Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher berechnet demographischen Wandel und Arbeitsangebot: Der Altersquotient zeichnet ein zu negatives Bild

17.11.2009
Die Frauen könnten die Lage retten

Wer wird meine Rente zahlen? Auf diese Frage wissen die heute Jungen keine Antwort. Alle werden älter, zu wenig Junge kommen nach. Diese Erkenntnis basiert allerdings auf Berechnungen, die die gesamte Bevölkerung einbeziehen und viele Faktoren unberücksichtigt lassen.

Einige dieser Faktoren hat Christian Dudel in seiner Diplomarbeit in der RUB-Sozialwissenschaft jetzt mit eingerechnet. Er kommt zu dem Schluss, dass es ganz so düster nicht aussieht. Insbesondere könnte eine Erhöhung der Erwerbstätigkeit bei Frauen das Problem mildern. Für seine Arbeit wurde er mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität ausgezeichnet.

Quantität und "Qualität" von Erwerbstätigen

Christian Dudel zog für seine Berechnungen nicht nur die Altersstruktur der gesamten Bevölkerung heran, sondern unterschied zusätzlich zwischen Erwerbspersonen und Nicht-Erwerbspersonen. Als Erwerbspersonen zählte er alle, die berufstätig sind und entsprechend Sozialabgaben zahlen und diejenigen, die Arbeit suchen, also dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Außerdem untergliederte er die Bevölkerung nach Bildungsabschluss. "Nicht nur die 'Quantität' der Erwerbspersonen ist von Interesse, sondern auch ihre 'Qualität'", sagt er zugespitzt. Für seine Berechnungen ging er ferner von einer gleichbleibenden Fruchtbarkeit der Bevölkerung sowie von einer steigenden Lebenserwartung aus.

Mögliches Szenario: Mehr Frauen arbeiten

"Der Altenquotient allein zeichnet als Kennwert insgesamt ein zu negatives Bild der zu erwartenden Belastung", so sein Fazit. Zwar werde die Zahl der Erwerbstätigen mittel- und langfristig wahrscheinlich sinken. Auffangen ließe sich diese Entwicklung durch die Erhöhung der Erwerbsquote von Frauen. Für ein mögliches Szenario nimmt Dudel eine Angleichung der Erwerbsquoten von Frauen an die der Männer bis 2040 an. Es müssten dann ca. 81% der Frauen zwischen 15 und 65 Jahren arbeiten, momentan sind es etwas unter 70%. Gleichzeitig wird die Gesamtgröße der Bevölkerung bis 2050 auf etwa 74,9 Millionen Menschen sinken. Trotz des angenommenen Anstiegs der Erwerbstätigkeit bei Frauen wird die Zahl der Erwerbspersonen von heute 40,5 Millionen auf 32,6 Millionen sinken. Gleichzeitig steigt die Zahl der Menschen im Rentenalter von heute 15,4 Millionen auf dann etwa 25,1 Millionen an. Der Erwerbsquotient, der sich aus der Division der Nicht-Erwerbstätigen - z.B. Rentner und Jugendliche - durch die Erwerbstätigen errechnet, wird aber Christian Dudels Berechnungen zufolge nur um 30% ansteigen - obwohl der Altenqotient sich in der Zeit fast verdoppeln wird.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird noch wichtiger

Je wichtiger die Erhöhung der Erwerbsquote bei Frauen ist, umso wichtiger wird auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Angenommen, beides ließe sich weiterhin schlecht verbinden, würde sich die stärkere Erwerbstätigkeit von Frauen negativ auf das Bevölkerungswachstum auswirken und langfristig wiederum dafür sorgen, dass zu wenig Nachwuchs in den Arbeitsmarkt kommt.

Titelaufnahme

Teile dieser Arbeit wurden aktualisiert und erweitert veröffentlicht als: Dudel, C. (2009): The Demographic Dilemma: Fertility, Female Labor Force Participation and Future Growth in Germany 2007-2060. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Research 158, PDF: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96090/diwsp0158.pdf

Weitere Informationen

Dipl.-Soz. Wiss. Christian Dudel, Lehrstuhl Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik (Prof. Dr. Götz Rohwer), Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28579, E-Mail: christian.dudel@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96090/diwsp0158.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics