Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher berechnet demographischen Wandel und Arbeitsangebot: Der Altersquotient zeichnet ein zu negatives Bild

17.11.2009
Die Frauen könnten die Lage retten

Wer wird meine Rente zahlen? Auf diese Frage wissen die heute Jungen keine Antwort. Alle werden älter, zu wenig Junge kommen nach. Diese Erkenntnis basiert allerdings auf Berechnungen, die die gesamte Bevölkerung einbeziehen und viele Faktoren unberücksichtigt lassen.

Einige dieser Faktoren hat Christian Dudel in seiner Diplomarbeit in der RUB-Sozialwissenschaft jetzt mit eingerechnet. Er kommt zu dem Schluss, dass es ganz so düster nicht aussieht. Insbesondere könnte eine Erhöhung der Erwerbstätigkeit bei Frauen das Problem mildern. Für seine Arbeit wurde er mit einem der Preise an Studierende der Ruhr-Universität ausgezeichnet.

Quantität und "Qualität" von Erwerbstätigen

Christian Dudel zog für seine Berechnungen nicht nur die Altersstruktur der gesamten Bevölkerung heran, sondern unterschied zusätzlich zwischen Erwerbspersonen und Nicht-Erwerbspersonen. Als Erwerbspersonen zählte er alle, die berufstätig sind und entsprechend Sozialabgaben zahlen und diejenigen, die Arbeit suchen, also dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Außerdem untergliederte er die Bevölkerung nach Bildungsabschluss. "Nicht nur die 'Quantität' der Erwerbspersonen ist von Interesse, sondern auch ihre 'Qualität'", sagt er zugespitzt. Für seine Berechnungen ging er ferner von einer gleichbleibenden Fruchtbarkeit der Bevölkerung sowie von einer steigenden Lebenserwartung aus.

Mögliches Szenario: Mehr Frauen arbeiten

"Der Altenquotient allein zeichnet als Kennwert insgesamt ein zu negatives Bild der zu erwartenden Belastung", so sein Fazit. Zwar werde die Zahl der Erwerbstätigen mittel- und langfristig wahrscheinlich sinken. Auffangen ließe sich diese Entwicklung durch die Erhöhung der Erwerbsquote von Frauen. Für ein mögliches Szenario nimmt Dudel eine Angleichung der Erwerbsquoten von Frauen an die der Männer bis 2040 an. Es müssten dann ca. 81% der Frauen zwischen 15 und 65 Jahren arbeiten, momentan sind es etwas unter 70%. Gleichzeitig wird die Gesamtgröße der Bevölkerung bis 2050 auf etwa 74,9 Millionen Menschen sinken. Trotz des angenommenen Anstiegs der Erwerbstätigkeit bei Frauen wird die Zahl der Erwerbspersonen von heute 40,5 Millionen auf 32,6 Millionen sinken. Gleichzeitig steigt die Zahl der Menschen im Rentenalter von heute 15,4 Millionen auf dann etwa 25,1 Millionen an. Der Erwerbsquotient, der sich aus der Division der Nicht-Erwerbstätigen - z.B. Rentner und Jugendliche - durch die Erwerbstätigen errechnet, wird aber Christian Dudels Berechnungen zufolge nur um 30% ansteigen - obwohl der Altenqotient sich in der Zeit fast verdoppeln wird.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird noch wichtiger

Je wichtiger die Erhöhung der Erwerbsquote bei Frauen ist, umso wichtiger wird auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Angenommen, beides ließe sich weiterhin schlecht verbinden, würde sich die stärkere Erwerbstätigkeit von Frauen negativ auf das Bevölkerungswachstum auswirken und langfristig wiederum dafür sorgen, dass zu wenig Nachwuchs in den Arbeitsmarkt kommt.

Titelaufnahme

Teile dieser Arbeit wurden aktualisiert und erweitert veröffentlicht als: Dudel, C. (2009): The Demographic Dilemma: Fertility, Female Labor Force Participation and Future Growth in Germany 2007-2060. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Research 158, PDF: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96090/diwsp0158.pdf

Weitere Informationen

Dipl.-Soz. Wiss. Christian Dudel, Lehrstuhl Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik (Prof. Dr. Götz Rohwer), Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28579, E-Mail: christian.dudel@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/96090/diwsp0158.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics