Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rio+20: Klimaschutz und Armutsbekämpfung brauchen beide eine neue globale Übereinkunft

05.06.2012
Der Rio+20-Gipfel könnte den Weg zu einer neuen globalen Übereinkunft ebnen helfen, in der entscheidende Themen wie Klimaschutz und Entwicklung miteinander verbunden werden.
„Wenn die Welt gefährlichen Klimawandel vermeiden will, muss die Diskussion in Rio über das sehr breite Thema Nachhaltigkeit und die sehr enge Idee des grünen Wachstums hinausgehen“, sagt Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), der selbst zum Gipfel reisen wird.

In einem jetzt veröffentlichten Buch zeigen Wissenschaftler des PIK und des Instituts für Gesellschaftspolitik (IGP) zusammen mit Misereor und der Munich Re Stiftung, wie Klima- und Entwicklungspolitik zusammengebracht werden können. Es stellt wissenschaftliche Erkenntnisse für die Vorbereitung von Rio+20 zur Verfügung und bietet Lösungspfade für die Herausforderungen von Klimawandel und Gerechtigkeit.

„Da die Klimapolitik derzeit auf der Stelle tritt, könnte die Wissenschaft den Anstoß geben für neuen Schwung“, so Schellnhuber. „Das Bewusstsein für die Belastungsgrenzen unseres Planeten zu schärfen und Möglichkeiten zur Bewältigung der Erderwärmung aufzuzeigen, ist entscheidend, um Pfade zu nachhaltiger Entwicklung zu finden und die Millenniumsziele grüner zu machen.“ Schellnhuber wird in Rio einer der Leiter eines fächerübergreifenden Podiums von Nobelpreisträgern sein.

Während das politische Ziel, die globale Erwärmung auf höchstens zwei Grad Celsius über vorindustriellem Niveau zu begrenzen, bereits ein wichtiger Bezugspunkt in der internationalen Klimapolitik geworden ist, werden geeignete politische Maßnahmen noch immer diskutiert. Das neue Buch entwickelt ein politisches Rahmenwerk, betrachtet dabei aber auch Kosten und Risiken. „Heute muss die Atmosphäre als globales Gemeingut betrachtet werden – und dessen Management ist eine ökonomische Herausforderung, aber auch eine Frage globaler Gerechtigkeit“, sagt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des PIK. „Während bislang sozio-ökonomische Entwicklung eng an einen Anstieg von Emissionen gekoppelt war, versuchen wir zu zeigen, dass ein neuer Wachstumspfad möglich ist.“

Das viel gelobte Konzept des grünen Wachstums allein wird nicht ausreichen, so Edenhofer. Es muss durch ein politisches Rahmenwerk verbindlicher Emissionsreduktionen ergänzt werden, das langfristig Anreize für Investitionen setzt. Edenhofer und seine Co-Autoren skizzieren in ihrem Buch ein Abkommen für die Zeit nach 2012. Dieses umfasst einen globalen Handel mit Emissionsrechten, öffentliche Unterstützung für den Technologietransfer in Entwicklungsländer und Maßnahmen wie Zahlungen für die Reduktion von Emissionen aus der Entwaldung, sowie finanzielle Unterstützung für Anpassungsmaßnahmen in den am wenigsten entwickelten Ländern.

„Arme Menschen sind besonders betroffen durch den Klimawandel“, sagt Thomas Loster von der Munich Re Stiftung. „Mehr als 80 Prozent der seit 1980 durch Wetterextreme umgekommenen Menschen kamen aus Entwicklungsländern, wie unsere Daten zeigen.“ Um die Widerstandsfähigkeit von Bevölkerungsgruppen zu erhöhen, die im Zusammenhang mit dem Klimawandel von Dürren oder Fluten betroffen sind, bieten laut Loster etwa Mikroversicherungen Möglichkeiten, um mit den Folgen solcher Schläge fertig zu werden. „Finanzinstrumente könnten deshalb ein wichtiger Teil der Anpassung sein“, sagt Loster. „Nötig ist aber eine neue Wahrnehmung des Risikos – sowohl lokal als auch global“.

„Der Kampf gegen Armut und gegen den Klimawandel wird zusammen gewonnen – oder verloren“, sagt Bernd Bornhorst von Misereor. Als Organisation für Entwicklungszusammenarbeit „erleben wir in unserer täglichen Arbeit, wie eng verbunden Entwicklung und der Kampf gegen die globale Erwärmung in armen Ländern sind“. Das neue Buch „bietet sowohl eine Brille für die Kurzsichtigen als auch eine Karte, auf der Wege in Richtung nachhaltige Entwicklung angegeben sind“, so Bornhorst. Betrachte man jedoch die Vorbereitungen für Rio+20 in vielen Ländern, „kommen Zweifel auf, ob die Teilnehmer des Gipfels in Brasilien auch tatsächlich bereit sind, sich der Nachhaltigkeit zuzuwenden“.

„Mit einer passenden Ausgestaltung und Umsetzung könnte das von uns vorgeschlagene Abkommen für die Zeit nach 2012 auch die Armen unterstützen“, sagt Johannes Müller von IGP. „Die Ergebnisse im Hinblick auf Klimaschutz, Anpassung und nachhaltige Entwicklung wären effektiv, effizient und gerecht“.

Buch: Edenhofer, O.; Wallacher, J.; Lotze-Campen, H.; Reder, M.; Knopf, B.; Müller, J. (Eds.): Climate Change, Justice and Sustainability – Linking Climate and Development Policy. Springer, June 2012, ISBN 978-94-007-4539-1

Weblink zum Buch:
http://www.springer.com/earth+sciences+and+geography/earth+system+sciences
/book/978-94-007-4539-1

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Mareike Schodder | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops