Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen-Anhalt leidet unter „Abwanderungskultur“

18.11.2013
Die ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts haben mit massiven demografischen Problemen zu kämpfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Länderkunde in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt

Aus dem ländlichen Raum Sachsen-Anhalts wandern überdurchschnittlich viele Frauen zwischen 18 und 25 Jahren in die Großstädte oder in andere Regionen ab. Diese Entwicklung ist unabhängig von der wirtschaftlichen Lage und hat dazu geführt, dass in manchen Landkreisen auf hundert Männer nur noch 80 Frauen kommen.

In vielen kleinen ländlichen Gemeinden ist der „Frauenmangel“ sogar noch stärker ausgeprägt. „In keiner anderen Region Europas ist das zahlenmäßige Ungleichgewicht zwischen jungen Frauen und Männern so groß wie in Ostdeutschland, Sachsen-Anhalt ist dabei keine Ausnahme“, sagt Tim Leibert vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig.

Das Bundesland stehe wegen einer schrumpfenden Bevölkerung, einer Überalterung sowie einer anhaltenden Abwanderung vor massiven Problemen. Dass viele junge Leute wegziehen, führen er und seine IfL-Kollegin Dr. Karin Wiest zu einem guten Teil auf eine hier besonders stark ausgeprägte „Abwanderungskultur“ zurück.

„Trotz der aktuell recht günstigen Lage auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt glauben viele Jugendliche, dass es im ländlichen Raum Sachsen-Anhalts schwierig sei, einen Job zu finden, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und erfolgreich zu sein“, erklärt Karin Wiest. In der Heimat zu bleiben sei für viele mit der Befürchtung eines sozialen Abstiegs verbunden.

Junge Frauen schätzen die wirtschaftlichen Aussichten besonders pessimistisch ein. Viele kehren ihrer Heimat dauerhaft den Rücken. Das unterscheidet nach den Erkenntnissen der Leipziger Wissenschaftler den ländlichen Raum Sachsen-Anhalts von anderen Abwanderungsregionen in Deutschland und Europa, wo ein Teil der Frauen in der Familiengründungsphase wieder in die Heimat zurückkehrt – oder die Abwanderungsverluste durch höhere Geburtenraten oder Zuwanderung teilweise ausgeglichen werden.

Wie die Forscher in Befragungen ermitteln konnten, bereiten in Sachsen-Anhalt Eltern ihre Kinder oft schon lange vor dem Schulabschluss auf eine Abwanderung vor. Auch hier zeige sich ein ausgeprägtes Misstrauen in Bezug auf die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Sachsen-Anhalt, das seine Wurzeln in der Massenarbeitslosigkeit und den blockierten Arbeitsmärkten für Berufseinsteiger hat.

Beide Phänomene waren bis in die jüngste Vergangenheit typisch für Sachsen-Anhalt. Dass mehr junge Frauen als Männer abwandern, hat auch damit zu tun, dass Frauen sich überwiegend für Berufe im öffentlichen Dienst und im Dienstleistungssektor entscheiden. Doch gerade in diesem Segment ist der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im ländlichen Raum begrenzt. Junge Männer orientieren sich in ihrer Berufswahl dagegen stärker an der lokalen Wirtschaftsstruktur.

Im Forschungsprojekt „WOMEN” (Realizing a Transnational Strategy against the brain-drain of well-educated young women) entwickeln Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn und Slowenien gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Praxis konkrete Maßnahmen, die eine Abwanderung junger Frauen aus den ländlichen Räumen Europas verhindern helfen können.

Derzeit arbeitet eine internationales Projektteam unter Leitung der Stabsstelle Demografie im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt an der Umsetzung von vier Pilotinitiativen, mit denen die beruflichen Perspektiven junger Frauen im ländlichen Raum verbessert werden sollen. Für die wissenschaftliche Begleitung ist das Leibniz-Institut für Länderkunde zuständig.

Das Projekt „WOMEN” ist im Juli 2012 gestartet und läuft bis Dezember 2014. Es knüpft an das im Mai 2012 abgeschlossene Forschungsprojekt „SEMIGRA“ zur Abwanderung junger Frauen und unausgewogenen Geschlechterproportion in ländlichen Regionen an, in dessen Rahmen unter der Leitung des IfL umfangreiche Analysen in Projektregionen in Deutschland, Schweden, Finnland und Ungarn durchgeführt und genderorientierte Handlungsstrategien diskutiert wurden.

Weitere Informationen:
Dr. Karin Wiest
Leibniz-Institut für Länderkunde
Tel.: 089 55 26 59 74
K_Wiest@ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie