Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Das Schicksal zähmen": Afrikastudien auf der Grundlage einer universalen Konzeption sozialen Handelns

03.08.2009
Dr. habil. Elísio Macamo, Mitarbeiter für Entwicklungssoziologie an der Universität Bayreuth, entwickelt in seiner Habilitationsschrift einen neuen Ansatz, der Afrikastudien und sozialwissenschaftliche Risikoforschung miteinander verbindet.

In Feldstudien, die in Mosambik entstanden sind, bricht er das eurozentrische Vorurteil auf, eine moderne Risikoforschung sei nur auf wissens- und technikbasierte Gesellschaften des Westens anwendbar.

Seine Überlegungen zur Theorie des sozialen Handelns eröffnen Wege für regionalwissenschaftliche Studien, die zeigen, wie Menschen aus ihren jeweiligen Unsicherheitserfahrungen heraus neue, auf Verlässlichkeit angelegte Kontexte ihres Handelns hervorbringen.

Bayreuth (UBT). Bis heute ist in der Soziologie die Ansicht verbreitet, der Begriff des Risikos sei nur für die Analyse wissens- und technikbasierter Gesellschaften geeignet. In Afrika hingegen seien irrationale Orientierungen viel stärker präsent; hier ließen sich soziale Prozesse mit modernen Konzepten der Risikoforschung nicht erschließen. Diese Auffassung will Dr. habil. Elísio Macamo, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entwicklungssoziologie der Universität Bayreuth, mit Nachdruck überwinden. Seine Habilitationsschrift mit dem Titel "The Taming of Fate: Approaching Risk from a Social Action Perspective - Case Studies from Southern Mozambique" entwickelt einen neuen Ansatz, der Afrikastudien und sozialwissenschaftliche Risikoforschung miteinander verbindet.

Ausgangspunkt seiner Überlegungen ist der Begriff des sozialen Handelns. Soziales Handeln bedeutet, dass Menschen ihre natürliche und gesellschaftliche Umwelt, insofern diese den Bezugspunkt ihres Denkens, Erlebens und Handelns bildet, aktiv mitgestalten. Die Menschen entwerfen dabei situationsspezifische Handlungsmuster und langfristige Strategien, die es ihnen ermöglichen, auf gefährliche Szenarien effektiv zu reagieren. Sie entwickeln Routinen im Umgang mit Bedrohungen, die sie genau dadurch als kalkulierbare Risiken in ihr Lebensumfeld integrieren. Macamo bezeichnet diesen Vorgang, anknüpfend an Niklas Luhmann und Ulrich Beck, als eine Umwandlung unspezifischer Bedrohungen in Risiken. Die Menschen bringen dabei einen Orientierungsrahmen hervor, auf den sie sich auch in der Zukunft verlassen wollen, wenn es um die Interpretation und die erfolgreiche Bewältigung von Risiken geht. Soziales Handeln ist so die Quelle für eine kreative Regulierung und Normalisierung eines von Unsicherheit bedrohten Alltags. In diesem Sinne ermöglicht soziales Handeln, wie Macamo es im Titel seiner Habilitationsschrift ausdrückt, "die Zähmung des Schicksals".

Von der Theoriebildung zur Feldforschung

Dr. habil. Elísio Macamo setzt sich sowohl mit Klassikern der Soziologie (Max Weber und Emile Durkheim) als auch mit neueren Positionen der Gesellschaftstheorie (Anthony Giddens u.a.) auseinander, wenn er diese Konzeption sozialen Handelns theoretisch entfaltet. Auch Ansätze der Sozialphilosophie, der Geschichtswissenschaft und der Ethnologie bezieht er dabei mit ein. Die Originalität und Erklärungskraft seiner Herangehensweise bewährt sich in Feldstudien, die in Patrice Lumumba - einer ländlich geprägten Stadtrandgemeinde im südlichen Mosamik - entstanden sind. Diese Studien untersuchen das soziale Handeln der Bevölkerung im Kontext von Gefährdungen, Naturkatastrophen und Kriegserfahrungen. Dabei hat Macamo eine Vielzahl von Methoden der empirischen Sozialforschung erprobt. Er konnte alle Gespräche und Interviews in seiner Muttersprache Tsonga führen, einer Bantusprache, die im südwestlichen Mosambik weit verbreitet ist. Seine Feldstudien sind daher Pionierarbeiten einer lokalen Afrikaforschung, die verschiedenartige Zugänge zur Lebenswelt der Bevölkerung vereinen: den methodisch bewussten Einsatz sozialwissenschaftlicher Analyseinstrumente, eine ausgeprägte lokalsprachliche Kompetenz und eine hierdurch gestärkte kulturelle Empathie.

Soziologische Regionalstudien in universaler Perspektive

Dr. habil. Elísio Macamo wurde 1964 in Mosamik geboren und hat insbesondere in Großbritannien, Portugal und Deutschland wissenschaftlich gearbeitet. In seinen Feldstudien bricht er das eurozentrische Vorurteil auf, eine moderne Risikoforschung sei nur auf rational organisierte Gesellschaften des Westens anwendbar. Dabei ist er sich der höchst unterschiedlich geprägten Lebensverhältnisse in Afrika und Europa bewusst. Gleichwohl gibt es seiner Überzeugung nach kultur- und gesellschaftsübergreifende Basisstrukturen, die den Umgang der Menschen mit Bedrohungen und Risiken prägen. In dieser anthropologischen Perspektive sind Katastrophen, die den Menschen in Afrika widerfahren, nicht Extremereignisse in exotischen, prinzipiell anders gearteten Lebenswelten. Es handelt sich vielmehr um regional bedingte Ausprägungen einer Unsicherheit, die einen unaufhebbaren Bestandteil der conditio humana bildet.

Mit seinen Überlegungen zur Theorie des sozialen Handelns eröffnet Macamo Wege für regionalwissenschaftliche Fallstudien, die zeigen, wie Menschen - aus ihren jeweiligen Unsicherheitserfahrungen heraus - neue, auf Verlässlichkeit angelegte Kontexte ihres Denkens, Erlebens und Handelns hervorbringen. Er vertraut dabei auf eine "universale Grammatik der menschlichen Kreativität". Seine Habilitationsschrift ist daher nicht allein ein innovativer Beitrag zur Afrikaforschung. Sie ist zugleich ein metawissenschaftlicher Entwurf, der darauf abzielt, die universale Anwendbarkeit soziologischer Theoriebildung zu begründen.

Kontaktadresse für weitere Informationen
Dr. habil. Elísio Macamo
Universität Bayreuth
Lehrstuhl für Entwicklungssoziologie
95440 Bayreuth
Tel : ++49 (0)921 / 55-4207 oder -4117 (Sekr.)
E-Mail: elisio.macamo@uni-bayreuth.de
Ab Oktober 2009 wird Dr. habil Elísio Macamo als Professor für Afrikastudien an der Universität Basel tätig sein. Seine E-Mail-Adresse lautet dort:

elisio.macamo@unibas.ch

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/blick-in-die-forschung/10-2009.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie