Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New report shows seniors' economic security falling

20.07.2011
About 75 percent of senior households have little or no buffer against trauma

Outliving one's resources and falling into poverty is an increasingly common experience among today's senior citizens, according to a new report produced jointly by the Heller School's Institute on Assets and Social Policy and the public policy research and advocacy organization Demos.

And, researchers say, the situation could deteriorate further if cuts in Social Security are made.

The report, "From Bad to Worse: Senior Economic Insecurity On the Rise," found that seniors have too few resources and too little time to plan for a fulfilling retirement.

In only four years, the ranks of seniors at risk of outliving their resources increased by nearly 2 million households. Using the Senior Financial Stability Index, economic insecurity among senior households increased by one-third, rising from 27 percent to 36 percent from 2004 to 2008. This steady and dramatic increase was in progress even before the full force of the Great Recession hit.

While effects of the recession hit all demographic groups, the economic security of seniors has deteriorated more than the security of other groups. In addition to the one of every three seniors who is economically insecure, 40 percent of senior households are financially vulnerable - neither secure nor insecure according to the Senior Financial Security Index. Thus, three-quarters of all senior households have little or no buffer against financial ruin should they be faced with an unexpected illness or other traumatic life event.

In the hardest hit senior populations in America - households of color and senior single women - 50 percent fall into this economically insecure category, unsure of how to finance even the most basic necessities.

To stem the growing crisis, the report proposes:

strengthening Social Security for vulnerable groups, such as low-income earners and those with sporadic attachment to the labor market due to caregiving and other responsibilities

supporting a strong Community Living Assistance Services and Supports program (CLASS Act) to enable working adults the opportunity to plan for future long-term care needs, such as in-home services, adult day health or institutional care.

"It's simply a crime that in our wealthy and vibrant nation 36 percent of seniors live in a state of uncertainty - unsure of whether they can afford basic necessities," says Tatjana Meschede, research director at the Institute on Assets and Social Policy and co-author of the report.

"Instead of working to fix this crisis, the debate in Washington is dominated by those who argue that the only way to reduce the deficit is by dramatically altering Medicare and Social Security," she said. "These reckless proposals will only worsen current trends and further undermine the economic prospects of future seniors."

Jennifer Wheary, Demos senior fellow, says millions of seniors in America live day to day; this is a multigenerational problem, not a senior problem.

"We cannot end senior economic insecurity without addressing the early sources of this grave issue," says Wheary. "We must take steps to strengthen pension provisions to ensure the stability of employer and employee investments if we want to ensure millions retire with the funds they need and deserve."

For more information visit iasp.brandeis.edu or download the report
"From Bad to Worse" is the newest analysis in the IASP-Demos series entitled "Living Longer on Less."

Susan Chaityn Lebovits | EurekAlert!
Further information:
http://www.brandies.edu

More articles from Social Sciences:

nachricht Fixating on faces
26.01.2017 | California Institute of Technology

nachricht Internet use in class tied to lower test scores
16.12.2016 | Michigan State University

All articles from Social Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie