Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Translokalität" – Austausch- und Vernetzungsprozesse in Afrika und Asien

27.05.2010
Kultur- und Wirtschaftsräume in Asien und Afrika sind seit Jahrhunderten dadurch geprägt, dass Menschen, Waren, Dienstleistungen und Ideen in einem lebhaften Austausch stehen. Professor Achim von Oppen (Universität Bayreuth) und Professorin Ulrike Freitag (FU Berlin) zeigen in einer neuen Publikation, weshalb das Schlagwort von der "Globalisierung" diesen Prozessen nicht gerecht wird.

Die Welt auf dem Weg zum "global village"?

Soziale Entwicklungen und Strukturen, die über lokale, regionale und nationale Grenzen hinausreichen, werden oft mit dem Hinweis auf "die Globalisierung" erklärt. Darunter wird in der Regel ein Prozess der Vernetzung verstanden, der ausgehend von den Industrienationen des Westens in alle Regionen der Erde vordringt und dabei eine Vielzahl sozialer, ökonomischer, politischer und kultureller Entwicklungen in einen einzigen Globalzusammenhang integriert. Diese verbreitete Vorstellung infrage zu stellen und eine differenziertere Betrachtungsweise auf den Weg zu bringen, ist das Ziel einer Publikation, die Professor Achim von Oppen, Direktor des Instituts für Afrikastudien an der Universität Bayreuth, und Professorin Ulrike Freitag, Direktorin des Zentrums Moderner Orient an der FU Berlin, vor kurzem herausgegeben haben.

Vom westlichen Globalisierungsmodell zur Translokalität –
ein neuer Ansatz zur Erschließung sozialer und kultureller Prozesse
Der Begriff der "Translokalität" (engl. "translocality") ist - davon sind die beiden Herausgeber überzeugt - weitaus besser als die gängige Redeweise von der "Globalisierung" geeignet, grenzüberschreitende Austausch- und Vernetzungsprozesse wissenschaftlich zu erschließen. Manche Kultur- und Wirtschaftsräume in Asien, Afrika sowie im Nahen und Mittleren Osten sind seit Jahrhunderten dadurch geprägt, dass Menschen, Waren, Dienstleistungen, Informationen und Ideen in einem lebhaften Austausch stehen; teilweise über weite räumliche Distanzen hinweg. Diese geschichtlichen Prozesse in das Konzept einer „Globalisierung“ einordnen zu wollen, die in der westlichen Moderne ihren Ursprung hat und auf eine weltumspannende Integration zuläuft, würde den historischen Gegebenheiten nicht gerecht.

Zudem gehen politische, ökonomische und kulturelle Vernetzungen oftmals mit Prozessen der Identitätsbildung einher. Auf diese und andere Weise fördern grenzüberschreitende Bewegungen die Entstehung neuer Abgrenzungen, Ordnungen und Unterscheidungsmuster. Dies gilt in besonderem Maße für die ehemals kolonisierten Gebiete Asiens und Afrikas. Das Konzept der "Globalisierung", das die weltweite Überschreitung und Auflösung von Grenzen betont, reicht also nicht aus, um die Widersprüchlichkeit dieser Prozesse und deren Wirkungen zu erfassen.

Ebenso ist die Vorstellung verfehlt, die von einem globalen Modernisierungs- und Integrationsprozess (noch) nicht erfassten Gesellschaften und Kulturen müssten als in sich geschlossene Einheiten betrachtet werden, deren Identität nur lokal definiert ist. "Was uns in Afrika oder Asien fremdartig, ja exotisch anmutet, hat auf den ersten Blick oft eine rein lokale Dimension", erklärt von Oppen. "In vielen Fällen zeigt sich jedoch bei weiterem Hinsehen, dass derartige Phänomene in weiträumige Austausch- und Vernetzungsprozesse eingebettet sind, die ihrerseits auf lokale Entwicklungen zurückwirken."

Der Blick von außen –
Fallstudien zu grenzüberschreitenden Prozessen in Afrika und Asien
Verbindungen zwischen Gesellschaften und Kulturen sowie deren Ausstrahlung auf das Bewusstsein der Menschen sind also zu komplex, um sich auf einer einzigen Skala verorten zu lassen, die von "nur lokal" bis "universal" reicht. Wie unzulänglich ein Verständnis von "Globalisierung" ist, das sich an einer derartigen Skala ausrichtet, tritt gerade dann zutage, wenn raumübergreifende Interaktionen aus einer außereuropäischen Perspektive betrachtet werden. Dies wollen Freitag und von Oppen mit den 15 wissenschaftlichen Einzelstudien (Erstveröffentlichungen) deutlich machen, die sie in ihre Publikation aufgenommen haben.

Die Studien decken ein breites thematisches Spektrum ab und sind vier Schwerpunktbereichen zugeordnet: (i) Migrations- und Austauschprozesse, die sich außerhalb des westlich geprägten Globlisierungsmodells vollziehen ("Marginal Mobilities"); (ii) der geschichtliche Wandel von Räumen, die sich aufgrund translokaler Beziehungen herausbilden ("Spaces on the Move"); (iii) das Ineinandergreifen von lokalen und translokalen Verbindungen ("Locality and Beyond"); (iv) Verständnisse von Globalisierung, die sich in asiatischen und afrikanischen Kulturräumen entwickelt haben ("Alternate Globalities").

Titelaufnahme:

Ulrike Freitag und Achim von Oppen (Hrsg.),
Translocality: The Study of Globalising Processes from a Southern Perspective
Leiden – Boston (2010), 447 S.
(= Studies in Global Social History, Vol. 4)
Kontaktadresse für weitere Informationen:
Prof. Dr. Achim von Oppen
- Geschäftsführender Direktor -
Institut für Afrikastudien
Universität Bayreuth
Universitätsstr. 30, GW II
95447 Bayreuth
Tel.: +49 (0) 921 / 55-4193
E-Mail: achim.vonoppen@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise