Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Fragen zum "Kindeswohl"

13.07.2012
Forschungsprojekt an der HTWK Leipzig – Ziel ist die Vereinheitlichung von Standards in der Jugendpflege

An der HTWK Leipzig, Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften, läuft noch bis 30.09.2012 ein Forschungsprojekt zur Entwicklung eines standardisierten Fragebogens für die Prüfung des Kindeswohls.

Ziel ist, die bestehenden vielfältigen Fragebögen für die Sozialarbeiter ("Kinderschutzbögen") zu vereinheitlichen und ein spezialisiertes, auf diese Zwecke zugeschnittenes Instrument zu entwickeln. Das Forschungsprojekt wird vom SMWK gefördert.

"Seit mehr als 20 Jahren gibt es das Kinder- und Jugendhilfegesetz, auf dessen Grundlage die zuständigen Stellen wie etwa die Jugendämter das Kindeswohl überprüfen sollen und im Gefährdungsfall auch einschreiten dürfen. Aber die Verfahrensstandards für die Hilfeplanverfahren sind deutschlandweit höchst unterschiedlich. Es gibt keinen anerkannten Standard", sagt Prof. Flemming Hansen, Professor für Sozialarbeitswissenschaften an der HTWK Leipzig. "Der aktuelle tragische Fall in Leipzig macht uns wieder schmerzlich bewusst, wie wichtig auch unsere Forschungen an dieser Stelle sind."

Michael Oertel, Mitarbeiter im Forschungsprojekt TOOLS an der HTWK Leipzig, arbeitet an einem solchen überregionalen Standard. Er trägt seit 01.10.2011 bundesweit vorhandene Instrumente zur Prüfung des "Kindeswohls" zusammen, analysiert und vergleicht sie miteinander: "Die Themenbereiche, die ein solcher Fragebogen erhebt, sind höchst unterschiedlich: Der eine fragt nach der körperlichen Erscheinung des Kindes, der andere nicht, aber dafür nach den Fähigkeiten und Kompetenzen der Eltern. Hier kann eine Klärung und Vereinheitlichung helfen, die Prioritäten richtig zu setzen", erklärt er. "Das Ziel unseres Forschungsprojekts ist die Erstellung eines Instruments für die Prüfung des Kindeswohls – mit den besten Beispielen aus der Sozialarbeit vor Ort."

Dadurch werden einerseits feste Standards in der Jugendhilfe gesetzt, welche die Qualitätssicherung gewährleisten. Andererseits wird damit auch die Dokumentation und Evaluation der Arbeit der Jugendämter erleichtert.

Die Finanzierung der zweiten Projektphase ab Oktober 2012 steht momentan noch nicht fest. Die Forscher haben u.a. vor, eine speziell zugeschnittene Software zu entwickeln.

Die Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften an der HTWK Leipzig zählt zu den forschungsstarken Einrichtungen innerhalb ihrer Fachrichtung. Das Drittmittelaufkommen betrug 2011 ca. 52.000 Euro/Professor.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. phil. Flemming Hansen
Professor für Sozialarbeitswissenschaften
Telefon: +49 (0)3 41/3076 4405
E-Mail: flemming.hansen@fas.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | HTWK Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau