Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rio+20: Klimaschutz und Armutsbekämpfung brauchen beide eine neue globale Übereinkunft

05.06.2012
Der Rio+20-Gipfel könnte den Weg zu einer neuen globalen Übereinkunft ebnen helfen, in der entscheidende Themen wie Klimaschutz und Entwicklung miteinander verbunden werden.
„Wenn die Welt gefährlichen Klimawandel vermeiden will, muss die Diskussion in Rio über das sehr breite Thema Nachhaltigkeit und die sehr enge Idee des grünen Wachstums hinausgehen“, sagt Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), der selbst zum Gipfel reisen wird.

In einem jetzt veröffentlichten Buch zeigen Wissenschaftler des PIK und des Instituts für Gesellschaftspolitik (IGP) zusammen mit Misereor und der Munich Re Stiftung, wie Klima- und Entwicklungspolitik zusammengebracht werden können. Es stellt wissenschaftliche Erkenntnisse für die Vorbereitung von Rio+20 zur Verfügung und bietet Lösungspfade für die Herausforderungen von Klimawandel und Gerechtigkeit.

„Da die Klimapolitik derzeit auf der Stelle tritt, könnte die Wissenschaft den Anstoß geben für neuen Schwung“, so Schellnhuber. „Das Bewusstsein für die Belastungsgrenzen unseres Planeten zu schärfen und Möglichkeiten zur Bewältigung der Erderwärmung aufzuzeigen, ist entscheidend, um Pfade zu nachhaltiger Entwicklung zu finden und die Millenniumsziele grüner zu machen.“ Schellnhuber wird in Rio einer der Leiter eines fächerübergreifenden Podiums von Nobelpreisträgern sein.

Während das politische Ziel, die globale Erwärmung auf höchstens zwei Grad Celsius über vorindustriellem Niveau zu begrenzen, bereits ein wichtiger Bezugspunkt in der internationalen Klimapolitik geworden ist, werden geeignete politische Maßnahmen noch immer diskutiert. Das neue Buch entwickelt ein politisches Rahmenwerk, betrachtet dabei aber auch Kosten und Risiken. „Heute muss die Atmosphäre als globales Gemeingut betrachtet werden – und dessen Management ist eine ökonomische Herausforderung, aber auch eine Frage globaler Gerechtigkeit“, sagt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des PIK. „Während bislang sozio-ökonomische Entwicklung eng an einen Anstieg von Emissionen gekoppelt war, versuchen wir zu zeigen, dass ein neuer Wachstumspfad möglich ist.“

Das viel gelobte Konzept des grünen Wachstums allein wird nicht ausreichen, so Edenhofer. Es muss durch ein politisches Rahmenwerk verbindlicher Emissionsreduktionen ergänzt werden, das langfristig Anreize für Investitionen setzt. Edenhofer und seine Co-Autoren skizzieren in ihrem Buch ein Abkommen für die Zeit nach 2012. Dieses umfasst einen globalen Handel mit Emissionsrechten, öffentliche Unterstützung für den Technologietransfer in Entwicklungsländer und Maßnahmen wie Zahlungen für die Reduktion von Emissionen aus der Entwaldung, sowie finanzielle Unterstützung für Anpassungsmaßnahmen in den am wenigsten entwickelten Ländern.

„Arme Menschen sind besonders betroffen durch den Klimawandel“, sagt Thomas Loster von der Munich Re Stiftung. „Mehr als 80 Prozent der seit 1980 durch Wetterextreme umgekommenen Menschen kamen aus Entwicklungsländern, wie unsere Daten zeigen.“ Um die Widerstandsfähigkeit von Bevölkerungsgruppen zu erhöhen, die im Zusammenhang mit dem Klimawandel von Dürren oder Fluten betroffen sind, bieten laut Loster etwa Mikroversicherungen Möglichkeiten, um mit den Folgen solcher Schläge fertig zu werden. „Finanzinstrumente könnten deshalb ein wichtiger Teil der Anpassung sein“, sagt Loster. „Nötig ist aber eine neue Wahrnehmung des Risikos – sowohl lokal als auch global“.

„Der Kampf gegen Armut und gegen den Klimawandel wird zusammen gewonnen – oder verloren“, sagt Bernd Bornhorst von Misereor. Als Organisation für Entwicklungszusammenarbeit „erleben wir in unserer täglichen Arbeit, wie eng verbunden Entwicklung und der Kampf gegen die globale Erwärmung in armen Ländern sind“. Das neue Buch „bietet sowohl eine Brille für die Kurzsichtigen als auch eine Karte, auf der Wege in Richtung nachhaltige Entwicklung angegeben sind“, so Bornhorst. Betrachte man jedoch die Vorbereitungen für Rio+20 in vielen Ländern, „kommen Zweifel auf, ob die Teilnehmer des Gipfels in Brasilien auch tatsächlich bereit sind, sich der Nachhaltigkeit zuzuwenden“.

„Mit einer passenden Ausgestaltung und Umsetzung könnte das von uns vorgeschlagene Abkommen für die Zeit nach 2012 auch die Armen unterstützen“, sagt Johannes Müller von IGP. „Die Ergebnisse im Hinblick auf Klimaschutz, Anpassung und nachhaltige Entwicklung wären effektiv, effizient und gerecht“.

Buch: Edenhofer, O.; Wallacher, J.; Lotze-Campen, H.; Reder, M.; Knopf, B.; Müller, J. (Eds.): Climate Change, Justice and Sustainability – Linking Climate and Development Policy. Springer, June 2012, ISBN 978-94-007-4539-1

Weblink zum Buch:
http://www.springer.com/earth+sciences+and+geography/earth+system+sciences
/book/978-94-007-4539-1

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Mareike Schodder | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie