Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Mobilität keine gesellschaftliche Teilhabe im Alter: Abschluss des BMBF-Projekts COMPAGNO

31.03.2015

„COMPAGNO –Personalisierter Begleiter zur Nutzung lokaler und regionaler Mobilitätschancen für Menschen bis ins hohe Alter“ ist ein Projekt, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde und in dem das Institut für Assistenzsysteme und Qualifizierung (iAQ) maßgeblich mitwirkte. 

Die Verbundpartner entwickelten ein Assistenzsystem, das Menschen mit und ohne Behinderung bis ins hohe Alter darin unterstützt, sich sicher durch den Alltag zu bewegen. Realisiert wurde eine App, die zunächst Menschen auf ihren Fußwegen und im Öffentlichen Nachverkehr begleitet. Die Ergebnisse wurden am 19. März 2015 auf dem Abschluss-Workshop in Frankfurt am Main vorgestellt.


Mehr Mobilitätschancen für Menschen bis ins hohe Alter: COMPAGNO-App

(Foto: Institut für Assistenzsysteme und Qualifizierung)

Der Verlust der Mobilität ist eines der maßgeblichen Risiken des Alterns. Die Angst, Barrieren nicht mehr überwinden zu können, führt häufig zum Rückzug in noch beherrschbare Bewegungsräume. Auch finden sich ältere Menschen in einer komplexer und schneller werdenden Mobilitätswelt häufig nicht mehr zurecht. Von den Betroffenen wird ihre eingeschränkte Mobilität als ein Verlust an Lebensqualität wahrgenommen.

Mit Unterstützung der COMPAGNO-App planen die Nutzer einfach und bequem ihre Wege und lassen sich zu ihren Zielen navigieren. Anders als herkömmliche Navigationsgeräte, die sich meist auf den Autoverkehr fokussieren, berücksichtigt COMPAGNO das persönliche Profil des Nutzers.

Einerseits lässt sich die App hinsichtlich eigener Einschränkungen, zum Beispiel beim Treppensteigen, personalisieren. Dazu kann der Nutzer im Menü voreingestellte Profile wählen oder seine persönlichen Mobilitätsparameter, wie zum Beispiel Gehgeschwindigkeit oder Art der Wege, selbst einstellen.

Der COMPAGNO berechnet auf der Basis des Kartenmaterials die geeigneten Routen, berücksichtigt Umweltbarrieren und navigiert den Nutzer je nach Einstellungsprofil über barrierefreie Fußwege zum gewünschten Ziel. Neben der Fußgängernavigation wurden in der Testregion bereits Mobilitätsangebote des öffentlichen Nahverkehrs von der App einbezogen und mit den Fußwegen verkettet.

Neben den technischen Entwicklern und den Anwendungspartnern im Projekt COMPAGNO wurden sozialwissenschaftlich Fragestellungen durch das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) erarbeitet. Es stellte auf dem Abschluss-Workshop die empirischen Ergebnisse der Erprobung und Evaluation vor.

Wesentliche Ergebnisse waren auf der einen Seite die Meinungen der Befragten, die ihre Zufriedenheit mit dem Interface-Design betonten sowie die gute Resonanz auf die Sprachausgabe und den Mehrwert, der sich durch den Außerhaus-Notruf ergibt, hervorhoben.

Das verwendete Kartenmaterial der OpenStreetMap bietet durch seine Lizenzfreiheit und die Möglichkeit, Straßen und Wege mit bestimmten Attributen zu versehen, unschlagbare Vorteile für die personalisierte Fußgängernavigation. Die COMPAGNO-Partner werden zur Optimierung der Navigation auch weiterhin zusammenarbeiten.

Weitere Informationen:

http://compagno-mobil.de/
http://iaq-hd.de/

Jörg Marx | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik