Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher berechnet demographischen Wandel und Arbeitsangebot: Der Altersquotient zeichnet ein zu negatives Bild

17.11.2009
Die Frauen könnten die Lage retten

Wer wird meine Rente zahlen? Auf diese Frage wissen die heute Jungen keine Antwort. Alle werden älter, zu wenig Junge kommen nach. Diese Erkenntnis basiert allerdings auf Berechnungen, die die gesamte Bevölkerung einbeziehen und viele Faktoren unberücksichtigt lassen.

Einige dieser Faktoren hat Christian Dudel in seiner Diplomarbeit in der RUB-Sozialwissenschaft jetzt mit eingerechnet. Er kommt zu dem Schluss, dass es ganz so düster nicht aussieht. Insbesondere könnte eine Erhöhung der Erwerbstätigkeit bei Frauen das Problem mildern. Für seine Arbeit wurde er mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität ausgezeichnet.

Quantität und "Qualität" von Erwerbstätigen

Christian Dudel zog für seine Berechnungen nicht nur die Altersstruktur der gesamten Bevölkerung heran, sondern unterschied zusätzlich zwischen Erwerbspersonen und Nicht-Erwerbspersonen. Als Erwerbspersonen zählte er alle, die berufstätig sind und entsprechend Sozialabgaben zahlen und diejenigen, die Arbeit suchen, also dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Außerdem untergliederte er die Bevölkerung nach Bildungsabschluss. "Nicht nur die 'Quantität' der Erwerbspersonen ist von Interesse, sondern auch ihre 'Qualität'", sagt er zugespitzt. Für seine Berechnungen ging er ferner von einer gleichbleibenden Fruchtbarkeit der Bevölkerung sowie von einer steigenden Lebenserwartung aus.

Mögliches Szenario: Mehr Frauen arbeiten

"Der Altenquotient allein zeichnet als Kennwert insgesamt ein zu negatives Bild der zu erwartenden Belastung", so sein Fazit. Zwar werde die Zahl der Erwerbstätigen mittel- und langfristig wahrscheinlich sinken. Auffangen ließe sich diese Entwicklung durch die Erhöhung der Erwerbsquote von Frauen. Für ein mögliches Szenario nimmt Dudel eine Angleichung der Erwerbsquoten von Frauen an die der Männer bis 2040 an. Es müssten dann ca. 81% der Frauen zwischen 15 und 65 Jahren arbeiten, momentan sind es etwas unter 70%. Gleichzeitig wird die Gesamtgröße der Bevölkerung bis 2050 auf etwa 74,9 Millionen Menschen sinken. Trotz des angenommenen Anstiegs der Erwerbstätigkeit bei Frauen wird die Zahl der Erwerbspersonen von heute 40,5 Millionen auf 32,6 Millionen sinken. Gleichzeitig steigt die Zahl der Menschen im Rentenalter von heute 15,4 Millionen auf dann etwa 25,1 Millionen an. Der Erwerbsquotient, der sich aus der Division der Nicht-Erwerbstätigen - z.B. Rentner und Jugendliche - durch die Erwerbstätigen errechnet, wird aber Christian Dudels Berechnungen zufolge nur um 30% ansteigen - obwohl der Altenqotient sich in der Zeit fast verdoppeln wird.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird noch wichtiger

Je wichtiger die Erhöhung der Erwerbsquote bei Frauen ist, umso wichtiger wird auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Angenommen, beides ließe sich weiterhin schlecht verbinden, würde sich die stärkere Erwerbstätigkeit von Frauen negativ auf das Bevölkerungswachstum auswirken und langfristig wiederum dafür sorgen, dass zu wenig Nachwuchs in den Arbeitsmarkt kommt.

Titelaufnahme

Teile dieser Arbeit wurden aktualisiert und erweitert veröffentlicht als: Dudel, C. (2009): The Demographic Dilemma: Fertility, Female Labor Force Participation and Future Growth in Germany 2007-2060. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Research 158, PDF: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96090/diwsp0158.pdf

Weitere Informationen

Dipl.-Soz. Wiss. Christian Dudel, Lehrstuhl Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik (Prof. Dr. Götz Rohwer), Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28579, E-Mail: christian.dudel@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96090/diwsp0158.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Der Evolution des Immunsystems auf der Spur

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik