Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New report shows seniors' economic security falling

20.07.2011
About 75 percent of senior households have little or no buffer against trauma

Outliving one's resources and falling into poverty is an increasingly common experience among today's senior citizens, according to a new report produced jointly by the Heller School's Institute on Assets and Social Policy and the public policy research and advocacy organization Demos.

And, researchers say, the situation could deteriorate further if cuts in Social Security are made.

The report, "From Bad to Worse: Senior Economic Insecurity On the Rise," found that seniors have too few resources and too little time to plan for a fulfilling retirement.

In only four years, the ranks of seniors at risk of outliving their resources increased by nearly 2 million households. Using the Senior Financial Stability Index, economic insecurity among senior households increased by one-third, rising from 27 percent to 36 percent from 2004 to 2008. This steady and dramatic increase was in progress even before the full force of the Great Recession hit.

While effects of the recession hit all demographic groups, the economic security of seniors has deteriorated more than the security of other groups. In addition to the one of every three seniors who is economically insecure, 40 percent of senior households are financially vulnerable - neither secure nor insecure according to the Senior Financial Security Index. Thus, three-quarters of all senior households have little or no buffer against financial ruin should they be faced with an unexpected illness or other traumatic life event.

In the hardest hit senior populations in America - households of color and senior single women - 50 percent fall into this economically insecure category, unsure of how to finance even the most basic necessities.

To stem the growing crisis, the report proposes:

strengthening Social Security for vulnerable groups, such as low-income earners and those with sporadic attachment to the labor market due to caregiving and other responsibilities

supporting a strong Community Living Assistance Services and Supports program (CLASS Act) to enable working adults the opportunity to plan for future long-term care needs, such as in-home services, adult day health or institutional care.

"It's simply a crime that in our wealthy and vibrant nation 36 percent of seniors live in a state of uncertainty - unsure of whether they can afford basic necessities," says Tatjana Meschede, research director at the Institute on Assets and Social Policy and co-author of the report.

"Instead of working to fix this crisis, the debate in Washington is dominated by those who argue that the only way to reduce the deficit is by dramatically altering Medicare and Social Security," she said. "These reckless proposals will only worsen current trends and further undermine the economic prospects of future seniors."

Jennifer Wheary, Demos senior fellow, says millions of seniors in America live day to day; this is a multigenerational problem, not a senior problem.

"We cannot end senior economic insecurity without addressing the early sources of this grave issue," says Wheary. "We must take steps to strengthen pension provisions to ensure the stability of employer and employee investments if we want to ensure millions retire with the funds they need and deserve."

For more information visit iasp.brandeis.edu or download the report
"From Bad to Worse" is the newest analysis in the IASP-Demos series entitled "Living Longer on Less."

Susan Chaityn Lebovits | EurekAlert!
Further information:
http://www.brandies.edu

More articles from Social Sciences:

nachricht Fixating on faces
26.01.2017 | California Institute of Technology

nachricht Internet use in class tied to lower test scores
16.12.2016 | Michigan State University

All articles from Social Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie