Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen-Anhalt leidet unter „Abwanderungskultur“

18.11.2013
Die ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts haben mit massiven demografischen Problemen zu kämpfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Länderkunde in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt

Aus dem ländlichen Raum Sachsen-Anhalts wandern überdurchschnittlich viele Frauen zwischen 18 und 25 Jahren in die Großstädte oder in andere Regionen ab. Diese Entwicklung ist unabhängig von der wirtschaftlichen Lage und hat dazu geführt, dass in manchen Landkreisen auf hundert Männer nur noch 80 Frauen kommen.

In vielen kleinen ländlichen Gemeinden ist der „Frauenmangel“ sogar noch stärker ausgeprägt. „In keiner anderen Region Europas ist das zahlenmäßige Ungleichgewicht zwischen jungen Frauen und Männern so groß wie in Ostdeutschland, Sachsen-Anhalt ist dabei keine Ausnahme“, sagt Tim Leibert vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig.

Das Bundesland stehe wegen einer schrumpfenden Bevölkerung, einer Überalterung sowie einer anhaltenden Abwanderung vor massiven Problemen. Dass viele junge Leute wegziehen, führen er und seine IfL-Kollegin Dr. Karin Wiest zu einem guten Teil auf eine hier besonders stark ausgeprägte „Abwanderungskultur“ zurück.

„Trotz der aktuell recht günstigen Lage auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt glauben viele Jugendliche, dass es im ländlichen Raum Sachsen-Anhalts schwierig sei, einen Job zu finden, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und erfolgreich zu sein“, erklärt Karin Wiest. In der Heimat zu bleiben sei für viele mit der Befürchtung eines sozialen Abstiegs verbunden.

Junge Frauen schätzen die wirtschaftlichen Aussichten besonders pessimistisch ein. Viele kehren ihrer Heimat dauerhaft den Rücken. Das unterscheidet nach den Erkenntnissen der Leipziger Wissenschaftler den ländlichen Raum Sachsen-Anhalts von anderen Abwanderungsregionen in Deutschland und Europa, wo ein Teil der Frauen in der Familiengründungsphase wieder in die Heimat zurückkehrt – oder die Abwanderungsverluste durch höhere Geburtenraten oder Zuwanderung teilweise ausgeglichen werden.

Wie die Forscher in Befragungen ermitteln konnten, bereiten in Sachsen-Anhalt Eltern ihre Kinder oft schon lange vor dem Schulabschluss auf eine Abwanderung vor. Auch hier zeige sich ein ausgeprägtes Misstrauen in Bezug auf die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Sachsen-Anhalt, das seine Wurzeln in der Massenarbeitslosigkeit und den blockierten Arbeitsmärkten für Berufseinsteiger hat.

Beide Phänomene waren bis in die jüngste Vergangenheit typisch für Sachsen-Anhalt. Dass mehr junge Frauen als Männer abwandern, hat auch damit zu tun, dass Frauen sich überwiegend für Berufe im öffentlichen Dienst und im Dienstleistungssektor entscheiden. Doch gerade in diesem Segment ist der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im ländlichen Raum begrenzt. Junge Männer orientieren sich in ihrer Berufswahl dagegen stärker an der lokalen Wirtschaftsstruktur.

Im Forschungsprojekt „WOMEN” (Realizing a Transnational Strategy against the brain-drain of well-educated young women) entwickeln Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn und Slowenien gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Praxis konkrete Maßnahmen, die eine Abwanderung junger Frauen aus den ländlichen Räumen Europas verhindern helfen können.

Derzeit arbeitet eine internationales Projektteam unter Leitung der Stabsstelle Demografie im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt an der Umsetzung von vier Pilotinitiativen, mit denen die beruflichen Perspektiven junger Frauen im ländlichen Raum verbessert werden sollen. Für die wissenschaftliche Begleitung ist das Leibniz-Institut für Länderkunde zuständig.

Das Projekt „WOMEN” ist im Juli 2012 gestartet und läuft bis Dezember 2014. Es knüpft an das im Mai 2012 abgeschlossene Forschungsprojekt „SEMIGRA“ zur Abwanderung junger Frauen und unausgewogenen Geschlechterproportion in ländlichen Regionen an, in dessen Rahmen unter der Leitung des IfL umfangreiche Analysen in Projektregionen in Deutschland, Schweden, Finnland und Ungarn durchgeführt und genderorientierte Handlungsstrategien diskutiert wurden.

Weitere Informationen:
Dr. Karin Wiest
Leibniz-Institut für Länderkunde
Tel.: 089 55 26 59 74
K_Wiest@ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik