworten: Für Trance- und Technofans steht die Musik am stärksten im Vordergrund; Freunde gemischter Programme flirten auch mal gerne; und Rock ist etwas für Jüngere; wohingegen die große Zeit des Eurodance in den 90ern die Trancegemeinde heute alt aussehen lässt. Bei einem Durchschnittsalter von 33 Jahren besitzt sie aber die größte Kaufkraft.

Das ist das Ergebnis einer empirischen Studie von Benjamin Leis innerhalb der Frankfurter Clubszene. Leis hat an der accadis Hochschule Bad Homburg das duale Bachelorprogramm International Business Administration im Jahr 2010 erfolgreich abgeschlossen. Betreut wurde die Studie von Professor Florian Pfeffel, Leiter des Fachbereichs Management and Strategy der Wirtschaftshochschule.

Befragt wurden während der Studie Discobesucher der vier Musikrichtungen Techno, Trance und Rock sowie eines gemischten Musikprogramms rund um House und HipHop. Darüber hinaus auch Kinobesucher als Vergleichsgruppe alternativer Freizeitgestaltung. Dabei stellen die beiden ersten Spielarten der elektronischen Musik (Techno und Trance) sowie der Rock sehr fokussierte Musikgeschmäcker dar, wohingegen mit den Besuchern eines gemischten Musikprogramms (House/HipHop) der Mainstream abgebildet wurde, also diejenigen, die auf die Frage Welche Musik hörst Du? meist antworten: Ach, eigentlich alles!

Bei allen Musikrichtungen hat sich eine annähernd ähnliche – und wenig überraschende – Reihenfolge der Motive ergeben. An erster Stelle wird der Clubbesuch damit begründet, auf die Musik tanzen zu wollen. Dazu kommt als zweiter Aspekt das gemeinsame Erleben des Clubs mit Freunden. Neue Leute kennenzulernen, steht an dritter Stelle und an vierter Position die Gelegenheit für einen Flirt.

Ein weiterer interessanter Aspekt der Studie ist der demografische Faktor. Der Altersschnitt der Clubbesucher unterscheidet sich nämlich zwischen den Musikrichtungen deutlich mehr als erwartet. Rock scheint in erster Linie von Jüngeren favorisiert zu werden und könnte daher wieder – sicher zur Freude der musikalisch im Abseits geglaubten 68er-Generation – im Kommen sein. Der „Ältestenrat“ wird von der Trancegemeinde angeführt, die sich hier von den bisher meist in einem Atemzug genannten, aber im Schnitt 10 Jahre jüngeren Technofans unterscheidet.

Ein Trancefan ist im Schnitt 33 Jahre alt, wobei mehr als 50 % der Befragten in der Altersgruppe zwischen 30 und 40 Jahren lagen und 12 % sogar älter als 40 waren. Die große Zeit der elektronischen Musik in den 90ern des vergangenen Jahrtausends mit Spielarten wie Eurodance, Trance oder Happy Hardcore hat eine treue Fangemeinde hervorgebracht, die noch heute leidenschaftlich ihre Musik feiert.

Der ausführlichen Artikel erscheint in der aktuellen Ausgabe (Erscheinungstermin Oktober 2010) der Zeitschrift „denkpunkt“, die von der accadis Hochschule Bad Homburg zweimal im Jahr herausgegeben wird.

Dieter Hintermeier | idw
Weitere Informationen:
http://www.accadis.com

Weitere Berichte zu: Clubszene Eurodance Musikrichtungen Techno Technofans Trance Trancegemeinde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics