Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostock ist der beste Platz, um sich mit Demografie zu beschäftigen

28.10.2011
„Rostock ist der beste Platz, um sich mit Demographie zu beschäftigen“, sagt Angelo Lorenti von der Universität La Sapienza in Rom. Er ist einer von 17 Nachwuchswissenschaftlern, für die am Wochenende in der Stadt an der Warnow das in diesem Jahr an der Universität Rostock gestartete dreijährige multinationale Doktorandenprogramm „Demo-Doc“ zu Ende geht.

Es richtet sich an Promovenden, die zu verschiedensten Fragen der Bevölkerungsentwicklung forschen. Programmpartner der Uni Rostock sind die Universität La Sapienza Rom, die Autonome Universität Barcelona und die Universität Lund in Schweden sowie das Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock.

Angelo Lorenti beschäftigt sich in seiner Doktorarbeit mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Alterungsprozesses in Italien. Der Direktor des Max-Planck-Instituts, James W. Vaupel, legte den jungen Wissenschaftlern ans Herz, den Alterungsprozess der Menschen nicht nur in der Jetzt-Zeit zu beleuchten, sondern ihn geschichtlich einzuordnen und einen Bogen zur zukünftigen Entwicklung zu schlagen. „Solche Denkanstöße sind gut“, sagt Angelo Lorenti. „Der Austausch mit renommierten Wissenschaftlern und Doktoranden aus anderen Ländern schärft den Blick für das eigene Thema.“

Die Rektorin von Demo-Doc, Prof. Dr. Gabriele Doblhammer, ihres Zeichens Inhaberin des Lehrstuhls für Empirische Sozialforschung und Demographie an der Uni Rostock und Direktorin des Rostocker Zentrums zur Erforschung des demografischen Wandels, sagt: „Das Programm hat das Ziel, Doktoranden bereits sehr früh das Mitwirken in einem internationalen Forschernetzwerk zu ermöglichen“. Die Teilnehmer können Kurse an allen fünf Partnereinrichtungen besuchen und an einer der Partneruniversitäten forschen.

Diese Möglichkeiten schätzt der Doktorand der Uni Rostock, Matthias Leuchter. Er untersucht, inwieweit die steigende Lebenserwartung durch Zu- und Abwanderung beeinflusst wird. „Der Austausch mit anderen Doktoranden hat mir dabei einen neuen Blick auf das Thema eröffnet“, sagt Matthias Leuchter. „Wir können mehr lernen, als wenn wir nur die Situation in einem Land betrachten“, schätzt Prof. Doblhammer die Möglichkeiten des Programms.

Demo-Doc wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) innerhalb seines Programms „International promovieren in Deutschland (IPID) gefördert, um die Internationalisierung der deutschen Hochschulen zu unterstützen.

Diese Chance nutzt Joana Serret aus Barcelona. Sie untersucht das Heiratsverhalten der Spanier mit Blick darauf, wer aus ihrer Heimat Migranten heiratet und aus welchen Ländern diese kommen.

Während der Doktorandenschule in Rostock stellen die jungen Wissenschaftler renommierten Forschern ihre eigene Arbeit vor und können dann darüber diskutieren.

Andres Palacio stammt aus Kolumbien. Seit drei Jahren studiert der junge Mann, der sehr gut Deutsch spricht, an der Universität Lund in Schweden. Er will ergründen, warum Reiche in seiner Heimat eine höhere Lebenserwartung haben, Arme dagegen eher sterben. Er hat während der Doktorandenschule andere Denkweisen gehört und ist auch nachdenklicher geworden. „So kann man ein Problem besser verstehen“.

Als Sprecherin des Demo-Doc-Programms liegt Dr. Nadja Milewski von der Universität Rostock besonders am Herzen, dass die Nachwuchswissenschaftler von weltweit führenden Demografen Denkanstöße über die aktuellen Trends in der Bevölkerungsentwicklung erhalten haben. „Mit der Doktorarbeit allein ist es nicht getan“, sagt Dr. Milewski. „Wenn die jungen Wissenschaftler international sich über ihre Forschungsarbeiten austauschen können, ist das von großem Wert.“

Demo-Doc soll erproben, ob es möglich ist, ein Doktorandenprogramm der Demografie über Ländergrenzen hinweg zu etablieren. Und bei dem dann zwei oder mehrere Universitäten gemeinsam den Doktortitel verleihen.

Kontakt:
Universität Rostock
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Dr. Nadja Milewski
Fon: +49 (0)381 498 4396
eMail: nadja.milewski@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Fax: +49 (0)381/498 1032
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften